Jetzt neu: Jeden Morgen um 7:40 Uhr

Jetzt neu: Jeden Morgen um 7:40 Uhr

Das RTL-Dschungelcamp versammelt wieder die halbe Nation vor dem Fernseher! Damit ihr immer aktuell informiert seid, was in Down Under passiert und wie sich die mehr oder weniger prominenten Dschungelstars durchschlagen, hört ihr ab sofort jeden Morgen um 7:40 Uhr "Kalkofes Camp-Report".
Wir schicken euch in die Sonne

Wir schicken euch in die Sonne

So schnell und spannend kann gewinnen sein: "Stadt - Land - Fluss: Das Quiz in die Sonne" lädt euch jeden Tag mehrmals ein, tolle Urlaubsreisen zu gewinnen. Los geht's jeden Morgen um 7:10 Uhr.
Musik und Sachen, die Spaß machen

Musik und Sachen, die Spaß machen

Die meiste Musik und Sachen, die Spaß machen - das ist "Der Gute Morgen" bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern. Andrea Sparmann und Julian Krafftzig sorgen zwischen 5 und 10 Uhr dafür, dass ihr entspannt und mit allen wichtigen Informationen versorgt in den neuen Tag starten könnt.
Von "80er Hits" bis "Brandneue Hits"

Von “80er Hits” bis “Brandneue Hits”

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bietet euch ab sofort noch mehr Vielfalt in der Musik! Ab sofort könnt ihr über unsere Internetseite und unsere kostenlosen Apps sieben zusätzliche Musik-Kanäle empfangen. Von "80er Hits" über "90er Hits" "Brandneue Hits" oder "Deutsche Hits" ist für jeden Musik-Geschmack etwas dabei.
Schreibt uns, was ihr hören wollt

Schreibt uns, was ihr hören wollt

Täglich erreichen uns hunderte Musikchef-E-Mails - und das ist gut so! Mit euren Wunschhits sorgt ihr dafür, dass Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern wirklich "Alle aktuellen Hits und die größte Vielfalt mit der meisten Musik" spielen kann. Jeden Tag ab 19 Uhr legen wir eine Extra-Schicht ein!
Von "A" wie Auto bis "Z" wie Zubehör

Von “A” wie Auto bis “Z” wie Zubehör

Hund zugelaufen? Wellensittich weggeflogen? Wir von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bringen alles wieder an den richtigen Mann. Oder ihr habt ein paar Konzertkarten zu viel? Auch diese könnt ihr bei unserer Tauschbörse loswerden. Also - reingucken lohnt sich!
Nachrichten-Ticker
  • 81-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand in Hagenow
    Hagenow (dpa/mv) - Ein 81-Jähriger ist bei einem Wohnungsbrand in Hagenow ums Leben gekommen. Der Mann habe am Sonntagmorgen noch vergeblich versucht, den Brand in seiner Wohnung selbst zu löschen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ein Pfleger des 81-Jährigen war an der Wohnung vorbeigefahren und hatte den Feuerschein gesehen. Er zog den leblosen Mann auf den Flur der Wohnung und alarmierte den Notarzt. Dieser konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Brandursache war zunächst unklar.
  • Seniorin stirbt bei Wohnungsbrand
    Sternberg/Rostock (dpa/mv) - Bei einem Wohnungsbrand in Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ist eine 82 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Das Feuer brach aus unbekannter Ursache kurz nach Mitternacht am Sonntag aus, wie die Rostocker Polizei mitteilte. Die Wohnung war nach dem Brand unbewohnbar. Das Mehrfamilienhaus musste laut Polizei jedoch nicht evakuiert werden. Der Brandort werde am Montag untersucht, hieß es.
  • 14-Jähriger in Rostock angefahren
    Rostock (dpa/mv) - In Rostock ist ein 14-Jähriger von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Er lief am Samstagabend nach ersten Erkenntnissen ohne zu schauen über die Maxim-Gorki-Straße, wie die Polizei mitteilte. Der Autofahrer bremste, konnte aber den Zusammenprall nicht verhindern. Der Junge wurde durch die Luft geschleudert und fiel vor dem Wagen zu Boden. Er war ansprechbar und konnte allein aufstehen, klagte allerdings über Schmerzen. Er kam in die Kinderklinik.
  • Positive Jahresbilanz der Jugendherbergen im Land
    Rostock (dpa/mv) - Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Jugendherbergverbands (DJH) hat eine positive Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. Die Jugendherbergen im Land konnten insgesamt 416 135 Übernachtungen verzeichnen, dies entspreche einem Plus von 3320 Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr, sagte die Vorstandsvorsitzende des Landesverbands, Karen Löhnert, der Deutschen Presse-Agentur. Sie zeigte sich stolz auf diese Entwicklung, da sich das Umfeld der Herbergen derzeit als eher schwierig darstelle. Im Landesverband sind den Angaben zufolge 26 Herbergen organisiert, davon 7 Partnerhäuser, die in freier Trägerschaft in Lizenznahme als Jugendherberge geführt werden. In den Häusern sind rund 250 Mitarbeiter beschäftigt.
  • Reiter Jan Wernke gewinnt Campionat von Schwerin
    Schwerin (dpa/mv) - Jan Wernke aus Handorf-Langenberg hat am Samstagabend beim Hallenreitturnier in Schwerin das Championat von Schwerin gewonnen. Der 25-Jährige blieb im Stechen des mit 24 500 Euro dotierten Weltcupspringens mit der 13 Jahre alten Holsteiner Stute Queen Mary fehlerfrei und kam in 32,96 Sekunden als Schnellster über den Parcour in der Sport- und Kongresshalle. Als Zweite benötigten Charlotte von Rönne (Dänemark) und ihr Holsteiner Hengst Cartani 0,82 Sekunden mehr als der Sieger. Dritter wurde Niklas Krieg aus Donaueschingen auf der Holsteiner Stute Carella, die wie insgesamt acht Reiterpaare im Stechen ohne Abwurf blieben, in 34,66 Sekunden. Bester Reiter aus Mecklenburg-Vorpommern war der ehemalige Derbysieger André Thieme aus Plau, der mit der Stute Ramona de Flobecq im Stechen ein Hindernis riss und mit vier Fehlerpunkten auf dem neunten Rang landete.
  • Crusius bleibt Chef der Ärztekammer MV
    Rostock (dpa/mv) - Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern wird weiter von Andreas Crusius geführt. Eine Versammlung der Kammer in Rostock habe den 58-Jährigen als Präsidenten mit großer Mehrheit bestätigt, teilte eine Sprecherin mit. Der Rostocker Internist steht bereits seit 24 Jahren an der Spitze der Ärztekammer. Auch seine Stellvertreter, der Rostocker Chirurg Wilfried Schimanke und der Greifswalder Anästhesist Andreas Gibb, wurden wiedergewählt.
  • Wursthersteller Nölke schließt großes Werk in Mecklenburg
    Waren/Versmold (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommern verliert eines seiner größten Fleischverarbeitungswerke. Wie ein Sprecher der Heinrich Nölke GmbH & Co. KG (Versmold) am Samstag erklärte, wird der Nölke-Standort in Waren (Müritz) geschlossen. In dem Werk arbeiten nach Angaben der Firma rund 140 Mitarbeiter, die in einer Belegschaftsversammlung am Freitag über die Pläne informiert worden seien. Die Schließung soll Ende Juli 2015 erfolgen. Mit der Maßnahme solle verhindert werden, dass sich die prekäre Lage des Geflügelwurstherstellers weiter verschlimmert. Die Schließung durch Nölke erfolge ungeachtet des Verkaufs seiner Werke an die Zur-Mühlen-Gruppe, die im Dezember bekanntgegeben worden war, hieß es von der Zur-Mühlen-Gruppe.
  • Glawe rechnet mit spürbarem Plus bei Wirtschaftsentwicklung
    Schwerin (dpa/mv) - Nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) hat sich die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns von ihrem Dämpfer 2013 erholt und 2014 wieder zugelegt. Im ersten Halbjahr sei die Konjunktur besonders gut gelaufen und habe sich bis zum Jahresausklang «ganz ordentlich» gehalten. «Wir könnten am Ende im Bundesschnitt liegen», schätzt der Minister. Das Statistische Bundesamt hatte für die deutsche Wirtschaft einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,5 Prozent errechnet. Träfe dies auch auf Mecklenburg-Vorpommern zu, hätte die Wirtschaft das Minus des Vorjahres mehr als ausgeglichen. Nach drei Jahren im Plus war das Bruttoinlandsprodukt im Nordosten 2013 erstmals wieder um 1,1 Prozent auf knapp 37,1 Milliarden Euro geschrumpft. Mitte 2014 hatte ein Halbjahresplus von 2,3 Prozent noch Hoffnungen auf einen deutlicheren Zuwachs an Wirtschaftskraft genährt. Das Jahresergebnis für Mecklenburg-Vorpommern wird laut Statistikamt wegen Anpassungen an EU-weite Kriterien voraussichtlich erst im April vorliegen. Vor allem das Verarbeitende Gewerbe und die Bauwirtschaft haben nach Angaben Glawes im Nordosten wesentliche Wachstumsimpulse gesetzt. «Der Aufschwung erreichte auch die Dienstleistungsbereiche. Dies zeigt: Die Konjunktur in unserem Land ist stabil. Mehr Beschäftigung, eine gute Investitionsbereitschaft unserer Unternehmen, rekordverdächtige Übernachtungszahlen im Tourismusgewerbe - diese Fakten stimmen positiv», erklärte Glawe. Unsicherheiten ergäben sich allerdings aus den internationalen Konflikten und den damit verbundene Sanktionen, insbesondere gegen Russland. Laut Glawe hat das Verarbeitende Gewerbe Mecklenburg-Vorpommerns mit Betrieben von 50 und mehr Beschäftigten von Januar bis Oktober Umsatzzuwächse von 8,0 Prozent verzeichnet. Das habe deutlich über dem Bundesdurchschnitt gelegen.
  • Linke: Weniger Hilfen für Schulschwänzer in MV
    Schwerin (dpa/mv) - Für Schulschwänzer gibt es nach Angaben der Linken in Mecklenburg-Vorpommern weniger Hilfe nach Auslaufen des vom Bund finanzierten Programms «Zweite Chance» Mitte vergangenen Jahres. «Jetzt haben wir für Kinder mit schulaversivem Verhalten nur noch die Schulwerkstätten für Klasse fünf bis sieben und nach dem 15. Lebensjahr die Produktionsschulen», sagte die bildungspolitische Sprecherin der Linke-Landtagsfraktion, Simone Oldenburg. «Wir würden also wissentlich Betroffene ein paar Jahre alleinlassen.» Oldenburg forderte ein Landesprogramm für Schulschwänzer oder die Ausweitung der Schulwerkstätten bis Klasse neun. Auch müssten diese dann flächendeckend im Land vorgehalten werden. Das Bildungsministerium hält die vorhandenen Programme für Schulschwänzer für ausreichend, wie ein Sprecher von Minister Mathias Brodkorb (SPD) sagte.
  • Grüne fordern schärfere Düngeregeln wegen Nitratbelastung
    Schwerin (dpa/mv) - Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern fordern schärfere Düngeregeln als im Entwurf der neuen Düngeverordnung des Bundes vorgesehen ist. Die agrarpolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion, Ursula Karlowski, sagte heute: «Wir müssen in Mecklenburg-Vorpommern dringend die Belastung der Gewässer, insbesondere des Grundwassers, mit Stickstoff reduzieren.» Deshalb müsse die Düngeverordnung sicherstellen, dass in weiten Teilen des Landes, wo jetzt schon die Grenzwerte von Nitrat im Grundwasser um das vier- bis zehnfache überschritten werden, schärfere Düngeregeln angewendet werden. Die Länder müssten die maximal zulässige Stickstoffmenge von 170 Kilogramm pro Hektar und Jahr in solchen überlasteten Gebieten auf 130 Kilogramm pro Hektar und Jahr herunterdrücken können. Die Fraktion fordert, dass sich die Landesregierung bis zur endgültigen Fassung der Düngeverordnung des Bundes für schärfere Regeln engagiert. Dazu gehöre die Einführung einer Dünge-Transportdatenbank, mit deren Hilfe die Kontrollbehörden erfahren, wo die Güllemassen überall hintransportiert und ausgebracht werden. «Ohne derartige Instrumente zahlt unsere Gesellschaft nicht nur für die Landwirte, sondern weiterhin auch für die Reinigung des schlechten Grundwassers und für weitere ökologische Schäden.»
  • Glawe rechnet mit spürbarem Plus bei MV-Wirtschaftsentwicklung
    Schwerin (dpa/mv) - Nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) hat sich die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns von ihrem Dämpfer 2013 erholt und 2014 wieder zugelegt. Im ersten Halbjahr sei die Konjunktur besonders gut gelaufen und habe sich bis zum Jahresausklang «ganz ordentlich» gehalten. «Wir könnten am Ende im Bundesschnitt liegen», schätzt der Minister. Das Statistische Bundesamt hatte für die deutsche Wirtschaft einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,5 Prozent errechnet. Träfe dies auch auf Mecklenburg-Vorpommern zu, hätte die Wirtschaft das Minus des Vorjahres mehr als ausgeglichen. Das Ergebnis für den Nordosten wird laut Statistikamt voraussichtlich erst im April vorliegen.
  • Wohnungsbesitzer entwendet Einbrecher das Handy
    Güstrow (dpa) - Ein Wohnungsbesitzer hat in Güstrow (Landkreis Rostock) gemeinsam mit zwei Begleitern einen 24 Jahre alten Einbrecher gestellt, geschlagen und ihm sein Handy weggenommen. Drei Männer waren gestern in eine Wohnung eingedrungen, indem sie eine Gasbetonwand eintraten und hatten eine Spielekonsole gestohlen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Ein Zeuge informierte den Wohnungsbesitzer, der mit zwei Begleitern eintraf und einen der Täter stellen konnte. Nach Angaben der Polizei schlug vermutlich der Wohnungsbesitzer auf den 24 Jahre alten Einbrecher ein, entwendete ihm das Handy und nahm ihn gewaltsam mit zu einer Fahrt durch den Ort. Der 24-Jährige wurde leicht verletzt und meldete sich anschließend bei der Polizei.
  • Sportverbände suchen Schiedsrichter
    Schwerin (dpa/mv) - Trotz schwindender Bevölkerung verzeichnen die Sportverbände in Mecklenburg-Vorpommern konstante Mitgliederzahlen und teilweise sogar Zuwachs. Gut 240 000 Menschen sind in Sportvereinen angemeldet. Doch für Wettkämpfe und regelmäßigen Spielbetrieb bedarf es nicht nur Aktiver, sondern auch Kampf- und Schiedsrichter. Diese in ausreichender Zahl zu finden, erweise sich als immer schwerer, sagte der Präsident des Landessportbundes, Wolfgang Remer, der Deutschen Presse-Agentur. Keine Ausnahme macht der Volkssport Fußball. Vor allem in den Nachwuchsligen fehlten Schiedsrichter, sagt Torsten Koop vom Landesfußballverband. Oft fehlender Respekt gegenüber dem Schiedsrichter mache die Werbung für dieses Amt nicht einfacher, beklagte Sportbundchef Remer.
  • Bundesstiftung: Bislang kein Lehrstuhl für DDR-Geschichte
    Berlin (dpa) - An deutschen Unis gibt es nach Angaben der Aufarbeitungs-Stiftung nicht einen Lehrstuhl für DDR-Geschichte. «Forschung und Lehre zu diesem Teil deutscher Geschichte müssten an Universitäten stärker verankert werden», sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anna Kaminsky, der Deutschen Presse-Agentur. Bislang fehlten umfassende Untersuchungen insbesondere zum frühen Widerstand und zur Repression. Die Stiftung fördert in diesem Jahr mit zwei Millionen Euro bundesweit 129 neue Projekte. Damit werden vor allem Vorhaben zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit unterstützt.
  • Strandkorbschleppen als Wintergaudi: Weltmeister auf Usedom gesucht
    Zinnowitz (dpa/mv) - Die Insel Usedom ermittelt einen neuen Sprintmeister im Strandkorbschleppen. Nach den Trainingsläufen am Freitag wird der Champion heute (ab 14.00) in Zinnowitz bei der «Strandkorbsprint-WM» gekürt. Bislang hatten sich 14 Zweierteams angemeldet, die einen 60 Kilogramm schweren Strandkorb im Rekordtempo über den Strand schleppen wollen, wie Initiator Mayk Borchardt sagte. Der Weltrekord auf der 20 Meter langen Strecke liegt bei 4,91 Sekunden. Die Strandkorbsprint-Meisterschaft ist der Höhepunkt des Winterstrandkorbfestes in Zinnowitz, mit dem traditionell die Badesaison eröffnet wird. Erstmals geht neben verschiedenen Teams aus Deutschland auch eines aus der estnischen Partnergemeinde Varbla an den Start.