Infos zur Maskenpflicht

Foto: Ines Meier - stock.adobe.com

Auch in Mecklenburg-Vorpommern gilt seit dem 27.04.20 wegen der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr (Straßenbahn/Busse). Ein Schal oder ein Tuch reicht als Schutz ebenfalls aus. Hinter der Einführung stehe das Prinzip: «Ich schütze dich und du schützt mich.» Auch Mitarbeiter des Einzelhandels müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen. Bei einem Verstoß gegen die Maskenpflicht drohen seit dem 11.08.20 erhöhte Bußgelder. Wer etwa die Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr ignoriert, dem drohen 150 Euro statt wie bisher 25 Euro Bußgeld. Bei Missachtung von Quarantäne-Anordnungen stieg das Mindest-Bußgeld von 100 auf 500 Euro. Ausgenommen sind weiterhin Kinder bis sechs Jahre und Behinderte, die aufgrund von Erkrankungen einen solchen Schutz nicht tragen könnten.

REINIGUNG DER MASKEN
Selbst genähte Masken können natürlich häufiger getragen werden. In der Regel schützt eine Maske ungefähr zwei Stunden, dann ist sie durchfeuchtet. Deshalb solltet ihr die Stoffmasken regelmäßig (täglich) reinigen, damit sie nicht zur Virenschleuder werden. Deshalb sollte der Mund-Nase-Schutz aus einem Stoff bestehen, der gekocht werden kann. Bei einer 60-Grad-Wäsche solltet ihr zusätzlich (wenn möglich) ein desinfizierendes Waschmittel nutzen. Alternativ könnt ihr die Maske Bügeln oder bei 60-90 Grand für eine halbe Stunde in den Backofen legen. ACHTUNG: Backofen nicht unbeaufsichtigt lassen!

Kritischer sehen Feuerwehrleute den Tipp, die Masken in die Mikrowelle zu legen. Viele Masken haben Drahtbügel im Nasenbereich verarbeitet. Daher dürfen diese NICHT zur Reinigung in die Mikrowelle. Durch das Metall kann eine Funkenbildung erzeugt werden, die die Maske und die Mikrowelle in Brand setzen kann.

WELCHER MUND-NASEN-SCHUTZ IST DER RICHTIGE?
Für den Alltag empfiehlt das Robert-Koch-Institut eine Maske aus Stoff, die den Mund und die Nase bedeckt. Das gilt aber nur wenn die Abstands-, Husten- und Niesregeln und eine gute Händehygiene eingehalten werden. Im Notfall, könnt ihr auch einen Schal verwenden, der Mund und Nase bedeckt – das ist aber wirklich nur für den Notfall. Sogenannte FFP-Masken sind hingegen Medizinern und Pflegepersonal vorbehalten.


DIY (DO IT YOURSELF)-ANLEITUNGEN
Da der Mund-Nasen-Schutz zur Zeit schwer zu bekommen ist, haben wir euch hier mal ein paar Varianten zusammen gestellt, wie ihr euch einen Mund-Nasen-Schutz selbst herstellen könnt.

Selbstgebastelte Maske aus Baumwolle
Azubine Johanna zeigt euch im Video, wie ihr euch eine Maske schneidern könnt. Das ist zwar die aufwendigste aller hier aufgeführten Methoden, schützt euch und eure Mitmenschen aber besser, als bspw. der Kaffeefilter.

Kaffeefilter
Unsere Redakteurin Maike Bäßler aus dem „Gute Morgen“-Team hat für euch mal getestet, wie einfach ihr mit nur wenigen Handgriffen aus einem Kaffeefilter, einen super Mundschutz basteln könnt.

Unterhose
Nachmittagsmoderator André Schneider hat sich eine Boxershorts geschnappt und aus dieser eine geniale Alternative zum klassischen Mund-Nasen-Schutz gemacht. Wie das funktionieren soll seht ihr hier.

Windel
Online Redakteur Steffen Mächler hat noch ein kleines Kind zu Hause und somit jede Menge Windeln, also warum nicht auch draus einen Mundschutz basteln.

Weitere Informationen rund um Covid-19

undefined
Live-Stream ·
Audiothek