neuerFunkturmRostockIn Marlow (Kreis Vorpommern-Rügen) ist in der Nacht zu Dienstag, 05.08.14, eine Ära zu Ende gegangen: Um Punkt 0 Uhr wurde der 171 Meter hohe Funkturm am Stadtrand, der bereits seit 1955 sendet, abgeschaltet. Zeitgleich ging ein neu gebauter Sendemast in Rostock-Krummendorf in Betrieb. Der 245 Meter hohe Stahlriese übernimmt die Ausstrahlung von Fernseh- und Hörfunkprogrammen – darunter auch die UKW-Verbreitung von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern auf der Frequenz 104,8 MHz. Auch der in den 1960er Jahren gebaute Fernsehturm in Rostock-Stadtweide hat seinen Betrieb am Dienstag, 05.08.14, eingestellt.

Der neue Sendeturm in Krummendorf soll den UKW-Empfang von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern, dem beliebtesten Hörfunkprogramm unseres Landes (MA 2014/Radio II vom Juli), vor allem im Stadtgebiet Rostock und im Raum Bad Doberan/Kühlungsborn hörbar verbessern. Betrieben wird der Mast von der Firma Media Broadcast, die u.a. für die UKW-Verbreitung der Radioprogramme verantwortlich ist.

Alle Infos zum Empfang von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern über UKW, Kabel oder Internet/App findet ihr …hier.

 

W I C H T I G E    F R A G E N   &   A N T W O R T E N   Z U M   S E N D E S T A R T

Auf welcher Frequenz ist Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern jetzt in und um Rostock zu hören?

Auf UKW 104,8 MHz. Auf dieser Frequenz könnt ihr uns entlang der Ostsee-Küste (oberhalb der A20) zwischen Kühlungsborn und Stralsund empfangen.

 

Was ändert sich im Stadtgebiet Rostock?

Auf UKW 104,8 MHz könnt ihr uns jetzt überall in und um Rostock über ein ganz normales Kofferradio in bester Stereo-Qualität empfangen. Vor allem die lästigen Störungen beim In-Haus-Empfang sind damit endlich Geschichte. Wer uns in Rostock bisher auf der Frequenz 105,6 MHz gehört hat, muss das Radio am besten gleich auf 104,8 MHz umstellen, denn die bisherige Stadtfrequenz 105,6 MHz ist nicht mehr notwendig und wird deshalb abgeschaltet.

 

Hat die „Verschiebung“ des UKW-Senders von Marlow nach Rostock (rund 30 Kilometer nach Westen) Auswirkungen auf andere Empfangsgebiete?

Ja, aber nur in wenigen Fällen: So wird die Frequenz 104,8 MHz unsere Hansestadt Greifswald nicht mehr optimal versorgen. Aus diesem Grund hat Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bereits im Mai eine eigene Stadtfrequenz für Greifswald auf UKW 106,8 MHz in Betrieb genommen. Autoradios mit RDS-Funktion haben sich bereits auf die neue Greifswald-Frequenz eingestellt.

Empfangsprobleme mit der 104,8 MHz könnte es nach der Umstellung auch in der Region Demmin geben. Deshalb sind wir auch in Demmin mit einer zusätzlichen Regionalfrequenz auf Sendung gegangen – im Raum Demmin hört ihr uns jetzt auf UKW 107,9 MHz. Über diese neuen Stadt-Frequenzen empfangt ihr ab sofort auch die für euch wichtigen Regionalnachrichten für die Kreise Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte.

 

Ändert sich auch in anderen Regionen unseres Landes etwas beim UKW-Empfang?

Nein! Wenn ihr uns beispielsweise in Westmecklenburg über den Schweriner Fernsehturm auf UKW 107,3 MHz hört oder im Raum Neubrandenburg über den Helpterberg auf UKW 105,8 MHz, dann ändert sich für euch nichts. Der Umzug des Sendeturmes Marlow nach Rostock hat nur Auswirkungen auf die Nord-Region entlang der Küste zwischen Rostock und Greifswald.

 

Gibt es auch Änderungen beim Kabel- oder Internet-Empfang?

Nein! Die Kabel-Frequenzen ändern sich nicht. Auch der Empfang von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern über den Internet-Live-Stream oder die kostenlosen Smartphone-Apps ist von der Umstellung nicht betroffen.

 

Was soll ich machen, wenn sich bei mir der UKW-Empfang verschlechtert hat?

Sollten euch die oben genannten Tipps nicht helfen, Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern problemlos zu hören, dann informiert uns bitte umgehend (Studio-Hotline: 0381-4978110 / Festnetz zum Ortstarif). Oder ihr schreibt uns eine E-Mail an info@ostseewelle.de – darin beschreibt bitte: WO ihr uns hört, auf WELCHER FREQUENZ und WANN/WELCHE Störungen aufgetreten sind. Wir werden dann die zuständigen Experten unseres Dienstleisters Media Broadcast über das Problem informieren und an einer schnellen Lösung arbeiten. Vielen Dank für eure Mithilfe!

 

AxelFunkturm

Unser Moderator Axel Prokof hat den neuen, 245 Meter hohen Funkturm in Rostock-Kummendorf beim Blick aus unserem Studiofenster bereits am Horizont gesichtet. Zum Vergrößern anklicken. Foto: osw