Schon 34 Rechnungen für euch bezahlt!

Schon 34 Rechnungen für euch bezahlt!

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern zahlt eure Rechnungen - jeden Morgen um 7:10 Uhr und dann den ganzen Tag lang! Schreibt uns einfach, welche Anschaffung euch schwer auf dem Portemonnaie liegt - egal, ob Urlaubsreise, neues Smartphone oder die letzte Autoreparatur.
Musik und Sachen, die Spaß machen

Musik und Sachen, die Spaß machen

Die meiste Musik und Sachen, die Spaß machen - das ist "Der Gute Morgen" bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern. Andrea Sparmann und Julian Krafftzig sorgen zwischen 5 und 10 Uhr dafür, dass ihr entspannt und mit allen wichtigen Informationen versorgt in den neuen Tag starten könnt.
Schreibt uns, was ihr hören wollt

Schreibt uns, was ihr hören wollt

Täglich erreichen uns hunderte Musikchef-E-Mails - und das ist gut so! Mit euren Wunschhits sorgt ihr dafür, dass Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern wirklich "Alle aktuellen Hits und die größte Vielfalt mit der meisten Musik" spielen kann. Jeden Tag ab 19 Uhr legen wir eine Extra-Schicht ein!
Von "A" wie Auto bis "Z" wie Zubehör

Von “A” wie Auto bis “Z” wie Zubehör

Hund zugelaufen? Wellensittich weggeflogen? Wir von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bringen alles wieder an den richtigen Mann. Oder ihr habt ein paar Konzertkarten zu viel? Auch diese könnt ihr bei unserer Tauschbörse loswerden. Also - reingucken lohnt sich!
Nachrichten-Ticker
  • Stelen zur Erinnerung an Stasi-Haftanstalt Neustrelitz enthüllt
    Neustrelitz (dpa/mv) - In Mecklenburg-Vorpommern wird jetzt öffentlich an ein weiteres Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit erinnert. Vor dem Amtsgericht Neustrelitz wurden am Samstagnachmittag feierlich drei schwarze, übermannshohe Gedenkstelen enthüllt. Die Metalltafeln zeigen alte Fotos aus der Stasi-Haftanstalt hinter dem Gericht und erinnern mit kurzen Texten an Überwachung und Repression durch den DDR-Geheimdienst. Das Gefängnis war 1879 für das damalige Mecklenburg-Strelitzer Landgericht errichtet worden. Es wurde von 1953 bis 1987 von der DDR-Staatssicherheit genutzt und ist seit 2013 ein «Erinnerungsort». Viele Häftlinge wurden inzwischen rehabilitiert. Initiator der Stelen-Aufstellung ist der Verein Stasi-Haftanstalt Töpferstraße.
  • Israelische Flagge vor christlicher Sozialeinrichtung gestohlen
    Eggesin (dpa/mv) - Unbekannte Täter haben vor einer christlichen Sozialeinrichtung in Eggesin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) eine israelische Flagge gestohlen. Die Diebe hätten den Fahnenmast in der Nacht zum Samstag umgebogen und die Flagge entwendet, teilte die Polizei mit. Kriminalpolizei und Staatsschutz hätten die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden belaufe sich auf rund 250 Euro.
  • Sporthalle in Flammen: Kinder unter Tatverdacht
    Tessin (dpa/mv) - Ein Feuer hat in der Nacht zum Samstag eine Sporthalle in Tessin (Landkreis Rostock) zerstört. Es sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei mit. Brandursache sei nach ersten Erkenntnissen der unsachgemäße Umgang mit Feuerwerkskörpern. Die Tatverdächtigen seien Kinder, nähere Angaben wollte ein Polizeisprecher aus diesem Grunde nicht machen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.
  • Boxweltmeister Brähmer verteidigt Titel gegen Polen Glazewski
    Hamburg (dpa/lno) - Boxweltmeister Jürgen Brähmer verteidigt seinen WBA-Titel am 6. Dezember in Oldenburg gegen den Polen Pawel Glazewski. Das teilte der Berliner Sauerland-Boxstall am Samstag mit. Der 32 Jahre alte Herausforderer hat von 25 Profi-Kämpfen 23 gewonnen. Eine knappe Punktniederlage kassierte er vor mehr als zwei Jahren gegen Ex-Weltmeister Roy Jones. Der Amerikaner musste einen Niederschlag hinnehmen.
  • Jugendweihe-Verein will Angebote attraktiver machen
    Güstrow (dpa/mv) - Rund 6500 Achtklässler bereiten sich in Mecklenburg-Vorpommern auf ihre Jugendweihe im Frühjahr 2015 vor. Etwa jedes zweite Kind eines Jahrgangs beteilige sich im Schnitt an der Jugendweihe, sagte die Geschäftsführerin des Vereins Jugendweihe, Martina Zoyke, in Güstrow. Dort kamen am Samstag rund 60 Mitglieder des Vereins zum ersten Landesverbandstag zusammen. Sie berieten über die Organisation der jährlich rund 100 Feiern, die offene Jugendarbeit sowie die Gewinnung junger Mitglieder. Angebote zur Vorbereitung auf die Jugendweihe müssten attraktiver werden, forderte Zoyke. Bildungsreisen würden die Jungen und Mädchen gut annehmen.
  • Überfall vereitelt: Angestellte verjagen maskierten Täter
    Schwerin (dpa/mv) - Zwei Mitarbeiterinnen haben in Schwerin den Überfall eines bewaffneten Täters auf eine Videothek vereitelt. Der maskierte Mann betrat am Freitagabend die Videothek, bedrohte die Mitarbeiterinnen mit einem Messer und forderte Bargeld, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Täter hatte wohl nicht mit so viel Gegenwehr gerechnet: Eine Mitarbeiterin rief sofort laut um Hilfe, während die zweite den Notruf wählte. Der Täter flüchtete daraufhin ohne Beute.
  • Caffier gegen veränderten Zuweisungsschlüssel bei Asylbewerbern
    Schwerin (dpa/mv) - Änderungen am bundesweiten Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge kommen für Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) derzeit nicht infrage. «Die Verteilung nach dem Königsteiner Schlüssel wurde aus gutem Grund gewählt. Danach erfolgen auch Finanzzuweisungen vom Bund an die Länder. Ich kann den Schlüssel jetzt nicht nur in dem einen Punkt verändern, weil derzeit die Zahl der Flüchtlinge so enorm steigt», sagte Caffier in Schwerin. Zuvor waren aus dem Süden Deutschlands und aus Stadtstaaten wegen der dort zum Teil dramatischen Knappheit an Asylbewerberunterkünften Vorschläge gekommen, insbesondere ostdeutschen Bundesländern mehr Flüchtlinge zuzuweisen. Für 2014 wird in Deutschland mit insgesamt etwa 200 000 neuen Asylbewerbern gerechnet.
  • Kein Respekt mehr vor Uniformen: Gewalttätigkeiten nehmen zu
    Schwerin (dpa/mv) - Uniformträger rufen nach Beobachtung des Deutschen Beamtenbundes immer häufiger Aggressionen statt Respekt hervor. «Gewalttätigkeiten gegen sie nehmen eindeutig zu», sagte der dbb-Landesvorsitzende Dietmar Knecht in einer dpa-Umfrage. An erster Stelle richteten sie sich gegen Polizisten, aber auch Eisenbahner, Feuerwehrleute, Mitarbeiter von Ordnungsämtern und Jobcentern sowie Gerichtsvollzieher seien Gewalt ausgesetzt. Neben tätlichen Angriffen zählen dazu auch Beschimpfungen, Beleidigungen und Drohungen. Eine Statistik wird nur für die Polizei geführt. Sie weist für 2013 landesweit mehr als 100 Fälle von Körperverletzung aus.
  • Publikum feiert «Männerbeschaffungsmaßnahmen» in Neubrandenburg
    Neubrandenburg (dpa/mv) - Die erste Kooperation zweier Theater in dieser Spielzeit im Osten Mecklenburg-Vorpommerns ist gelungen. Mit begeistertem Applaus und Zugaben feierte das Publikum die Premiere des Stücks «Männerbeschaffungsmaßnahmen» am Freitagabend in Neubrandenburg.