Radio wird immer öfter übers Internet gehört: Der Livestream von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern kommt bei der am Mittwoch veröffentlichten MA 2019 IP Audio II auf insgesamt 1.281.291 Aufrufe im Monatsdurchschnitt (1. Quartal 2019). Das entspricht einem Zuwachs von 165.700 Sessions/Monat im Vergleich zum Vorjahr. „Wir bleiben damit Ostdeutscher Meister“, freut sich Arne Simon, der die Digitalangebote verantwortet. „Kein anderes Landesprogramm zwischen Ostseeküste und Thüringer Wald wird im Internet so oft angeklickt wie der Livestream von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern.“ NDR 1 Radio MV und Antenne MV liegen deutlich dahinter mit 718.154 bzw. 339.917 Sessions im Monatsdurchschnitt (Quelle: MA 2019 IP Audio II).

Ostseewelle sieht sich damit in seiner erfolgreichen Digital-Strategie bestätigt. In den vergangenen Monaten ist die private Nummer 1 in Mecklenburg-Vorpommern unter anderem mit einer neuen App für Smartphones und Tablets sowie einem eigenen Skill für die Amazon-Smartspeaker (Alexa) an den Start gegangen. Hierüber und auf der Internetplattform www.ostseewelle-musikwelt.de bietet der Sender inzwischen auch 13 kostenlose Musikkanäle für unterschiedliche Stimmungen und Geschmäcker an. Das vielfältige Angebot reicht von Webchannels mit „Oldie-Hits“ über „Schlager-Hits“ bis hin zu „Sommer-Hits“. Seit Jahren ist Ostseewelle damit der erfolgreichste Musikstreaming-Anbieter aus Mecklenburg-Vorpommern.

„Wir werden unsere Digital-Angebote weiter ausbauen und regelmäßig mit Musikspecials überraschen“, kündigt Simon an. So zum Beispiel gibt es im Musikkanal „2010er Hits“ über das gesamte Pfingstwochenende ein Sonderprogramm rund um den DJ AVICII, von dem am Freitag ein Jahr nach seinem Tod ein neues Album erscheint. „Wir werden die neuen Titel vorstellen und natürlich auch all seine großen Hits spielen.“ Außerdem sind über die App und das Web inzwischen viele Service-Elemente aus dem laufenden Programm online zu finden. So gibt es die aktuellen Ostseewelle-Nachrichten als auch die Wetter- und Verkehrsinformationen jederzeit auf einen Klick zum Nachhören.

Die ma 2019 IP Audio II, die am 05.06.19 veröffentlicht wurde, dokumentiert die Streamingabrufe über alle Empfangswege – stationäres/mobiles Web, WLAN-Radio, externe Player, Radionutzung über Apps.

Quelle: ma 2019 IP Audio II | www.agma-mmc.de