Fragen & Antworten

Infos zu OP-Masken & FFP2-Masken

Die Zahl der täglich gemeldeten Corona-Neuinfektionen will trotz Lockdown nicht so recht sinken. Mit den Beschlüssen der Corona-Konferenz vom 19.01.21 sind einfache Stoffmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Geschäften, in Gottesdiensten und an Arbeitsplätzen nicht mehr erlaubt. Stattdessen sind nur noch OP-Masken oder noch besser eine FFP2-Maske erlaubt. Aber was unterscheidet diese von einem einfachen Mund-Nasen-Schutz? Auf dieser Seite geben wir euch einen Überblick.

FFP2-MASKEN

Was bedeutet FFP2?
Die FFP2-Masken bieten im Vergleich zu Stoffmasken einen höheren Schutz und "Filtering Face Piece" bedeutet auf deutsch "partikelfiltrierende Halbmasken". Die Ziffern 1 bis 3 stehen für die entsprechende Schutzstufe, wobei die 3 den höchsten Schutz gegen das Einatmen von Kleinstpartikeln aufweist. Das können zum Beispiel die Viren sein, die von anderen Personen ausgeatmet werden.

Wie oft kann man eine FFP2-Maske verwenden?
Eigentlich sind FFP2-Masken Einwegprodukte und daher nicht zur Wiederverwendung geeignet. Man sollte die Maske nur einen Tag lang tragen. Aber es gibt auch zwei Möglichkeiten, wie ihr eure Masken erneut nutzen könnt.

1. Sieben-Tage-Regel
Nachdem ihr eure FFP2-Maske einen Tag getragen habt, lasst sie sieben Tage lang ruhen. In dieser Zeit verlieren die möglicherweise auf den Masken befindlichen Viren ihre Wirkung. Ihr solltet euch dann also mindestens sieben solcher Masken anschaffen - für jeden Tag eine.

2. Backofenreinigung
Das optimale Ergebnis erzielt ihr aber, wenn ihr eure FFP2-Maske für eine Stunde bei 80 Grad Celsius (Ober-Unterhitze) in den Backofen legt.

Warum ist FFP2 besser als Stoffmaske?
Der herkömmliche Mund-Nasen-Schutz verhindert, dass Tröpfchen und Speichen verbreitet werden, schützt aber nicht ausreichend vor Aerosolen. Grund dafür ist, dass die Masken nicht vollständig am Gesicht abschließen. Dadurch können Aerosole über die offenen Seiten entweichen oder eindringen. Anders ist das bei einer FFP2-Maske - diese sitz dicht. Das Material aus der die FFP-2 Maske hergestellt ist, filtert zudem die rein- und rauskommende Luft.

FFP-2 Maske mit oder ohne Filter?
Es gibt sowohl Masken mit als auch ohne ein Ventil. Masken mit Ventil dienen lediglich zum Eigenschutz, denn die eingeatmete Luft wird gefiltert. Da aber Viren dadurch ausgeatmet werden können, raten zahlreiche Experten von der Nutzung dieser Variante ab.

Wo bekommt man FFP2-Masken?
Die Masken bekommt ihr in Apotheken, Drogeriemärkten, im Online-Handel und teilweise auch in Supermärkten. Die Masken kosten zwischen einem und fünf Euro. Achtet beim Kauf auf die Prüfnummer des Atemschutzes.

Wie erkennt man eine in Europa zugelassene FFP-2 Maske?
Achtet darauf, dass das CE-Zeichen und die DIN-Norm „EN149:2001 und A1:2009“ auf der Maske stehen. Diese Kennzeichnung garantiert, dass die nötige Schutzwirkung nach europäischen Standards getestet wurde.

Was ist mit Bartträgern?
Ihr habt einen langen Bart? Das könnte ein Sicherheitsrisiko für euch und andere sein, da durch den Bart ungewollt ungefilterte Luft ein- und ausströmen kann.

Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild

OP-MASKEN

Warum ist OP-Maske besser als Stoffmaske?
3-lagige OP-Masken werden im medizinischen Bereich schon lange benutzt. Sie lassen noch kleinere Partikel nicht durch die Maske, als die herkömmlichen Stoffmasken. Außerdem sind sie besonders gut gegen Flüssigkeiten und Aerosole geschützt.

Was muss man beim Kauf von OP-Masken beachten?
Achtet darauf, dass sie ein CE-Zeichen tragen und die Nummer EN 14683 auf der Verpackung vermerkt ist. Diese Nummer bedeutet, dass die Produkte entsprechend der Norm DIN EN 14683 geprüft wurden. Außerdem solltet ihr nur chirurgische Masken des Typ II oder IIR kaufen. Das R bedeutet, dass diese Masken besonders gut Flüssigkeiten und Aerosole abweisen.

Wie entsorgt man OP-Masken umweltgerecht?
OP-Masken werden genau wie FFP2-Masken über den Restmüll entsorgt und nicht etwa über den gelben Sack, weil sie nicht zu den Verpackungen zählen.

Wie oft kann man eine OP-Maske verwenden?
OP-Masken sind Einwegprodukte und können nicht gewaschen werden, weil sie sonst ihre Filterwirkung verlieren. Wer seine OP-Maske allerdings nur kurz getragen hat, der kann sie bei Zimmertemperatur zum Austrocknen aufhängen. Am effektivsten ist es, wenn ihr die getragenen OP-Masken eine Woche lang trocknen lasst, also pro Tag mindestens eine neue Maske verwendet und so eine feste Rotation habt, bis die Masken im Restmüll landen. Für Kinder gibt's übrigens kleinere 3-lagige OP-Masken, die ihr in der Apotheke oder im Internet bestellen könnt.

© pixabay.com
© pixabay.com

Weitere Informationen rund um Covid-19

Weitere Nachrichten aus unserem Land

undefined
Live-Stream
Audiothek