Überblick

Corona-Ampel und aktuelle Regeln

Foto: Of The Village - stock.adobe.com

CORONA-SCHUTZMAßNAHMEN IN MECKLENBURG-VORPOMMERN
Für ganz Mecklenburg-Vorpommern die AMPELSTUFE "GELB" - allerdings gelten die verschärften Regeln der Stufe "ROT" weiter in den besonders betroffenen Regionen HRO / LRO / VR / MSE. Lockerungen gibt es nur in Westmecklenburg in den Regionen SN / NWM / LUP/ VG.

Kriterien der aktuell gültigen Corona-Ampel
- Die Auslastung der Krankenhäuser, auch „Hospitalisierung“ genannt;
- Die Auslastung der Intensivstationen durch Corona-Patienten;
- Die aktuellen Corona-Zahlen, also die so genannte Inzidenz

Was bedeutet die Ampel?
Die Corona-Ampel hat vier Stufen: Grün, Gelb, Orange und Rot. Die Berechnung erfolgt für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt, die Schutzvorschriften können sich somit je nach Region unterscheiden.

Wie erfolgt die Berechnung der Ampelphasen?
Basis ist die Hospitalisierungsrate. Gemeint ist die Zahl der Corona-Patienten, die innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner zur Behandlung in eine Klinik gebracht wurden. Wird der Wert 3 erreicht, wechselt die Ampel auf Gelb, ab 6 auf Orange und ab 9 auf Rot.

Wann gelten die Regeln der Ampelphasen?
Wenn ein Gebiet eine neue, höhere Warnstufe erreicht hat und drei Tage in Folge in der Farbe bleibt, dann werden die entsprechenden Maßnahmen am übernächsten Tag verschärft. Wenn ein Gebiet eine Stufe niedriger kommt und fünf Tage in Folge in dieser bleibt, dann werden die Maßnahmen wieder gelockert!


DIE AMPELPHASEN

Grün

Zeigt die Corona-Ampel auf „grün“, so gibt es nur wenige Corona-Schutzmaßnahmen, wie zum Beispiel die Maskenpflicht beim Einkaufen. Beim Zugang zu Innenbereichen, zum Beispiel für den Theaterbesuch oder den Besuch eines Fitnessstudios, gilt die 3G-Regel. Das bedeutet: Zugang haben Geimpfte, Genesene und tagesaktuell Getestete.


Gelb

Erreicht ein Landkreis, eine kreisfreie Stadt oder das gesamte Land drei Tage hintereinander die Warnstufe „gelb“ auf der Corona-Ampel des Landes, gilt künftig ab dem übernächsten Tag in Innenbereichen die 2G-Regel. Das heißt: Nur Geimpfte und Genese können diese Angebote nutzen.

3G in folgenden Bereichen:

  • Friseure
  • Volksfeste, (Weihnachts-) Märkte (Außenbereiche)
  • Vereinssport unter 18 Jahren
  • Fahr-, Flug-, und Jagdschulen
  • Musik- und Jugendkunstschulen (unter 18 J.)
  • Kantinen (nicht öffentl. zugänglich)
  • Außerschulische Bildungseinrichtungen
  • Religiöse Zusammenkünfte
  • ÖPNV

2G in folgenden Bereichen:

  • in den Innenbereichen der Gastronomie
  • bei Veranstaltungen und Feiern (auch bei privaten Feiern außerhalb der eigenen Häuslichkeit)
  • Sonstige Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich - maximal 50 % Kapazitätsauslastung
  • auf Messen
  • in Kultur- und Freizeiteinrichtungen (im Theater, im Kino, bei Konzerten, in kulturellen Ausstellungen und Museen, bei Zusammentreffen von Chören und Musikensembles, in den Innenbereichen von Freizeitparks, Zoos, Tier- und Vogelparks und botanischen Gärten, auf Innenspielplätzen und bei anderen Freizeitaktivitäten im Innenbereich, in Schwimm- und Spaßbädern, in Fitnessstudios, in Tanzschulen, in Spielbanken und Spielhallen, in soziokulturellen Zentren, Bibliotheken und Archive)
  • im Erwachsenensport: im Amateursport (für Zuschauerinnen und Zuschauer und Sportlerinnen und Sportler) und Profisport (Zuschauerinnen und Zuschauer),
  • in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und anderen touristischen Betrieben. Ausnahmen gibt es für berufliche bedingte, medizinisch oder zwingend sozialethisch erforderliche Aufenthalte. In diesen Ausnahmefällen reicht ausnahmsweise weiter ein Test bei Anreise sowie nach jeweils drei weiteren Tagen während des Aufenthalts aus.
  • bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleitungen (z.B. Kosmetik- oder Tattoostudio). Ausgenommen sind hier der Friseurbesuch und medizinisch oder pflegerisch notwendige Behandlungen

2G-Plus in folgenden Bereichen:

  • Tanzveranstaltungen

Ausgenommen von der 2G-Regel sind:

  • Kinder, die noch nicht 7 Jahre alt sind
  • Kinder von 7 bis 11 Jahren, wenn sie einen negativen tagesaktuellen Test vorlegen
  • für eine Übergangszeit bis zum 30.04.2022 auch Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, die der Teststrategie an allgemein bildenden oder beruflichen Schulen unterfallen oder einen negativen tagesaktuellen Test vorlegen. Der Schülerausweis genügt außerhalb der Ferien als Nachweis über die Testung
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, wenn sie einen negativen tagesaktuellen Test vorlegen können
  • für eine Übergangszeit bis zum 30.04.2022 auch Schwangere, wenn sie einen negativen tagesaktuellen Test vorlege
  • Beschäftigte in allen Bereichen haben generell und ausnahmslos die „3G-Anforderung“ zu erfüllen

Ab Stufe „gelb“ gilt bei Veranstaltungen in Innenbereichen die Maskenpflicht. Sie darf also auch am Platz nicht abgenommen werden. Außerdem dürfen Veranstaltungen in Innenbereichen nur noch mit 50% der Sitzplatzkapazität stattfinden.

Auf Märkten gilt ab Stufe „gelb“ die „2G-Regel“. Das bedeutet: Diese dürfen dann nur noch von Geimpften und Genesenen besucht werden. Dabei gelten die bereits geschilderten Ausnahmen, zum Beispiel für Kinder, Schwangere oder Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Besonders große Ansteckungsgefahren bestehen dort, wo Abstände nicht eingehalten werden. Deshalb gilt in Clubs, Discos und bei anderen Tanzveranstaltungen die 2G-PlusRegel. Das heißt: Zutritt haben nur Geimpfte und Genesene. Sie müssen am Eingang einen tagesaktuellen Test vorlegen. Bei Veranstaltungen im Außenbereich, also zum Beispiel in Fußballstadien, gilt ab Stufe „gelb“ künftig die 2G-Regel. Außerdem müssen die Kapazitäten auf 50% der zu vergebenden Plätze beschränkt werden.


Orange

Erreicht ein Landkreis, eine kreisfreie Stadt oder das gesamte Land die Warnstufe „orange“, werden die Schutzmaßnahmen weiter verschärft. Überall, wo bis dahin die 2G-Regel galt, gilt dann 2G-Plus.

2G – Regeln im Einzelhandel außerhalb der Grundversorgung Einschränkungen im Einzelhandel: In Teilen des Einzelhandels gilt dann die 2G-Regel. Das bedeutet: Nur noch fünf Geimpfte und Genesene dürfen dort einkaufen. Ausgenommen sind der Einzelhandel mit dem überwiegenden Sortiment für Lebensmittel, Bücher oder Zeitungen, Weihnachtsbäume, Blumenläden, Bau- oder Gartenbaumärkte, Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Abhol- oder Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte sowie der Großhandel.

Das bedeutet: Zugang haben nur Geimpfte und Genesene. Sie müssen zusätzlich einen tagesaktuellen Test vorlegen, um die Einrichtung nutzen zu können. Das gilt also vor allem in Innenbereichen (Gastronomie, Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Veranstaltungen und Feiern, Messen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Erwachsenensport, touristische Betriebe, körpernahe Dienstleistungen (mit Ausnahme Friseur) mit den schon genannten Ausnahmeregelungen. Hotel/Ferienwohnungsgäste müssen den Test während ihres Aufenthalts jeden Tag wiederholen. Auch bei Sport- und anderen Außenveranstaltungen gilt ab Stufe „orange“ die 2G-Plus-Regel. Das bedeutet zum Beispiel: Besucherinnen und Besucher können ins Stadion, wenn Sie geimpft oder genesen sind und einen tagesaktuellen Test mitbringen. Auch hier gelten die bekannten Ausnahmen.

Bei vorgeschriebene Versammlungen von Vereinen, Verbänden und Parteien, Vereinssport unter 18 Jahren sowie Fahr-, Flug- und Jagtschulen und Musik- und Jugendkunstschulen (unter 18 J.) gilt 2G.

Ausgenommen von der 2G-Regel sind, aber ein tagesaktuelles Test-Zertifikat ist erforderlich:

  • Kinder, die noch nicht 7 Jahre alt sind
  • Kinder von 7 bis 11 Jahren, wenn sie einen negativen tagesaktuellen Test vorlegen
  • für eine Übergangszeit bei zum 30.04.22 auch für Jugendliche von 12 bis 17 Jahren. Auch sie müssen einen tagesaktuellen negativen Test vorlegen
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, wenn sie einen negativen tagesaktuellen Test vorlegen können
  • für eine Übergangszeit bis zum 30.04.22 auch Schwangere. Auch sie müssen negativ getestet sein
  • Beschäftigte in allen Bereichen haben generell und ausnahmslos die „3G-Anforderung“ zu erfüllen

Kontaktbeschränkungen: Geimpfte und Genesene dürfen sich nur mit maximal zehn geimpften/genesenen Personen treffen, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden. Befindet sich ein Ungeimpfter im Haushalt Haushalt darf sich dieser nur mit maximal zwei Personen eines anderen Haushalts treffen.

Aufgrund der erhöhten Ansteckungsgefahren können ab Stufe „orange“ keine Tanzveranstaltungen in Clubs, Discos und anderen Orten stattfinden.

TAGESAKTUELLE TESTS: Bei der 2G-Plus-Regel muss auch von genesenen und vollständig geimpften Personen ein tagesaktuelles Schnelltest-Zertifikat vorgelegt werden. Dieses kann sowohl der Arbeitgeber (Download Formular: ...hier) als auch eine zertifizierte Teststation im Land ausstellen. Jede Person kann 1x pro Woche einen kostenlosen Schnelltest/Bürgertest vornehmen lassen. Für Schülerinnen und Schüler gilt: Wegen der engmaschigen Kontrollen in den Schulen dient der Schülerausweis (oder ein anderes Schriftstück der Schule) auch als Testzertifikat etwa in Kinos, Zoos oder Restaurants. Für Schüler entfielen somit die zusätzlich geforderten Tests.


Rot

Ab der Stufe „rot“ treten zusätzlich den in Stufe „orange“ geltenden Regeln weitere Schutzmaßnahmen in Kraft.

Kontaktbeschränkungen: Geimpfte und Genesene dürfen sich nur mit maximal zehn geimpften/genesenen Personen treffen, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden. Befindet sich ein Ungeimpfter im Haushalt Haushalt darf sich dieser nur mit maximal zwei Personen eines anderen Haushalts treffen.

Einschränkungen im Einzelhandel: In Teilen des Einzelhandels gilt dann die 2G-Regel. Das bedeutet: Nur noch fünf Geimpfte und Genesene dürfen dort einkaufen. Ausgenommen sind der Einzelhandel mit dem überwiegenden Sortiment für Lebensmittel, Bücher oder Zeitungen, Weihnachtsbäume, Blumenläden, Bau- oder Gartenbaumärkte, Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Abhol- oder Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte sowie der Großhandel.

Tanzveranstaltungen sowie sonstige Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich sind untersagt.

Ebenfalls untersagst sind:

  • Kinos, Theater, Konzert- und Opernhäuser
  • Chöre und Musikensembles für Publikumsverkehr untersagt
  • Freizeitparks, Indoor-Spielplätze
  • Zirkusse
  • Innenbereiche von Zoos, Tierparks, botanischen Gärten,
  • Innenbereiche von Museen und Ausstellungen
  • Volksfeste, Spezialmärkte
  • Schwimm- u. Spaßbäder (außer Schwimmkurse, Schwimmunterricht, vereinsbasierter Sport in geschlossenen Übungsgruppen, Nutzung interner Anlagen durch Gäste von Beherbergungsbetrieben)
  • Vereinssport ab 18 Jahren: Angebote für geschlossene Gruppen von max. 15 Personen im Innen-, sowie 25 Personen im Außenbereich sind weiterhin möglich
  • Tanzschulen
  • (Sport-)Veranstaltungen mit Zuschauenden bzw. mit Publikumsverkehr innen und außen
  • geschlossene Gesellschaften in Gaststätten
  • Discotheken/ Clubs
  • tourismusaffine Dienstleistungen (innen, mit Ausnahme von Busveranstaltungen)
  • soziokulturelle Zentren

TAGESAKTUELLE TESTS: Bei der 2G-Plus-Regel muss auch von genesenen und vollständig geimpften Personen ein tagesaktuelles Schnelltest-Zertifikat vorgelegt werden. Dieses kann sowohl der Arbeitgeber (Download Formular: ...hier) als auch eine zertifizierte Teststation im Land ausstellen. Jede Person kann 1x pro Woche einen kostenlosen Schnelltest/Bürgertest vornehmen lassen. Für Schülerinnen und Schüler gilt: Wegen der engmaschigen Kontrollen in den Schulen dient der Schülerausweis (oder ein anderes Schriftstück der Schule) auch als Testzertifikat etwa in Kinos, Zoos oder Restaurants. Für Schüler entfielen somit die zusätzlich geforderten Tests.


Rot +

Rot+ gilt in Landkreisen die in 7 aufeinanderfolgenden Tagen auf Rot sind und eine weitergehende Überlastung des Gesundheitssystems droht.

Untersagt bei "Rot+":

  • Tourismusaffine Dienstleistungen (Innenbereiche einschließlich Reisebus-Tourismus)
  • Spielhallen, Spielbanken etc.
  • Sexuelle Dienstleistungen

Corona-Ampel unter Einbeziehung der 7-Tage-Inzidenz und der Auslastung der Intensiv-Stationen | Stand: 21.01.22
Corona-Ampel unter Einbeziehung der 7-Tage-Inzidenz und der Auslastung der Intensiv-Stationen | Stand: 21.01.22

undefined
Live-Stream
Audiothek