Jetzt im Februar sind bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern alle Kfz-Kennzeichen 1.000 Euro wert. Egal, wo ihr in unserem Land mit eurem fahrbaren Untersatz unterwegs seid – jedes Kfz-Kennzeichen, das wir sichten können, nimmt automatisch an der Kennzeichen-Jagd teil – ganz ohne Anmeldung. Zum Aktionsfinale in der Woche ab Montag, 20.02.17, geben wir nochmal richtig Gas und es lohnt sich einmal mehr, dass ihr den ganzen Tag lang Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern hört, denn wir geben ab sofort zwischen 6 und 18 Uhr jede Stunde Gewinner-Kennzeichen bekannt.

 

H Ö R E N   –   A N R U F E N   –   G E W I N N E N

Unsere Moderatoren verraten mehrmals täglich im laufenden Programm komplette Nummernschilder – ab Montag, 20.02.17, immer zur vollen Stunde zwischen 6 und einschließlich 18 Uhr (Mo-Fr) kurz nach Nachrichten, Wetter und Verkehr. Wer seine Buchstaben-Zahlen-Kombination erkennt und innerhalb der nächsten beiden Hits auf unserer Gewinn-Hotline im Studio 0381/49 78 110 anruft, gewinnt 1.000 Euro! Meldet sich niemand, verfällt der Gewinn.

 

T E I L N A H M E R E G E L N

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bitte beachtet auch unsere Teilnahmeregeln und die allgemeinen Datenschutz- und Gewinnspielregeln …hier

 

M I T M A C H – P L A K E T T E    Z U M   A U S D R U C K E N

Damit ihr im Straßenverkehr von unseren Kennzeichen-Jägern nicht übersehen werdet, könnt ihr gern unser ausdruckbares Mitmach-Plakette gut sichtbar an eurem Auto anbringen. Zum Beispiel in die Frontscheibenablage legen oder an die Heck-/Seitenscheibe kleben! Auf diese Weise könnt ihr uns zeigen, dass ihr (z.B. unabhängig von eurem in einem anderen Bundesland zugelassenen Kennzeichen) Stammhörer von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern seid. Das Mitmach-Schild am Fahrzeug ist aber keine Voraussetzung oder Garantie, um mitzuspielen und bei der Kennzeichen-Jagd zu gewinnen!

Mitmach-Plakette farbig
-> zum Ausdruck herunter laden …hier
Mitmach-Plakette schwarz/weiß
-> zum Ausdruck herunter laden …hier

 

U N S E R E   G E W I N N E R

Monique aus Neukalen, Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte (30.01./07:10 Uhr);
Michael aus Fahrenwalde, Landkreis Vorpommern-Greifswald (30.01./09:10 Uhr);
Alexander aus Feldberger Seenlandschaft, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (31.01./16:10 Uhr)
Dagmar aus Jördenstorf, Landkreis Rostock (01.02./08:10 Uhr)
Jaqueline aus Wolgast, Landkreis Vorpommern-Greifswald (02.02/06:10 Uhr)
Andreas aus Pampow, Landkreis Ludwigslust-Parchim (03.02./06:10 Uhr)
Verena aus Altenpleen, Landkreis Vorpommern-Rügen (03.02./16:10 Uhr)
Franziska aus Vietz, Landkreis Ludwigslust-Parchim (06.02./16:10 Uhr)
Roman aus Waren/Müritz, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (07.02./08.10 Uhr)
Susan aus Neetzka, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (08.02./07:10 Uhr)
Sendy aus Pasewalk, Landkreis Vorpommern-Greifswald (08.02./08:10 Uhr)
Mandy aus Rühn, Landkreis Rostock (08.02./16:10 Uhr)
Andre aus Steegen, Landkreis Ludwigslust-Parchim (10.02. /07:10 Uhr)
Daniel aus Poppendorf, Landkreis Rostock (10.02. /17:10 Uhr)
Katharina aus Zepkow, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (13.02./09:10 Uhr)
Julia aus Bandelstorf, Landkreis Rostock (14.02./09:10 Uhr)
Tobias aus Barth, Landkreis Vorpommern-Rügen (14.02. / 16:10 Uhr)
Chantal aus Pasewalk, Landkreis Vorpommern-Greifswald (15.02./07:10 Uhr)
Sven aus Teterow, Landkreis Rostock (15.02./ 08:10 Uhr)
Andreas aus Heilgeisthof, Landkreis Vorpommern Greifswald (15.02./16:10 Uhr)
Ariana aus Ludwigslust, Landkreis Ludwigslust-Parchim (16.02./06:10 Uhr)
Michelle aus Dargun, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (16.02. /9:10 Uhr)
Manuela aus Wolgast, Landkreis Vorpommern-Greifswald (17.02./08:10 Uhr)
André aus Schwerin, Landeshauptstadt Schwerin (17.02./09:10 Uhr)
Lena aus Diekhof, Landkreis Rostock  (17.02./17:10 Uhr)
Maik aus Scharfstorf, Landkreis Nordwestmecklenburg (20.02. /07:10 Uhr)
Klaus aus Malchin, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (20.02. / 10:10 Uhr)
Daniel aus Neubrandenburg, Kreis Mecklenburgische Seenplatte (20.02. / 15:10 Uhr)
Daniela aus Anklam, Landkreis Vorpommern-Greifswald (20.02. / 18:10 Uhr)
Diana aus Anklam, Landkreis Vorpommern-Greifswald (21.02./ 07:10 Uhr)
Matthias aus Bützow, Landkreis Rostock (21.02./ 10:10)
Martin aus Warbende, Kreis Mecklenburgische Seenplatte (21.02./ 16:10 Uhr)
Eckhardt aus Fünfseen, Kreis Mecklenburgische Seenplatte (22.02./ 10:10 Uhr)
Susann aus Wolgast, Landkreis Vorpommern-Greifswald (22.02/16:10 Uhr)
Jana aus Klütz, Landkreis Nordwestmecklenburg (23.02. /06:10 Uhr)
Kathrin aus Mönchhagen, Landkreis Rostock (23.02./ 12:10 Uhr)
Nicole aus Wilhelmsburg, Landkreis Vorpommern-Greifswald (23.02./13:10 Uhr)
Laura aus Pasewalk, Landkreis Vorpommern-Greifswald (23.02./15:10 Uhr)
Nadine aus Dabel, Landkreis Ludwigslust-Parchim (23.02./17:10 Uhr)
Andreas aus Sophienhof, Landkreis Vorpommern-Greifswald (24.02./07:10 Uhr)
Christian aus Altentreptow, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (24.02./09:10 Uhr)
Nico aus Dorf Mecklenburg, Landkreis Nordwest-Mecklenburg (24.02./10:10 Uhr)
Christin aus Neu Schloen, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (24.02./18:10 Uhr)
Hier könnte Euer Name stehen!!!

 

Z U S Ä T Z L I C H E    R E G I S T R I E R U N G

Ihr wollt sicher gehen, dass euer Kennzeichen mitspielt – dann teilt es uns unter folgendem Button mit oder schreibt eine E-Mail an gewinn@ostseewelle.de.

 

 

 

 

 

 

 

G E S C H I C H T E   D E S  K E N N Z E I C H E N S

Angefangen hat die Kennzeichen-Sache in Deutschland schon mit Fahrrädern. Zwischen 1870 und 1890 begannen einige örtliche Behörden nach vermehrten Fahrerflucht-Fällen Nummernschilder für Fahrräder vorzuschreiben. Die wurden lokal ausgegeben und haben sich farblich unterschieden. Erst 1896 wurde in Baden das erste Nummernschild an einem Automobil befestigt. Eine erste einheitliche Regelung für die 26 Länder des Deutschen Reichs trat am 1.10.1907 in Kraft. Das System wie wir es heute kennen wurde am 01.07.1956 eingeführt – maximal waren ab sofort acht Zeichen auf Kennzeichen möglich.

 

H Ä U F I G S T E   U N D   S E L T E N S T E   K E N N Z E I C H E N

Wahnsinn: 45 Kennzeichen-Kürzel gibt es bei uns im Land, weil auch die Altkreis-Zeichen seit einigen Jahren wieder erlaubt sind… Da kommt man auf unseren Straßen schon ins Grübeln, wo die Autos nun her kommen. Am häufigsten gibt es bei uns im Land Rostocker Kennzeichen: HRO steht auf über 111.000 Autos und auch Nordwestmecklenburg NWM knackt die 100.000er Marke. Dann folgen LWL für Ludwigslust und DBR für Bad Doberan. Es gibt in Sachen Nummernschilder aber auch echte Raritäten. Kennt ihr RM? Steht für Röbel an der Müritz – nur 1.700 Autos haben das dran. Noch seltener ist nur SBG: Straßburg/Uckermark mit knapp 1.400 Kennzeichen.

 

W U N S C H K E N N Z E I C H E N

Die Altkreis-Kürzel sind deutlich beliebter, als Großkreis-Kennzeichen. Im Kreis MSE ist vor allem „MÜR“ für Müritz beliebt (48.000 Autos gemeldet, nur 12.000 haben „MSE“), im Landkreis Rostock LRO liegen GÜ für Güstrow, DBR für Bad Doberan und TET für Teterow weit vorn. Neben den Initialen des Namens auf dem Kennzeichen sind Wortkombinationen sehr beliebt, wie zum Beispiel in Anklam mit ANK-A und ANK-ER oder in Rostock mit ROS-A oder ROS-EN. Außerdem AT-OM in Altentreptow oder die Kombinationen MSE-X oder in Wismar WIS-KY. Das Kennzeichen mit dem Anfang RÜG-EN ist von 1 bis 999 vergeben – und in die Tausender darf man nicht gehen, da auf einem Nummernschild maximal 8 Zeichen vergeben sein dürfen!

Die Kosten für ein Wunschkennzeichen in Deutschland liegen einheitlich bei 12,80 Euro. Euer Lieblingskennzeichen könnt ihr – sofern es noch nicht vergeben ist – ganz einfach im Internet reservieren. Gebt einfach auf den Seiten der Landkreise oder von Rostock und Schwerin den Begriff „Wunschkennzeichen“ ein, dann werdet ihr direkt zur Anmeldung geleitet.
Einige Buchstaben-Kürzel sind deutschlandweit aus geschichtlichen Gründen verboten und können nicht genommen werden. Das sind KZ, SA, HJ und SS. Bei uns in Mecklenburg-Vorpommern ist auch das Kürzel NS verboten.

 

F A H R E R B E W E R T U N G   I M    I N T E R N E T

Wer kennt das nicht: Jemand schleicht vor einem, oder drängelt von hinten, nimmt einem fast die Vorfahrt oder macht eine Vollbremsung. Und wer kriegt den Groll des Fahrers ab? Meistens der Beifahrer! Das muss aber nicht sein. Denn es gibt im Internet ein Online-Portal, bei dem wir alle andere Fahrer bewerten können. Einfach Nummernschild eingetippt, dann nach Schulnoten-System bewerten und abschicken. Fahrerbewertung.de heißt die Internetseite.
Wir hier in Mecklenburg-Vorpommern kommen befriedigend dabei weg: Die Kreise Nordwestmecklenburg und Vorpommern-Rügen haben mit Schulnote 3,6 die schlechtesten Bewertungen abbekommen, Schwerin und der Kreis Mecklenburgische Seenplatte mit 3,3 die besten Bewertungen. Die laut Fahrerbewertung.de besten Fahrer unseres Landes haben auf dem Nummernschild ein GMN für Grimmen (Note: 2,6); gefolgt von WRN für Waren/Müritz und MC für Malchin (beide Note 2,7). „Versetzungsgefährdet“ sind Autofahrer aus Ueckermünde. Das Kennzeichen UEM ist das am schlechtesten Bewertete bei uns im Land mit 4,3. Aber auch Neubrandenburger mit NB und Altentreptower (beide 4,1) kommen kaum besser bei weg.

 

K E N N Z E I C H E N – S P I E L E

Wer kennt sie nicht, die Langeweile auf langen Autofahrten in den Urlaub. Neben „Ich sehe was, das du nicht siehst“ bieten vor allem Spiele rund um Kennzeichen eine gelungene Abwechslung für Beifahrer und Kinder auf dem Rücksitz. Zum Einem kann man Sätze bilden aus den Buchstaben auf den Kennzeichen – wer mehr schafft, gewinnt!
Oder der Klassiker: erraten, woher der Fahrer des anderen Fahrzeugs kommt. Wenn’s innerhalb Deutschlands weiter weg geht, kann das ganz schön schwer werden, zumal seit ein paar Jahren wieder die vielen örtlichen Kürzel zugelassen sind.
Auch beliebt: Das Kneif-Spiel. Entdeckt einer im Auto einen Doppel-Buchstaben, eine Doppel- oder sogar dreifach-Zahl darf der Entdecker einen anderen beliebigen Mitfahrer so oft zwicken und kneifen, wie es der Buchstabe oder die Zahl vorgibt. Im besten Falle endet also ein Kennzeichen mit ZZ 999. Dann darf gleich 35 Mal gekniffen werden.