Musik und Sachen, die Spaß machen

Musik und Sachen, die Spaß machen

Die meiste Musik und Sachen, die Spaß machen - das ist "Der Gute Morgen" bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern. Andrea Sparmann und Julian Krafftzig sorgen zwischen 5 und 10 Uhr dafür, dass ihr entspannt und mit allen wichtigen Informationen versorgt in den neuen Tag starten könnt.
Ihr habt uns wieder zur Nr. 1 gemacht

Ihr habt uns wieder zur Nr. 1 gemacht

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bleibt dank eurer Treue der mit Abstand beliebteste Radiosender im gesamten Land! Über eine halbe Millionen Menschen schalten jeden Tag ein. Das geht aus den am Dienstag veröffentlichten neuesten Hörerzahlen hervor.
Schreibt uns, was ihr hören wollt

Schreibt uns, was ihr hören wollt

Täglich erreichen uns hunderte Musikchef-E-Mails - und das ist gut so! Mit euren Wunschhits sorgt ihr dafür, dass Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern wirklich "Die meiste Musik - die größte Vielfalt!" spielen kann. Um alle Musikwünsche schnell zu erfüllen, legen wir ab sofort jeden Tag ab 19 Uhr eine Extra-Schicht ein!
Von "A" wie Auto bis "Z" wie Zubehör

Von “A” wie Auto bis “Z” wie Zubehör

Hund zugelaufen? Wellensittich weggeflogen? Wir von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bringen alles wieder an den richtigen Mann. Oder ihr habt ein paar Konzertkarten zu viel? Auch diese könnt ihr bei unserer Tauschbörse loswerden. Also - reingucken lohnt sich!
Nachrichten-Ticker
  • Tag der offenen Tür beim Luftwaffengeschwader Laage
    Laage (dpa/mv) - Offene Türen beim Militär: Das Taktische Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff» auf dem Flugplatz Rostock-Laage veranstaltet am Samstag einen großen Besuchertag. Erwartet werde ein regelrechter Ansturm von bis zu 100 000 Gästen, erklärte Sprecher Bernhard Teicke. Bei dem Tag der offenen Tür wolle die Bundesluftwaffe auf dem Fliegerhorst ihre Arbeit, eine Flugzeugausstellung und -shows präsentieren. Anlass ist ein Dreifach-Jubiläum: Seit 10 Jahren steht der Eurofighter in Laage im Einsatz. Vor 30 Jahren wurde der Militärflugplatz Laage eröffnet und vor 55 Jahren das Luftwaffengeschwader «Steinhoff» gegründet.
  • App lotst Radfahrer zu Malorten Lyonel Feiningers auf Usedom
    Benz (dpa/mv) - Kunstinteressierte Radfahrer auf der Insel Usedom können sich künftig mit einer App zu Orten leiten lassen, an denen der Maler Lyonel Feiniger (1871-1956) gewirkt hat. Die Papileo-App gebe Informationen über den Künstler und seine Werke und lenke die Besucher zu Orten, an denen er vor mehr als 100 Jahren Bilder schuf, sagte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Stefan Rudolph, am Freitag bei der Vorstellung des Programms für Smartphones und Tablets. In Auftrag gegeben hatte das Projekt die Gemeinde Benz. Die Kosten belaufen sich auf rund 33 000 Euro. Das Land hat die Entwicklung mit 16 300 Euro an Fördermitteln unterstützt.
  • Im Prozess um Spielhallen-Überfall Freisprüche gefordert
    Schwerin (dpa/mv) - Im Prozess um den Überfall auf eine Spielhalle in Wittenburg haben sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft am Freitag Freisprüche gefordert. Den drei Angeklagten im Alter zwischen 20 und 28 Jahren sei eine Tatbeteiligung nicht nachzuweisen, räumte die Anklagevertreterin vor dem Schweriner Landgericht ein. Anklage und Beweisführung beruhten nach ihren Worten nahezu ausschließlich auf Angaben eines Zeugen vom Hörensagen, der sich zudem als regelmäßiger Informant der Kriminalpolizei herausstellte. Der Mann habe sich vor Gericht in Widersprüche verstrickt und als unglaubwürdig erwiesen. Der Überfall auf die Spielhalle in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hatte sich im Juni 2012 ereignet. Das Gericht wollte noch am Freitag das Urteil verkünden.
  • Zuckertüten für 13 200 Schulanfänger in Mecklenburg-Vorpommern
    Schwerin (dpa/mv) - Noch vor dem offiziellen Schulstart am Montag drücken schon am Samstag 13 200 Schulanfänger in Mecklenburg- Vorpommern erstmals die Schulbank. Bei den Einschulungsfeiern erhalten sie auch die obligatorischen Zuckertüten. Etwa jeder zehnte Erstklässler wird an einer freien Grundschulen eingeschult, für die die Eltern Schulgeld zahlen.
  • Heiße Rhythmen bei Schweriner Schlossgartennacht
    Schwerin (dpa/mv) - Die Schlossgartennacht bringt am Samstag wieder Glanz und heiße Klänge in den Park am Schweriner Schloss. Nach dem Motto «Der Berg ruft - Ein musikalisches Gipfeltreffen» seien musikalische Highlights aus Irland, Schottland, Deutschland, Österreich, Rumänien, Ungarn und Russland zu erleben, teilte die Stadtmarketinggesellschaft mit. Zum Programm gehörten ungarische und österreichische Operettenmelodien ebenso wie feurige Zigeunermusik, zünftige Blasmusik mit Alphörnern oder Folkloremusik mit Dudelsäcken.
  • Deiche im Einzugsgebiet der Elbe wieder sicher: Bauarbeiten beendet
    Neu Kaliß (dpa/mv) - Ein Jahr nach der Elbeflut sind weitere Deiche im Einzugsbereich des Flusses saniert. Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) nahm am Freitag die Bauarbeiten am Heiddorfer und Kalißer Deich bei Ludwigslust ab. 800 000 Euro kostete die Stabilisierung dieser besonders kritischen Bereiche. Die Dämme an der Müritz-Elde-Wasserstraße mussten voriges Jahr gegen das Hochwasser mit rund 600 000 Sandsäcken aufgestockt werden.
  • 700 Jahre alte Eiche auf Usedom droht umzubrechen
    Rankwitz (dpa/mv) - Die mindestens 700 Jahre alte Suckower Eiche auf der Insel Usedom droht umzubrechen. Aus Sicherheitsgründen dürfe der Umkreis des Baumes in der Gemeinde Rankwitz nicht mehr betreten werden, teilte der Landkreis Vorpommern-Greifswald am Freitag mit. In der nächsten Woche solle auch der unter dem Baum verlaufende Weg und der Bereich unter der Baumkrone abgesperrt werden. Der seit 1936 als Naturdenkmal geschützte Baum leide unter Braunfäule. Eine 1997 eingebaute Kronensicherung habe den gerissenen Stamm zunächst stabilisiert. Doch jetzt sei ein weiterer Teil des Stammes ausgebrochen, so dass der gesamte Baum nicht mehr sicher sei. Die 20 Meter hohe Eiche mit einem Stammumfang von ebenfalls 20 Metern wurde schon 1298 in einer Urkunde von Herzog Bogislaw IV. von Pommern-Stettin erwähnt.
  • Diebe stehlen Autoschlüssel und Wagen an Werkstätten
    Wismar (dpa/mv) - Autodiebe nehmen in Nordwestmecklenburg verstärkt die Briefkästen von Autohäusern ins Visier. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurden im August auf diese Weise bereits drei Autos in Wismar gestohlen. So hatten Autofahrer immer am Sonntagabend ihre Wagen zur Werkstatt gebracht und die Schlüssel in die Briefkästen geworfen. Am den folgenden Montagmorgen waren die Schlüssel und auch die dazugehörigen Autos verschwunden. Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Die Polizei appellierte an die Werkstätten, nicht von außen zugängliche Kästen zu installieren.
  • CDU-Fraktion: Land verfehlt Ziel in der Theaterpolitik
    Greifswald (dpa/mv) - Die Theaterpolitik des Landes hat nach Ansicht des kulturpolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion, Marc Reinhardt, eines ihrer wichtigsten Ziele verfehlt. «Insgesamt wurde das Ziel, künstlerische Qualität bei finanzieller Verknappung zu erhalten, aus meiner Sicht nicht erreicht», sagte Reinhardt am Freitag nach einem Besuch des Arbeitskreises Bildung der CDU-Fraktion bei den Theatern in Greifswald und Anklam. Der finanzielle Druck, unter den die Theater gekommen seien, sei politisch gewollt gewesen. Doch habe dessen Ziel, die Standorte im Land zu künstlerischer und organisatorischer Kooperation zu bewegen, nur an manchen Orten funktioniert.
  • Aufschwung in der Bauwirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns gebremst
    Schwerin (dpa/mv) - Die Bauwirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns ist nach dem kräftigen Umsatzhoch zum Jahresanfang wieder auf dem Boden der Realitäten angekommen. Während die Umsätze Ende April noch 42,7 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums lagen, dämpften die Umsatzrückgänge in den Folgemonaten den Aufschwung merklich. «Der harte Winter Anfang 2013 und das baufreundliche Wetter zu Beginn dieses Jahres haben die Statistik erheblich verzerrt. Wenn auch der Bundesverband für 2014 noch mit einem leichten Umsatzplus rechnet, so gehen wir für Mecklenburg-Vorpommern von einer Stagnation aus», sagte der Präsident des Landesbauverbandes, Carl Thümecke, am Freitag in Schwerin. Einige Firmen hätten schon Kurzarbeit einlegen müssen. Zum Halbjahr lag das Umsatzplus gegenüber 2013 nur noch bei 13,5 Prozent.
  • Drei mutmaßliche Drogenhändler aus Wismar verhaftet
    Schwerin/Wismar (dpa/mv) - Gegen drei mutmaßliche Rauschgifthändler aus Wismar hat das Amtsgericht Schwerin Haftbefehle erlassen. Die Männer im Alter zwischen 19 und 24 Jahren kamen in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Den Tatverdächtigen wird unerlaubter Besitz und Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen. Zudem sollen zwei der Männer Schusswaffen mit sich geführt haben. Den Beschuldigten drohten Freiheitsstrafen von einem bis fünfzehn Jahren, erklärte ein Sprecher.
  • Drastischer Anstieg bei tödlichen Verkehrsunfällen in MV
    Wiesbaden/Schwerin (dpa/mv) - Nach dem Rückgang im Vorjahr ist die Zahl der Verkehrstoten in Mecklenburg-Vorpommern im ersten Halbjahr 2014 wieder drastisch nach oben geschnellt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte, kamen in den ersten sechs Monaten auf den Straßen im Nordosten 43 Menschen ums Leben. Das waren 14 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Mit 48 Prozent verzeichnete Mecklenburg-Vorpommern nach den Stadtstaaten Bremen und Hamburg den dritthöchsten Anstieg aller Bundesländer.
  • Buch wegen Danksagung an Gerold Becker zurückgezogen
    Schwerin (dpa/mv) - Vor dem Start ins neue Schuljahr hat Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) das an alle Lehrer als Leseempfehlung versandte Buch «Schule kann gelingen» zurückgezogen. Das Werk der Autorin Enja Riegel enthalte auf der letzten Seite eine Danksagung an den ehemaligen Leiter der hessischen Odenwaldschule, Gerold Becker, teilte ein Sprecher am Freitag in Schwerin mit. Becker kam eine führende Rolle im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen zu. Das Buch war im Auftrag des Schweriner Ministeriums nachgedruckt und kurz vor den Sommerferien quasi als Urlaubslektüre an rund 12 000 Lehrer verteilt worden.
  • Noch kein Comeback für Hansa Rostocks Profi Grupe in Sicht
    Rostock (dpa) - Fußball-Profi Tommy Grupe vom Drittligisten FC Hansa Rostock muss sich nach seinem Kreuzbandriss weiter in Geduld üben. Ein baldiges Comeback ist für den 22 Jahre alte Mittelfeldspieler nicht in Sicht. «Nach intensiven Belastungen schwillt das Knie noch an. Aber das ist normal», sagte Trainer Peter Vollmann. Er plane erst zur Rückrunde wieder mit Grupe. «Alles andere macht keinen Sinn.»
  • Eheleute für historische Schau gesucht
    Neubrandenburg (dpa/mv) - Wer schon immer das Brautkleid oder den Hochzeitsanzug nochmal anziehen und vorführen wollte, den lädt das Standesamt Neubrandenburg zu einer ungewöhnlichen Aktion ein. Unter dem Motto «Eheschließungen im Wandel der Zeit» werden mutige Frauen und Männer gesucht, die ihre Hochzeitskleidung am 30. August zur historischen Hochzeitsmodenschau vorführen, wie Standesamtsleiter Andreas Beck am Freitag sagte. «Wenn die Kleidungsstücke nicht mehr ganz passen, dürfen aber auch Kinder oder Enkel damit auftreten.» Die Paare könnten überall geheiratet haben, sollten nur angeben, wann und wo. Bisher gebe es schon einige Anmeldungen.
  • Auto mit fünf jungen Männern überschlägt sich
    Neubrandenburg (dpa/mv) - Bei einem Verkehrsunfall in Neubrandenburg hat sich das Auto eines 18 Jahre alten Fahrers mit vier jungen Mitfahrern am späten Donnerstagabend überschlagen. Einer von ihnen zog sich leichte Schnittverletzungen zu, sonst wurde jedoch niemand verletzt, wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Freitag mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei raste der 18-Jährige mit einer «viel zu hohen Geschwindigkeit» durch die Stadt und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Wagen stieß gegen den Bordstein, hob ab, prallte gegen ein Verkehrsschild und eine Straßenlaterne und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Gesamtschaden beträgt etwa 20 000 Euro.
  • Vermisster Angler tot aus Heidensee nahe Sternberg geborgen
    Müsselmow (dpa/mv) - Rettungskräfte haben am Donnerstagabend einen Angler tot aus einem See bei Müsselmow nahe Sternberg geborgen. Wie ein Polizeisprecher am Freitag in Schwerin sagte, war der 74 Jahre alte Mann mittags aufgebrochen und am Abend von Angehörigen als vermisst gemeldet worden. Feuerwehrleute fanden das Angelboot gekentert auf dem Heidensee. Der Angler trieb leblos daneben, er soll nach Angaben eines Notarztes ertrunken sein. Warum der Mann ins Wasser fiel, sei noch unklar.
  • Zum Ferienende Zusatzzüge von und nach der Ostsee
    Berlin (dpa/bb) - Zum Ferienende setzt die Deutsche Bahn AG zusätzliche Züge zwischen Berlin und der Ostsee ein. Insgesamt seien es fünf Entlastungszüge zwischen Berlin und Zielen in Mecklenburg-Vorpommern, teilte die Bahn am Freitag mit. Es handelt sich um Züge am Mittag von Stralsund über Berlin-Hauptbahnhof nach Südkreuz sowie am Nachmittag in der umgekehrten Richtung. Zusätzliche Züge fahren auch zwischen Greifswald, Neustrelitz und Fürstenberg/Havel jeweils nach Berlin-Hauptbahnhof. Die Abfahrtszeiten Züge sind laut Bahn nur über das Kundentelefon (0331 235 6881/2) abzufragen, nicht über die elektronische Zugauskunft.
  • Till Richter Museum Buggenhagen feiert einjähriges Bestehen
    Buggenhagen (dpa/mv) - Das Till Richter Museum im vorpommerschen Buggenhagen feiert am Sonntag sein einjähriges Bestehen. Im ersten Jahr seien in dem klassizistischen Herrenhaus elf Ausstellungen zeitgenössischer Kunst gezeigt worden, sagte Museumsgründer und -direktor Till Richter. Auch ohne große Werbung habe man seit der Eröffnung 1500 Besucher gezählt. Zur Zeit werden unter anderem Werke des Neubrandenburger Fotografen Bernd Lasdin, der texanischen Künstlerin Katherine Bash und des mexikansichen Grafikers Miguel Aragón ausgestellt.
  • Fluchthilfe für DDR-Bürger - Ausstellung öffnet in Berlin
    Berlin (dpa) - Die erste umfassende Ausstellung zur Fluchthilfe für DDR-Bürger ist von diesem Samstag an in Berlin zu sehen. Gezeigt wird, wie nach dem Mauerbau 1961 von westlicher Seite aus Fluchten von DDR-Bürgern organisiert wurden. Anfangs wurden dafür Tunnel gegraben oder Menschen in Autos oder Transitzügen in die Freiheit gebracht. Mit dem Ausbau der DDR-Grenzanlagen wurden die Aktionen aber immer schwieriger. Die Schau «Risiko Freiheit» in der Gedenkstätte Notaufnahmelager Marienfelde präsentiert auch gefälschte Pässe, Zeichnungen und Stasi-Berichte von Spitzeln.
  • Hansa Rostock im Pokal beim Landesligisten Blau-Weiß Greifswald
    Rostock (dpa/mv) - Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock muss in der zweiten Runde des Landespokals von Mecklenburg-Vorpommern beim Landesligisten FSV Blau-Weiß Greifswald antreten. Das hat die Auslosung am Donnerstagabend in Rostock ergeben. Ebenfalls auswärts spielt Pokalverteidiger 1. FC Neubrandenburg 04 beim Landesligisten SpVgg Cambs/Leezen.
  • Mutter und Kind aus Schlauchboot vor Usedom gerettet
    Ahlbeck (dpa/mv) - Die Wasserwacht hat am Donnerstag auf der Ostsee vor Usedom eine Mutter und ihr Kind aus einem abtreibenden Schlauchboot gerettet. Wie die Wasserschutzpolizei in Wolgast mitteilte, hatte ein Zeuge von der Seebrücke Ahlbeck aus beobachtet, wie das Boot der beiden bei ablandigem Wind immer weiter aufs Meer hinaustrieb und die Rettungskräfte alarmiert. Als die Wasserwacht die beiden mit einem Rettungsboot und einem Jetski etwa einen Kilometer vom Strand entfernt erreichte, war die Mutter schon in Panik ins Wasser gefallen, konnte sich aber noch am Schlauchboot festhalten. Die Frau - nach Angaben der Wasserwacht Mitte 40 - erlitt eine Unterkühlung. Ihre etwa zehnjährige Tochter blieb unverletzt.