Bei der Bundestagswahl am Sonntag, 24.09.17, hat der steile Aufschwung der Rechtspopulisten seine Fortsetzung gefunden. Die Union mit Kanzlerin Angela Merkel an der Spitze hat zwar die Bundestagswahl am Sonntag trotz deutlicher Verluste gewonnen, steht nun aber vor komplizierten Koalitionsverhandlungen. Wie die Union musste auch die SPD herbe Verluste hinnehmen und kündigte als Konsequenz aus dem Debakel den Gang in die Opposition an. Der Schlappe für die große Koalition steht der Aufstieg der AfD gegenüber, die drittstärkste Kraft wurde und dabei vor allem von der hohen Zustimmung in den neuen Ländern profitierte.

In Mecklenburg-Vorpommern, wo die AfD vor einem Jahr den Sprung in den Landtag geschafft hatte, wurde die Partei nun zur Bundestagswahl zweitstärkste Kraft. Ihr Ergebnis von 18,6 Prozent lag deutlich über dem Bundesresultat der Partei, das etwa 13 Prozent betrug. Die CDU wurde auch im Nordosten erneut stärkste Kraft, musste wie im Bund aber Verluste hinnehmen. Nach dem vorläufigen Endergebnis kam die Landes-CDU auf 33,1 Prozent der Zweitstimmen. Bei der Wahl 2013 waren es noch 42,5 Prozent. Wie schon vor vier Jahren gewann die CDU aber alle Direktmandate in den sechs Wahlkreisen.

Die Linke büßte im Land erneut ein und kam nur noch auf 17,8 Prozent. Ein Jahr nach ihrem Sieg bei der Landtagswahl musste die nun von der neuen Ministerpräsidentin Manuela Schwesig geführte Nordost-SPD einen schweren Rückschlag hinnehmen. Mit 15,1 Prozent rangiert sie nun nur noch auf Platz vier. Die Grünen verharrten mit 4,3 Prozent auf dem niedrigen Niveau von 2013. Die FDP hingegen konnte auf 6,2 Prozent zulegen und verdreifachte damit ihr Ergebnis von vor vier Jahren fast.

Die Wahlbeteiligung erreichte 70,9 Prozent, blieb erneut aber unter dem Bundesdurchschnitt.

Ministerpräsidentin und SPD-Bundesvize Schwesig sprach von einem „ganz schlimmen Ergebnis“ für die Sozialdemokraten. Für die Bundespartei sei der Wahlausgang eine schwere Niederlage. „Es ist klar, dass es für die SPD nicht weitergehen kann wie bisher. Wir werden im neuen Bundestag eine starke Opposition sein“, kündigte Schwesig an. Auswirkungen auf die Arbeit der SPD/CDU-Koalition in Schwerin werden die neue Rolle der SPD im Bund aber nicht haben.

Das erwartet auch Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Landeschef Vincent Kokert. SPD und CDU arbeiteten im Nordosten zielorientiert und verlässlich zusammen. „Und das wird auch nach der Bundestagswahl so bleiben“, sagte der CDU-Politiker. Trotz Stimmenverlusten sei die Union weiter die Führungskraft in Deutschland. „Klar ist, wir haben einen Regierungsauftrag. Angela Merkel kann Kanzlerin bleiben. Gegen uns kann keine Regierung gebildet werden“, sagte Kokert. Von der AfD sei nicht viel zu erwarten. „Wir haben in Mecklenburg-Vorpommern schon Erfahrungen mit der AfD im Parlament. Da werden vorher die Backen groß aufgeblasen, viel kommt dann aber nicht heraus“, erklärte Kokert.

Die AfD konnte ihr Ergebnis von der Landtagswahl vor einem Jahr fast wiederholen. Mit dem Abschneiden sei er sehr zufrieden, sagte AfD-Landeschef und Spitzenkandidat Leif-Erik Holm. „Wir haben gesehen, wie die Stimmung an unseren Wahlkampfständen in den letzten Wochen immer besser wurde“, sagte er. Holm rechnete mit drei bis vier Sitzen für die MV-AfD im Bundestag. Das Direktmandat im Wahlkreis 15 konnte er der Kanzlerin nicht abnehmen. Merkel lag am Abend mit etwa 44 Prozent weit vor Holm, der etwa halb so viele Erststimmen erhielt. Auch in den anderen fünf Wahlkreisen zeichnete sich am Abend für die AfD kein Direktmandat ab. (Quelle: dpa)

 

A U S   U N S E R E M   L A N D   I M   N E U E N   B U N D E S T A G

Gewinner der Direktmandate:
Wahlkreis 12 | Dietrich Monstadt (CDU) – 32,1% (-7%)
Wahlkreis 13 | Karin Strenz (CDU) – 31,8% (-11,2%)
Wahlkreis 14 |
Peter Stein (CDU) – 31,7% (-3,4%)
Wahlkreis 15 | Angela Merkel (CDU) – 44,2% (-12%)
Wahlkreis 16 | Philipp Amthor (CDU) – 31,9%
Wahlkreis 17 | Eckhardt Rehberg (CDU) – 38,0% (-9,0%)
Die ausführlichen Ergebnisse aus den einzelnen Wahlkreisen könnt ihr der Grafik oben auf dieser Seite entnehmen. Einfach Wahlkreis anklicken.

Mandat über die Landesliste der jeweiligen Partei:
für die AfD | Leif-Erik Holm, Enrico Komning und Ulrike Schielke-Ziesing
für die SPD | Sonja Steffen und Frank Junge
für DIE LINKE | Dietmar Bartsch, Heidrun Bluhm und Kerstin Kassner
für die GRÜNEN | Claudia Müller
für die FDP | Hagen Reinhold

 

W E I T E R E   E N T S C H E I D U N G E N   A M   2 4 . 0 9 . 1 7

In einigen Orten wurde am 24.09.17 nicht nur der neue Bundestag gewählt. Teilweise gab es parallel Bürgermeisterwahlen und in Rostock einen Bürgerentscheid.

Landeshauptstadt Schwerin
Keine weiteren Wahlen

Hansestadt Rostock
In Rostock wurde über den Liegeplatz des Traditionsschiffes abgestimmt. Das Schiff ist eine Art schwimmendes Museum. Es sollte vom Stadtrand in den Stadthafen verlegt werden. Doch dazu wird es nicht kommen. 57,4% stimmten gegen den Umzug. Deshalb bleibt das Traiditionsschiff im Rostocker Stadtteil Schmarl.

Landkreis Rostock
Bürgermeisterwahl in Kühlungsborn: Wer Bürgermeister wird, entscheidet sich bei der Stichwahl am 8. Oktober. Hier treten die parteilosen Einzelkandidaten Rüdiger Kozian und Peter Menzel gegeneinander an.
Bürgermeisterwahl in Güstrow: Arne Schuldt (parteilos) bleibt Bürgermeister. Er setzte sich mit 73,3 % der Stimmen gegen Kevin Sell (parteilos) durch.  
Bürgermeisterwahl in Laage: Es kommt am 8. Oktober zu einer Stichwahl. Im ersten Durchgang bekamen Kathrin Röwert (CDU / 40,8%) und Holger Anders (FDP / 25,5%) die meisten Stimmen.
Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Groß Roge: Die 33 Jahre junge Silke Gerards wird neue Bürgermeisterin. Als einzige Kandidatin bekam sie eine Zustimmung von 90,1%!

Landkreis Norwestmecklenburg
Bürgermeisterwahl in Neukloster: Der alte Bürgermeister ist auch der neue: Frank Meier hat sich als einziger Kanidat zur Wahl gestellt und bekam von den Wählern eine Zustimmung von knapp 82%.

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Bürgermeisterwahl in Buchholz: Neue Bürgermeisterin wird Jana Bühnemann. Als einzige Kandidatin, die sicher zur Wahl stellte bekam sie eine knappe Zustimmung von 52,5% .
Bürgermeisterwahl in der Feldberger Seenlandschaft: Constance Lindheimer (SPD) bleibt Bürgermeisterin. Sie bekam knapp 55% der Stimmen. 

Landkreis Vorpommern-Greifswald
Ergänzungswahl des Gemeinderates in Fahrenwalde

Landkreis Vorpommern-Rügen
Glewitz: Bürgerentscheid zum Thema Windkraft. Mit großer Mehrheit haben die Einwohner entschieden, dass sie keine Möglichkeiten für den Bau von Windkraftanlagen in ihrer Gemeinde schaffen wollen.
Bürgermeisterwahl in Kummerow: Im kleinen Dorf bei Stralsund gibt es einen neuen Bürgermeister, nachdem der vorherige aus Krankheitsgründen zurückgetreten ist. Als einziger Kandidat bekam der parteilose Gerald Harport 96% Zustimmung.
Bürgermeisterwahl in Hugoldsdorf bei Triebsees: Der bisherige Bürgermeister Daniel Triebel (parteilos) hat sich mit 59,7% der Stimmen gegen seinen Herausforderer Marco Speer durchgesetzt

Landkreis Ludwigslust-Parchim
Bresegard: Nachwahl Gemeindevertreter.
Bürgermeisterwahl in Muchow: Karsten Grimm wurde zum Bürgermeister gewählt. Der parteilose Kandidat war der Einzige, der sich zur Wahl gestellt hat – er bekam eine Zustimmung von 78,6%. Grimm war schon einmal Bürgermeister in Muchow (bis 2014).