Musik und Sachen, die Spaß machen

Musik und Sachen, die Spaß machen

Die meiste Musik und Sachen, die Spaß machen - das ist "Der Gute Morgen" bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern. Andrea Sparmann und Julian Krafftzig sorgen zwischen 5 und 10 Uhr dafür, dass ihr entspannt und mit allen wichtigen Informationen versorgt in den neuen Tag starten könnt.
Jetzt bewerben und 1.000 Euro gewinnen

Jetzt bewerben und 1.000 Euro gewinnen

Wir sagen wieder "Dankeschön!" für das Engagement vieler Vereine bei uns im Land. Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern unterstützt zusammen mit der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe die Vereinsarbeit zwischen unserer Insel Rügen und der Seenplatte mit insgesamt 40.000 Euro. Ihr könnt euch euren Anteil sicher: Jetzt schnell bewerben!
Schreibt uns, was ihr hören wollt

Schreibt uns, was ihr hören wollt

Täglich erreichen uns hunderte Musikchef-E-Mails - und das ist gut so! Mit euren Wunschhits sorgt ihr dafür, dass Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern wirklich "Alle aktuellen Hits und die größte Vielfalt mit der meisten Musik" spielen kann. Jeden Tag ab 19 Uhr legen wir eine Extra-Schicht ein!
Von "A" wie Auto bis "Z" wie Zubehör

Von “A” wie Auto bis “Z” wie Zubehör

Hund zugelaufen? Wellensittich weggeflogen? Wir von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bringen alles wieder an den richtigen Mann. Oder ihr habt ein paar Konzertkarten zu viel? Auch diese könnt ihr bei unserer Tauschbörse loswerden. Also - reingucken lohnt sich!
Nachrichten-Ticker
  • Volkstheater: Rostocker Bürgerschaft für Zielvereinbarung mit Land
    Rostock (dpa/mv) - Die Rostocker Bürgerschaft hat am Mittwoch für die umstrittene Zielvereinbarung mit dem Land über die finanzielle Zukunft des Volkstheaters gestimmt. Wegen der Deckelung der Zuweisungen von Land und Stadt könnten nach Einschätzung von Beobachtern am Ende so massive Umstrukturierungen stehen, dass das Vier-Sparten-Theater auf die Sparten Schauspiel und Orchester reduziert wird. Die Sparten Musiktheater und Tanz könnten in einem mehrere Jahre dauernden Prozess wegfallen.
  • Nach Protest-Aktion ermittelt Staatsanwaltschaft gegen Bockhahn
    Rostock (dpa/mv) - Nach einer Protestaktion in Rostock ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Linken-Politiker Steffen Bockhahn wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Bockhahn habe nach Polizeiangaben vor knapp zwei Wochen zusammen mit zehn weiteren Demonstranten Kreide-Botschaften auf die Kaikante am Rostocker Stadthafen gesprüht, um gegen einen Nato-Marineverband im Hafen zu protestieren, sagte Staatsanwalt Holger Schütt am Mittwoch. Weil die Aktion nicht angemeldet gewesen sei, werde nun ermittelt.
  • Prozess um Abrechnungsbetrug: Arzt legt Geständnis ab
    Rostock (dpa/mv) - In dem seit Juni dauernden Prozess um Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe vor dem Landgericht Rostock hat der angeklagte 51-jährige Neurochirurg ein Geständnis abgelegt. Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, werden nun am kommenden Dienstag die Plädoyers erwartet, am Mittwoch könnte das Urteil folgen. Der Rostocker Arzt soll Rechnungen für Leistungen erstellt haben, die er nie oder nicht in dem angegebenen Umfang erbracht hat. Dabei ist laut Anklage ein Gesamtschaden von rund 1,5 Millionen Euro entstanden. Zusätzlich wird ihm Urkundenfälschung vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt parallel wegen Kunstfehler gegen ihn.
  • Polizei nimmt betrunkene Mopeddiebe fest
    Rostock (dpa/mv) - Die Polizei hat in der Nacht zum Mittwoch zwei betrunkene Männer auf einem gestohlenen Moped im Stadtteil Groß Klein gestoppt. Nach Angaben der Polizei standen der Fahrer (26) und sein Sozius (25) zusätzlich unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Der Fahrer hatte zudem keinen Führerschein.
  • Norddeutsche Innenminister: Aufenthaltsverbot für Dschihadisten
    Hamburg (dpa) - Die norddeutschen Innenminister haben bei ihrer Konferenz ein Aufenthaltsverbot für Dschihadisten gefordert, die aus Kampfgebieten zurückkehren und sich dort Verbrechen schuldig gemacht haben. «Es soll die Möglichkeit geben, zurückkehrenden Dschihadisten das Aufenthaltsrecht zu entziehen oder auch eine Ausbürgerung zu veranlassen, wenn alle rechtsstaatlichen Mittel eingeleitet werden», sagte der Hamburger Innensenator Michael Neumann (SPD) am Mittwoch. Dies gelte etwa, wenn es Beweise dafür gebe, dass die Dschihadisten an Morden beteiligt gewesen seien. Ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz war die Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik und die länderübergreifende Unterbringung der Asylsuchenden. «Das Boot ist noch nicht voll», sagte der Innenminister Niedersachsens, Boris Pistorius (SPD).
  • Lastwagen samt Ladung ausgebrannt
    Wittenburg (dpa/mv) - Ein Lastwagen ist am Mittwoch auf der Autobahn 24 nahe Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) in Brand geraten und auf einem nahen Parkplatz ausgebrannt. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen fing das Fahrzeug am Mittag während der Fahrt plötzlich Feuer, worauf vorbeikommende Autofahrer dem Lastwagenführer Zeichen gaben.
  • 120 000 Unterschriften gegen Gerichtsstrukturreform offenbar zusammen
    Schwerin/Neustrelitz (dpa/mv) - Nach Angaben der Gegner der Gerichtsstrukturreform sind die erforderlichen 120 000 Unterschriften für ein Volksbegehren offenbar zusammengekommen. «Wir werden aber noch weiter Unterschriften sammeln, um sicher zu gehen, dass wir der Landeswahlleiterin auch 120 000 gültige Stimmen vorlegen können», sagte der Rechtsanwalt und stellvertretende Vorsitzende des Vereins «Pro Justiz», Klaus Nicolai am Mittwoch der dpa. Die Linke forderte am Mittwoch die Landesregierung auf, die Umsetzung der Gerichtsreform umgehend zu stoppen. Die 120 000 Stimmen sollten ernst genommen werden und zum Nachdenken über das eigene Handeln bewegen, sagte Linkspartei-Chefin Heidrun Bluhm.
  • Bärenwald begrüßt Gast Nummer 500 000
    Stuer (dpa/mv) - Der Bärenwald in Stuer (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) hat am Mittwoch seinen 500 000. Besucher begrüßt. Dabei handelte es sich um eine vierköpfige junge Familie aus Dresden (Sachsen), die eine Familienkarte nutzte, teilte das Bärenschutzzentrum am Mittwoch mit. Man sei stolz, seit der Eröffnung im Jahr 2006 so viele Menschen für Braunbären begeistert zu haben. Die überraschte Jubiläumsfamilie mit zwei Kleinkindern kann nun noch einmal kostenlos die Bären besuchen.
  • Pelzer verletzt, Ziemer erkrankt, Jakobs nicht fit
    Rostock (dpa) - Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock reist mit Personalsorgen zum Auswärtsspiel am Samstag bei den Stuttgarter Kickers. Verteidiger Sebastian Pelzer steht wegen Entzündungen in den Füßen neu auf der Verletztenliste. Angreifer Marcel Ziemer hat nach einer Erkrankung erst wieder leicht trainiert, Mittelfeldspieler Julian Jakobs ist nach seinem Handbruch noch nicht fit. «Wir werden trotzdem eine Mannschaft zusammenbekommen, die bei den Kickers bestehen kann», sagte Trainer Peter Vollmann am Mittwoch.
  • «Wikinger»-Windpark: Auftragsvergabe in «finaler Phase»
    Sassnitz (dpa/mv) - Der spanische Energiekonzern Iberdrola treibt die Bauvorbereitungen für den rund 1,4 Milliarden Euro teuren Offshore-Windpark «Wikinger» in der Ostsee voran. Iberdrola befinde sich in der «finalen Phase» der Vertragsverhandlungen mit ausgewählten Lieferanten für Kabel, Fundamente, Umspannplattform und die Windkraftanlagen, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Zu den Bewerbern machte Iberdrola keine Angaben. Das Unternehmen erwarte, dass über 50 Prozent der gesamten Investitionen direkt in Aufträge für deutsche Unternehmen fließen, hieß es. Der Baustart für das Projekt ist 2015 geplant. In den kommenden Wochen unterzieht Iberdrola die Pfähle einem umfangreichen Test.
  • Schröder mahnt Umsetzung der Vereinbarung von Minsk an
    Rostock (dpa/mv) - Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat für eine dauerhafte Lösung des Ukraine-Konflikts die kontrollierte Umsetzung der Vereinbarung von Minsk angemahnt. Damit könne eine Basis gefunden werden, um die Sanktionen, die er für falsch halte, aufzuheben, sagte Schröder am Mittwoch beim Russland-Tag in Rostock. Es sei sein Eindruck, dass sowohl die russische als auch die ukrainische Seite an der Umsetzung arbeiteten. Die Konfliktparteien hatten sich Mitte September in Minsk auf ein neun Punkte umfassendes Memorandum geeinigt, in dem etwa eine Waffenruhe und die Entfernung aller Waffen mit Geschützen von mehr als 100 Millimeter vereinbart wurde. Auch müssen alle ausländischen bewaffneten Formationen, Militärtechnik, Freischärler und Söldner unter OSZE-Aufsicht die Ukraine verlassen.
  • Wirtschaft im ganzen Norden einig über Top Ten bei Verkehrsvorhaben
    Kiel (dpa) - Die Wirtschaft in Norddeutschland hat sich auf eine Vorrangliste mit den zehn wichtigsten Verkehrsprojekten in der Region verständigt. Dazu gehören die Autobahnen 14, 20, 26, 39 und 281, die Vertiefung der Elbe, der Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals und die Hinterlandanbindung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels. Der Norden habe großen Nachholbedarf, erklärten die Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände sowie die Bauindustrie aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch in Kiel. Die dort tagende Verkehrsministerkonferenz müsse ein klares Bekenntnis für höhere Verkehrsausgaben abgeben.
  • 18-jähriger Fahranfänger prallt gegen Baum: Auto demoliert
    Kirchdorf (dpa/mv) - Ein 18-jähriger Fahranfänger ist am Mittwochmorgen auf der Insel Poel bei Wismar verunglückt. Er war vermutlich zu schnell unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Der junge Mann kam zwischen Kirchdorf und Fährdorf mit seinem Auto von der Landstraße ab. Er prallte gegen ein Verkehrsschild, raste in den Straßengraben, wurde herumgeschleudert und stieß dann mit dem Heck gegen einen Baum. Der Pkw kam auf der linken Seite zum Liegen, er war nicht mehr fahrbereit. Der junge Mann erlitt einen Schock und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.
  • Schlägerei endet für drei Verletzte im Krankenhaus
    Boizenburg (dpa/mv) - Bei einer Schlägerei in Kuhlenfeld bei Boizenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sind alle vier Beteiligten am Dienstagnachmittag leicht verletzt worden. Drei von ihnen, zwei Männer und eine Frau, wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Beteiligten erlitten Prellungen, dazu einer einen Nasenbeinbruch und ein anderer eine Platzwunde am Kopf.
  • Radfahrerin nach Unfall gestorben: Ermittlungen dauern an
    Bredenfelde (dpa/mv) - Eine Radfahrerin, die Mitte September mit schwersten Kopfverletzungen bei Bredenfelde (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) gefunden wurde, ist an ihren Verletzungen gestorben. Das teilte eine Sprecherin des Klinikums Neubrandenburg am Mittwoch mit. Die 61-Jährige aus der Region war am 12. September abends bewusstlos am Straßenrand liegend entdeckt worden. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Unfallflucht dauerten noch an, hieß es von der Polizei.
  • Herz-Patienten sollen per Studie besser fernüberwacht werden
    Malchin/Berlin (dpa/mv) - Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern mit Herzproblemen werden für eine Studie künftig direkt von der Berliner Charité überwacht. Damit soll erforscht werden, ob das tägliche Messen von Gewicht, Blutdruck und EKG und die sofortige ärztliche Auswertung der Daten im Telemedizin-Zentrum Todesfälle verhindern kann, sagte der Chefarzt für Innere Medizin am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Malchin, Christoph Keuneke, am Mittwoch. Es gehe zudem darum, Klinikaufenthalte zu vermeiden, die Lebensqualität der Leute zu verbessern und das Gesundheitssystem finanziell zu entlasten.
  • Russischer Botschafter: Wirtschaftsbeziehungen stark rückläufig
    Rostock (dpa/mv) - Die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland sieht der russische Botschafter Wladimir Grinin mit großen Sorgen. Der Warenumsatz im ersten Halbjahr 2014 habe sich um 6,5 Prozent verringert, sagte Grinin zum Auftakt des umstrittenen Russland-Tags in Rostock, einem Wirtschaftstreffen mit mehr als 400 Teilnehmern vornehmlich aus Mecklenburg-Vorpommern und dem sogenannten Leningrader Gebiet rund um St.Petersburg. Insbesondere der deutsche Export nach Russland ist demnach betroffen. Im Juli sei der Export um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gefallen. Über das ganze Jahr gesehen könnte der Export um bis zu 25 Prozent sinken.
  • Polizei sucht Zeugen für Kaffee-Klau
    Wismar (dpa/mv) - Nach dem Diebstahl von großen Mengen Kaffee aus dem Lager einer Wismarer Kaufhalle sucht die Polizei nach Zeugen. Bereits vor einer Woche waren vermutlich zwei Männer in den Supermarkt eingedrungen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie stahlen in sehr kurzer Zeit fast 200 Packungen Kaffee im Gesamtwert von rund 1200 Euro. Passanten beobachteten einen Pkw-Kombi mit Berliner Kennzeichen in der Nähe des Tatortes.
  • Bauverband: Bau-Berufsschulausbildung für MV in Rostock konzentrieren
    Schwerin (dpa/mv) - Der Bauverband hat die Berufsschulausbildung der Bau-Lehrlinge in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert. In keiner der drei Berufsschulen für Bauberufe in Rostock, Schwerin und Neustrelitz könnten Fachklassen für die wichtigsten Berufe Maurer, Zimmerer und Straßenbauer gebildet werden, sagte Verbandsgeschäftsführer Jörg Schnell am Mittwoch. Dafür gebe es aufgrund des demografischen Wandels zu wenige Auszubildende. Die Lehrlinge der verschiedenen Berufe würden deshalb oft zusammen unterrichtet. Die Bildung von Fachklassen schrieben die Verordnungen aber vor und auch im Sinne der Ausbildungsqualität sei dies nötig. Schnell forderte von Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD), die Berufsschulausbildung für den Bau in Rostock zu konzentrieren, damit genügend Schüler zusammenkommen, um Fachklassen bilden zu können.
  • Sellering: Russland-Tag will Beitrag zum besseren Verständnis leisten
    Rostock (dpa/mv) - Der wegen des Ukraine-Konflikts umstrittene Russland-Tag soll nach Worten von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD) einen kleinen Beitrag zum besseren gegenseitigen Verständnis leisten. «Der Russland-Tag ist ein regionales Wirtschaftstreffen. Wir werden (...) keine außenpolitischen Konflikte lösen können», sagte Sellering zum Auftakt des Treffens in Rostock, zu dem mehr als 400 Teilnehmer vornehmlich aus Mecklenburg-Vorpommern und dem Leningrader Gebiet angereist sind.
  • Demonstranten besetzen Vorstadthaus in Greifswald
    Greifswald (dpa/mv) - Eine Gruppe von Studenten und Einheimischen hat in Greifswald ein altes Vorstadthaus besetzt, um dessen Abriss zu verhindern. Die Besetzung erfolgte nach einer angemeldeten Demonstration am Dienstagabend, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Neubrandenburg. Die Besetzer hätten ein Transparent aufgehängt, die Polizei halte sich zunächst zurück. Man werde abwarten, wie der Hauseigentümer reagiere. Das Haus ist rund 150 Jahre alt und eineinhalbgeschossig. Es beherbergte ab dem 19. Jahrhundert eine Gastwirtschaft und zuletzt einen Bioladen. Nach Angaben der Besetzer soll mit der Aktion auch für mehr bezahlbaren Wohnraum demonstriert werden.