Schon 26 Rechnungen für euch bezahlt!

Schon 26 Rechnungen für euch bezahlt!

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern zahlt eure Rechnungen - jeden Morgen um 7:10 Uhr und dann den ganzen Tag lang! Schreibt uns einfach, welche Anschaffung euch schwer auf dem Portemonnaie liegt - egal, ob Urlaubsreise, neues Smartphone oder die letzte Autoreparatur.
Musik und Sachen, die Spaß machen

Musik und Sachen, die Spaß machen

Die meiste Musik und Sachen, die Spaß machen - das ist "Der Gute Morgen" bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern. Andrea Sparmann und Julian Krafftzig sorgen zwischen 5 und 10 Uhr dafür, dass ihr entspannt und mit allen wichtigen Informationen versorgt in den neuen Tag starten könnt.
Schreibt uns, was ihr hören wollt

Schreibt uns, was ihr hören wollt

Täglich erreichen uns hunderte Musikchef-E-Mails - und das ist gut so! Mit euren Wunschhits sorgt ihr dafür, dass Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern wirklich "Alle aktuellen Hits und die größte Vielfalt mit der meisten Musik" spielen kann. Jeden Tag ab 19 Uhr legen wir eine Extra-Schicht ein!
Von "A" wie Auto bis "Z" wie Zubehör

Von “A” wie Auto bis “Z” wie Zubehör

Hund zugelaufen? Wellensittich weggeflogen? Wir von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bringen alles wieder an den richtigen Mann. Oder ihr habt ein paar Konzertkarten zu viel? Auch diese könnt ihr bei unserer Tauschbörse loswerden. Also - reingucken lohnt sich!
Nachrichten-Ticker
  • Verdacht auf Misshandlung eines Babys: Vater festgenommen
    Dranske (dpa/mv) - Ein drei Monate altes Baby ist auf der Insel Rügen lebensbedrohlich verletzt in der Wohnung der Eltern gefunden worden. Der 34-jährige Vater stehe im Verdacht, dem Mädchen die Verletzungen zugefügt zu haben, teilte die Polizei am Mittwoch in Stralsund mit. Der Mann wurde festgenommen und sollte noch am Mittwochnachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden. Das Kind befinde sich in einem «sehr kritischen Zustand», es wurde ins Universitätsklinikum Greifswald gebracht. Das Mädchen hatte starke Schwellungen im Gesicht und litt unter akuter Atemnot.
  • Bildungsministerin Wanka würdigt Greifswalder Genom-Projekt
    Greifswald (dpa/mv) - Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat die Greifswalder Genomforschung gewürdigt. Die Universität Greifswald habe mit dem Projekt FunGene entscheidende Grundlagenforschung geleistet, sagte Wanka am Mittwoch in Greifswald. «Wir müssen Forschungen an der Zelle haben, um Krankheiten erkennen und therapieren zu können.» Gerade vor dem Hintergrund der Ebola-Krise brächten diese Forschungen grundlegende Erkenntnisse, die den medizinischen Fortschritt möglich machen. Das Genom sind alle Träger der vererbbaren Informationen in einer Zelle oder eines Virus. Vor zehn Jahren nahm in Greifswald das vom Bund geförderte Projekt des Zentrums für Innovationskompetenz FunGene seine Arbeit auf.
  • Grünen-Politiker fordert bessere Bezahlung für Lehrbeauftragte
    Schwerin (dpa/mv) - Lehrbeauftragte haben nach Ansicht des hochschulpolitischen Sprechers der Grünen im Landtag, Johannes Saalfeld, für ihre Arbeit mehr verdient. Eine Parlamentarische Anfrage der Grünen an die Landesregierung habe ergeben, dass rund 80 Prozent der Lehrbeauftragten pro Stunde lediglich 23 Euro oder weniger verdienten. Dabei hätten sie allein im Jahr 2011 rund 75 000 Stunden an Lehrveranstaltungen erbracht. Damit leisteten die Lehrbeauftragten einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern.
  • Charly Hübner hat den Mauerfall «versoffen»   
    Berlin (dpa) - Schauspieler Charly Hübner (41, «Polizeiruf 110») hat den Mauerfall erst am nächsten Tag mitbekommen. «Es wurde spät, und wir haben den Fall der Mauer schlichtweg versoffen», sagte Hübner dem «Stern». Grund war eine Party.
  • Brodkorb will Unterrichtsqualität erhöhen
    Schwerin (dpa/mv) - Nach dem 50-Millionen-Euro-Sonderpaket für die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern will Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) die Unterrichtsqualität erhöhen und die Lehrer dafür fit machen. Knapp die Hälfte der landesweit rund 12 000 Pädagogen soll in den kommenden fünf Jahren Fortbildungskurse belegen. Dafür stehe ein zweistelliger Millionenbetrag aus dem EU-Sozialfonds bereit. «Wir rücken das Lehrerpersonal in den Vordergrund, denn vom Lehrer hängen die Erfolge der Schüler maßgeblich ab», sagte Brodkorb am Mittwoch unter Hinweis auf die sogenannte Hattie-Studie. Der neuseeländische Pädagogik-Professor John Hattie hatte Bildungsstudien aus aller Welt ausgewertet und war zu dem Schluss gelangt: «Auf den Lehrer kommt es an.» Eine Kurzfassung erhält nun jeder Lehrer in MV.
  • Bau von A14-Nordverlängerung kommt voran
    Magdeburg/Schwerin (dpa) - Der Bau der Nordverlängerung der A14 zwischen Magdeburg und Schwerin kommt voran. Am kommenden Mittwoch wird das erste knapp sechs Kilometer lange Teilstück zwischen Wolmirstedt und Colbitz (Börde) für den Verkehr freigegeben, wie das Verkehrsministerium in Magdeburg am Mittwoch mitteilte. Baubeginn für den Abschnitt war im November 2011. Die 155 Kilometer lange Trasse soll im Jahr 2020 fertiggestellt sein. Sie kostet rund 1,25 Milliarden Euro. Zur Freigabe des ersten Teilstückes zwischen Colbitz und Wolmirstedt werden Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Verkehrsminister Thomas Webel (beide CDU) erwartet.
  • Fünf Jahre nach Unfalltod: Radweg Mirow-Neustrelitz fertig
    Neustrelitz (dpa/mv) - Nach mehrjähriger Bauzeit können Radfahrer jetzt zwischen Mirow und Neustrelitz durch den Müritz-Nationalpark deutlich sicherer unterwegs sein. Wie das Schweriner Verkehrsministerium am Mittwoch mitteilte, wurde der 15 Kilometer lange Radweg entlang der Landesstraße 25 vollständig für den Verkehr freigegeben. Insgesamt wurden 3,6 Millionen Euro investiert. Zuletzt war der kurvenreiche Abschnitt zwischen Userin und Useriner Mühle fertiggestellt worden.
  • Schweriner Museum zeigt geraubte und wiedergekehrte Kunstwerke
    Schwerin (dpa/mv) - Das Staatliche Museum Schwerin zeigt rund hochkarätige 160 Kunstwerke aus seinem Bestand in einem neuen Zusammenhang: Alle Stücke waren einmal aus dem Museum verschwunden, erbeutet, geraubt, entnommen oder gestohlen worden. «Die Ausstellung ist ein Ergebnis jahrelanger Provenienzforschung (Herkunftsforschung)», sagte der stellvertretende Direktor des Museums, Gerhard Graulich, am Mittwoch in Schwerin. Es gehe um Verluste und um die Rückkehr von Arbeiten, «um die Geschichte hinter den Bildern». Zugleich zeige das Museum damit, dass seine Bestände rechtmäßig im Hause seien. Kunstverkäufe schließe er aus.
  • Stolpersteine zur Erinnerung an NS-Opfer im Osten des Landes verlegt
    Greifswald (dpa/mv) - Die Schicksale deportierter Juden während der Zeit des Nationalsozialismus sind nicht vergessen. Am Mittwoch sind in Greifswald und Heringsdorf sogenannte Stolpersteine verlegt worden. Mit den in Gehwegen eingelassenen Gedenktafeln erinnern der Künstler Gunter Demnig und Initiativen in den Kommunen an die Opfer der NS-Zeit. In Greifswald wurden an neun Orten 14 Stolpersteine verlegt, in Heringsdorf sieben. «Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist», sagte der Greifswalder Bischof Hans-Jürgen Abromeit. Die Steine würden die Menschen in Erinnerung halten.
  • Kaninchendiebstahl aufgeklärt: Hanfgeruch führt auf die richtige Spur
    Bad Doberan (dpa/mv) - Die Kaninchen, die am Montag in einer Kleingartenanlage in Bad Doberan gestohlen wurden, sind wieder gefunden worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, haben Beamte die Tiere am Dienstag bei einer Durchsuchung des Nachbargartens gefunden. Dieser hatte die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen, weil es dort nach Hanf gerochen habe. Nach Polizeiangaben sei bei der Durchsuchung neben den Kaninchen auch eine über zwei Meter große Hanfpflanze entdeckt worden. Der mutmaßliche 39-jährige Täter habe den Schuppen des 53-jährigen Kaninchenbesitzers aufgebrochen, die Tiere gestohlen und zusätzlich dessen Hund und Fische vergiftet.
  • Autofahrerin übersieht «Rot»: Radfahrerin schwer verletzt
    Neubrandenburg (dpa/mv) - Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto ist am Mittwoch in Neubrandenburg eine Radfahrerin schwer verletzt worden. Die 78-Jährige kam mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik, wie eine Polizeisprecherin in Neubrandenburg mitteilte. Nach ersten Ermittlungen hatte die Autofahrerin auf der Bundesstraße 104 nach Osten eine rote Ampel übersehen und das Fahrrad gerammt. Die Radfahrerin stürzte. Sie soll grünes Licht an einer Fußgängerampel gehabt haben. Die Autofahrerin blieb unverletzt.
  • Dieb beschädigt Gasleitung: Feuerwehr und Gefahrgutzug im Einsatz
    Görmin (dpa/mv) - Ein Buntmetalldieb hat im Dorf Görmin (Kreis Vorpommern-Greifswald) beinahe eine folgenschwere Gasexplosion ausgelöst. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte der Mann vermutlich am Montagabend Kupferrohre in einem unbewohnten Haus gestohlen und dabei die Gasleitung zur Heizungstherme beschädigt. Das Flüssiggas trat so stark aus, dass Passanten es am Dienstag draußen rochen. Feuerwehren lüfteten das Haus, aber damit war das Problem noch nicht behoben. Als ein Kriminalist und der Haueigentümer am Dienstagnachmittag den Keller betraten, klagten sie sofort über gesundheitliche Probleme und verließen schnell das Haus. Erst ein Einsatz des Gefahrgutzuges des Landkreises behob letztendlich das Problem. Nach dem Dieb wird noch gesucht.
  • Hamburger Arzneimittel-Unternehmen siedelt sich in Dassow an
    Dassow (dpa) - In der Kleinstadt Dassow (Landkreis Nordwestmecklenburg) siedelt sich ein weiteres Pharma-Unternehmen an. Die Hamburger Arzneimittel-Firma AqVida startete am Mittwoch mit dem symbolischen ersten Spatenstich den Bau eines Werkes. «Als Entwickler für Medizinprodukte insbesondere auf dem Gebiet der Krebsmedikation hat sich das Unternehmen etabliert. Es freut mich, dass AqVida selbst produzieren will und die erste eigene Produktionsstätte bei uns in Mecklenburg-Vorpommern aufbaut», sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU).
  • Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ehren herausragende Talente
    Schwerin (dpa/mv) - Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ehren im Rahmen ihres Nachwuchswettbewerbs «Junge Elite» erstmals einen Akkordeonspieler für sein besonderes Talent. Der 23-jährige Litauer Martynas Levickis erhält den Publikumspreis des Mitte September beendeten Klassikfestivals. Wie die Festspielleitung am Mittwoch in Schwerin mitteilte, offenbarte der international bereits mehrfach ausgezeichnete Solist mit seinem Spiel eine «ungeahnte Bandbreite seines Instruments». Bei dem Konzert auf der Seebrücke von Sellin auf Rügen habe er die Zuhörer mit Werken von Bach über Piazzolla bis hin zu Lady Gaga begeistert.
  • Autodiebstähle in Rostock am seltensten aufgeklärt
    Rostock (dpa/mv) - In Rostock bestehen einer Studie zufolge bundesweit die schlechtesten Chancen, ein gestohlenes Auto wiederzubekommen. Wie die Internetplattform Preisvergleich.de am Mittwoch berichtete, gehört Rostock zu den Autoklauhochburgen in Deutschland.
  • 12 000 Liter Wein: Ratteyer Winzer zufrieden
    Rattey (dpa/mv) - Die Weinanbauer von Rattey (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) sind mit der diesjährigen Weinlese zufrieden. In gut einem Monat wurden etwa 12 000 Liter Wein gekeltert, teilte der Verein der Privatwinzer zu Rattey am Mittwoch mit. Aus einem Teil des Rebensaftes werden Brände und Liköre hergestellt. Das Weingut Rattey hat seit zehn Jahren die Lizenz zum gewerblichen Weinanbau.
  • Schuldnerberatung der Diakonie in Schwerin kann weitermachen
    Schwerin (dpa/mv) - In der Landeshauptstadt Schwerin wird es auch über das Jahresende hinaus eine Beratung für überschuldete Familien geben. Die Stadtverwaltung stellt den Schuldnerberatern des Diakoniewerks Büroräume zur Verfügung und verhindert so die bereits angekündigte Schließung der Stelle. Drei Berater werden vom neuen Jahr an in Räumen der städtischen Immobilienverwaltung ihre Dienste anbieten. «Das ist eine Entscheidung zugunsten der wichtigen Schuldner- und Insolvenzberatung und damit für die hilfesuchenden Menschen. Wir bekommen damit die notwendige Zeit, um nach einer längerfristigen Lösung zu suchen», erklärte Sozialdezernent Dieter Niesen am Mittwoch.
  • Nach Tod von «Gorch Fock»-Kadettin Verhandlung über Entschädigung
    Aachen (dpa) - Sechs Jahre nach dem Tod der «Gorch-Fock»-Kadettin Jenny Böken hat vor dem Verwaltungsgericht Aachen am Mittwoch die Verhandlung über die Entschädigungsklage der Eltern begonnen. Marlis und Uwe Böken haben die Bundesrepublik Deutschland auf 40 000 Euro Entschädigung nach dem Soldatenversorgungsgesetz verklagt. Nach diesem Gesetz steht den Eltern eines Soldaten eine Entschädigung zu, wenn dieser bei der Dienstausübung unter besonderer Lebensgefahr stirbt.
  • SNT-Callcenter in Greifswald droht Schließung
    Greifswald (dpa/mv) - Dem Callcenter des Betreibers SNT in Greifswald droht die Schließung. Die Unternehmensleitung begründete diese Überlegung mit der schweren Erreichbarkeit des Standortes im Nordosten Deutschlands für Kunden und den beschränkten Wachstumsmöglichkeiten des Callcenters an diesem Standort. «Wir treten jetzt in ergebnisoffene Gespräche mit dem Betriebsrat», sagte Unternehmenssprecherin Jutta Lorberg am Mittwoch. Zuvor hatte die «Ostsee-Zeitung» über die Pläne berichtet. SNT beschäftigt eigenen Angaben zufolge in Greifswald 280 Mitarbeiter, bundesweit sind es 3500. Nach Angaben des Betriebsrates wird mit einer Schließung zum 31. März 2015 gerechnet. Der Betriebsrat will jetzt über einen Sozialplan verhandeln, wie die stellvertretende Vorsitzende, Simone Löhnert, sagte.
  • Baubeginn für Mirower Ortsumgehung für 2015 geplant
    Mirow (dpa/mv) - Die Einwohner von Mirow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) können jetzt ernsthaft mit dem Bau ihrer Ortsumgehung rechnen - brauchen aber trotzdem Geduld. «Den ersten Spatenstich für die knapp neun Kilometer lange Umfahrung soll es im Herbst 2015 geben», sagte Bürgermeister Karlo Schmettau (FDP) am Mittwoch in Mirow. Das sei bisher im Bundesverkehrswegeplan so abgestimmt. Der Bau werde wegen des komplizierten Baugrundes aber «fünf bis acht Jahre» dauern. «Wenn es nach unserer Zeittafel weiterläuft, bauen wir im nächsten Herbst», sagte der amtierender Leiter des Straßenbauamtes Neustrelitz, Andreas Herold. Die Kosten werden auf rund 30 Millionen Euro geschätzt. Am Mittwoch beginnen Anhörungen im Planungsverfahren.
  • Zwei Verletzte nach Unfall bei Rostock
    Sievershagen (dpa/mv) - Bei einem Verkehrsunfall in Sievershagen bei Rostock sind am Mittwochmorgen zwei Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Wie ein Sprecher der Polizei in Güstrow mitteilte, geriet ein 19-Jähriger mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn. Er stieß frontal gegen den Kleintransporter eines 57-Jährigen. Schwer verletzt wurde der Unfallverursacher in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Transporters erlitt leichte Verletzungen. Die Bundesstraße war am Morgen für anderthalb Stunden gesperrt.
  • Gasalarm sorgt für Aufregung in Altenheim auf Usedom
    Zinnowitz (dpa/mv) - Ein Gasalarm hat am Dienstag rund 70 Bewohner eines Altenheimes in Zinnowitz auf Usedom in Aufregung versetzt. Wie Bürgermeister Peter Usemann (Usedomer Wählergemeinschaft) am Mittwoch in Zinnowitz sagte, stellte die sofort alarmierte Feuerwehr die Gasversorgung komplett ab und begann, die betroffene Etage des mehrstöckigen Gebäudes zu evakuieren. Das schnelle Eingreifen des Gasversorgers bewahrte die Senioren aber davor, ins Freie zu müssen. Ein Mitarbeiter konnte keine erhöhte Gaskonzentration messen und gab Entwarnung. Woher der Gasgeruch in dem Haus unweit vom Ostseestrand kam, blieb aber unklar.
  • Glassplitter im Gesicht: Zwei Verletzte nach Unfall
    Grimmen (dpa/mv) - Bei einem Unfall in Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 46-Jähriger einem 36 Jahre alten Autofahrer die Vorfahrt genommen. Beide Fahrzeuge krachten zusammen. Ein Beifahrer musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Auto des Unfallverursachers schleuderte gegen ein Verkehrsschild und eine Ampel. Umherfliegende Glassplitter verletzten einen weiteren Autofahrer im Gesicht, der mit offenem Seitenfenster am Unfallort gestanden war. Der Schaden beträgt 4000 Euro.
  • Städtetag-Geschäftsführer Thomalla nach Stasi-Verstrickung gekündigt
    Schwerin (dpa/mv) - Wegen seiner früheren Tätigkeit für den DDR- Staatssicherheitsdienst ist der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindetages Mecklenburg-Vorpommerns, Michael Thomalla, von seinem Amt entbunden worden. Der Vorstand des Kommunalverbandes sprach ihm am Dienstag nach einer dreistündigen außerordentlichen Sitzung die fristlose Kündigung aus.
  • Hofer Filmtage starten mit Film über Fremdenfeindlichkeit in Rostock
    Hof (dpa) - Mit einem Film über die ausländerfeindlichen Krawalle von Rostock-Lichtenhagen sind die 48. Internationalen Hofer Filmtage am Dienstag eröffnet worden. Der Streifen «Wir sind jung. Wir sind stark» von Burhan Qurbani zeigt die Ereignisse im Jahr 1992. Rechte Randalierer belagerten damals in der Plattenbau-Vorstadt tagelang ein überfülltes Asylbewerberheim und warfen schließlich unter dem Applaus von Anwohnern Brandsätze.
  • Caffier: Rot-Rot-Grün ist «Sargnagel» für Thüringer SPD
    Schwerin/Erfurt (dpa/mv) - Die Bereitschaft der SPD zu einer rot-rot-grünen Koalition in Thüringen ist bei der CDU in Mecklenburg-Vorpommern auf heftige Kritik gestoßen. «Mit ihrer Entscheidung, sich als Juniorpartner für eine rot-rot-grüne Koalition hergeben zu wollen, begeht die SPD in Thüringen einen beispiellosen Tabubruch. Aus reinem parteipolitischem Kalkül hat sie sich gegen die Neuauflage eines stabilen Bündnisses mit der CDU und für die Wahl eines linken Ministerpräsidenten entschieden», beklagte CDU-Landeschef Lorenz Caffier am Dienstag in Schwerin.
  • Datenschützer sieht Online-Fahndungen der Polizei skeptisch 
    Schwerin (dpa/mv) - Der Landesdatenschutzbeauftragte Reinhard Dankert sieht Online-Fahndungen der Polizei nach Tatverdächtigen skeptisch. Die Polizei stelle immer häufiger zum Beispiel Fahndungs- oder Zeugenaufrufe auf ihre Facebook-Seite, die durch die Nutzer sehr schnell weitergegeben würden. Daten und Fotos würden verbreitet, wo sie nicht hingehörten, sagte Dankert am Dienstag in Schwerin. Zudem könnten Fahndungen online nicht beendet werden. Dankert gab an der Technischen Universität (TU) Berlin eine Studie zu Online-Fahndungen in Auftrag. Demnach sind Online-Fahndungen allerdings sehr erfolgreich.
  • MV führt als zweites Bundesland Gütesiegel für Datenschutz ein
    Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommern lässt als zweites Bundesland nach Schleswig-Holstein für IT-Produkte und Verfahren zur Datenverarbeitung ein Datenschutz-Gütesiegel vergeben. Dazu wurde das Unternehmen EuroPriSe gewonnen, wie der Landesdatenschutzbeauftragte Reinhard Dankert am Dienstag in Schwerin mitteilte.
  • Betrunkener Lasterfahrer am Seehafen gestoppt
    Waldeck (dpa/mv) - Ein betrunkener Trucker hat am Montagmittag im Seehafen Rostock versucht, seinen mit Gefahrgut geladenen Lastwagen für die Fähre nach Schweden anzumelden. Wie die Wasserschutzpolizei am Dienstag mitteilte, fiel einer Mitarbeiterin der Reederei Stenaline jedoch der deutliche Alkoholgeruch aus der Fahrerkabine auf. Sie alarmierte die Polizei. Die Beamten stellten bei einem Atemalkoholtest einen Wert von 2,25 Promille bei dem Mann fest und beschlagnahmten Führerschein und Fahrzeugschlüssel.
  • Unbekannte beschmieren Polizeischule mit Parolen
    Güstrow (dpa/mv) - Unbekannte Täter haben die Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow mit polizeifeindlichen Symbolen und Drohungen beschmiert. Das teilte die Polizeiinspektion Güstrow am Dienstag mit. Die am Wochenende angebrachten Schmierereien an dem Gebäude befänden sich an einem Seitengiebel auf gut sechs Metern Länge. Deswegen sei die Beseitigung sehr aufwendig, sagte ein Polizeisprecher. Die Kripo Güstrow ermittelt wegen Sachbeschädigung.
  • Nach Bränden in Bergen 27-Jähriger festgenommen
    Bergen (dpa/mv) - Nach zwei Bränden in einem Mehrfamilienhaus in Bergen ist am Dienstag ein 27-jähriger Hausbewohner festgenommen worden. Es bestehe der Verdacht, dass der Mann die Feuer am Sonntag und Montag gelegt habe, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag in Stralsund. Der Mann habe die Taten bislang nicht eingeräumt. Die Kriminalpolizei hatte am Dienstag Hausbewohner zu ihren Beobachtungen befragt. Bei einem Kellerbrand am Sonntag mussten fünf Menschen über eine Drehleiter der Feuerwehr gerettet werden. 30 Menschen konnten das Haus noch rechtzeitig verlassen. Durch den Brand wurden den Angaben zufolge eine Kellertür sowie Versorgungsleitungen für die Fernsehanlage beschädigt. Am Montagabend hatte es im Kellerbereich des Hauses erneut gebrannt. Ein Hausbewohner hatte das Feuer entdeckt und konnte es selbst löschen.
  • Müll in Fischernetzen besteht überwiegend aus Kunststoff
    Stralsund (dpa/mv) - Rund drei Kubikmeter Müll haben Fischer aus Sassnitz mit ihren Netzen in den vergangenen fünf Monaten aus dem Meer gefischt. Der Müll wurde am Dienstag in einer öffentlichen Aktion vor dem Meeresmuseum in Stralsund sortiert. Rund 75 Prozent des Abfalls seien Kunststoffe, sagte Nils Möllmann vom Umweltverband Nabu. Neben Eimer, einem Bauhelm, einer Gitterbox, Schnüren oder Tauwerk fanden die Mitarbeiter von Nabu und Meeresmuseum auch Metall und Holz. Seit dem Start im Jahr 2011 sammelten die Fischer an den Ostseehäfen Sassnitz, Burgstaaken und Heiligenhafen im Projekt «Fishing for Litter» rund 1,5 Tonnen Abfall, der sortiert und möglichst recycelt werden soll.
  • 90-Jährige verwechselt Gas und Bremse: Vier Autos beschädigt
    Schwerin (dpa/mv) - Weil sie Gaspedal und Bremse verwechselte, hat eine Frau in Schwerin am Dienstag ihr eigenes und drei weitere Autos beschädigt. Nach Angaben der Polizei stieß sie auf dem Parkplatz eines Discounters zunächst gegen zwei parkende Autos, die dann gegen einen dritten Wagen geschoben wurden. Erst an der Hauswand des Einkaufsmarktes kam die Frau mit ihrem Auto zum Stehen. Die 90 Jahre alte Unfallverursacherin wurde mit einem Schock ins Klinikum eingeliefert. Der Sachschaden wird auf rund 8000 Euro geschätzt.
  • Toter bei Verkehrsunfall nahe Anklam: Zwei Verletzte auf Usedom
    Anklam/Ückeritz (dpa/mv) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Ortsumgehung von Anklam ist am Dienstag ein 53-jähriger Transporterfahrer getötet worden. Zwei weitere Menschen wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der 53-Jährige war aus bislang unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einer Sattelzugmaschine frontal zusammengestoßen. Während der 53-Jährige aus Loitz (Vorpommern-Greifswald) starb, wurde sein Beifahrer schwer verletzt. Der aus Polen stammende 24-jährige Fahrer der Sattelzugmaschine erlitt einen Schock. Der Schaden wird auf mehr als 100 000 Euro geschätzt. Die Unfallstelle sollte noch bis in den Nachmittag hinein gesperrt bleiben.
  • Polizei fasst Serieneinbrecher in Pasewalk
    Pasewalk (dpa/mv) - Die Polizei in Vorpommern hat innerhalb weniger Tage eine weitere Einbruchserie wegen Drogenkonsums aufgeklärt. Wie ein Polizeisprecher in Anklam am Dienstag erklärte, wurde ein 18-jähriger aus Pasewalk (Kreis Vorpommern-Greifswald) ermittelt, der 32 Einbrüche begangen haben soll. Der junge Mann sei geständig. Er soll seit eineinhalb Jahren in Keller, Imbissstände und Läden sowie die St. Marienkirche Pasewalks eingestiegen und Werkzeuge, Computer, Fahrräder und Bargeld gestohlen haben. Damit habe er seine Drogen finanziert.
  • Suhler Volleyballerinnen: Liga-Start nach turbulenten Monaten
    Suhl (dpa) - Mit einem Mini-Etat von knapp 330 000 Euro gehen die VolleyStars Thüringen aus Suhl in die neue Bundesliga-Saison. Am Mittwoch starten die Spielerinnen von Trainer Sebastian Leipold mit dem Heimspiel gegen den VT Aurubis Hamburg in heimischer Halle. Zu den finanziellen Sorgen sind auch personelle Engpässe hinzu gekommen. Wie am vergangenen Wochenende bekanntwurde, ist die als Führungsspielerin vom deutschen Meister Dresdner SC gewechselte Mittelblockerin Corina Ssuschke-Voigt schwanger und wird für die komplette Spielzeit ausfallen.
  • Neue EU-Förderperiode: MV erhält 986 Millionen Euro
    Warnemünde (dpa/mv) - Die neue EU-Förderperiode in Mecklenburg-Vorpommern sieht bis 2020 für das Land 968 Millionen Euro vor. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) und Michel-Eric Dufeil von der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission haben am Dienstag in Warnemünde dafür den Startschuss gegeben. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, soll mit den Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) die Innovationskraft der Unternehmen gestärkt, die wirtschaftliche Basis verbreitert und mehr Beschäftigung geschaffen werden, sagte Glawe. Der wirtschaftliche Aufholprozess in Mecklenburg-Vorpommern soll so weiter vorangetrieben werden.
Herbstferien: Viel los im ganzen Land

Herbstferien: Viel los im ganzen Land

In dieser Woche haben die rund 132.000 Schülerinnen und Schüler bei uns im Land Herbstferien. Passend dazu gibt es wieder eine Vielzahl an Freizeitangeboten für Groß und Klein. Auf einer Extra-Seite haben wir eine große Veranstaltungsübersicht zusammengestellt.
Jetzt mitmachen und auszahlen lassen

Jetzt mitmachen und auszahlen lassen

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern zahlt eure Rechnungen - jeden Morgen um 7:10 Uhr und dann den ganzen Tag lang! Schreibt uns jetzt, was ihr euch geleistet habt: Urlaub? Möbel? Konzertbesuch? Egal, was!
Die Formel für Glückspilze: 4 + 1 = 5

Die Formel für Glückspilze: 4 + 1 = 5

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern und die PS-Lotterie der Sparkassen haben die Formel für Glückspilze: 4 + 1 = 5! Diese Formel kann euch in der nächsten Woche tolle Geldgewinne bescheren. Jetzt anmelden!
Geht mit uns auf Schnitzeljagd!

Geht mit uns auf Schnitzeljagd!

Der Ostsee Park Rostock-Sievershagen wird stolze 20 Jahre alt und ihr bekommt die Geschenke! Bei unserer Schnitzeljagd am 02.11.14 im Ostsee Park könnt ihr euch Preise im Gesamtwert von 1.500 Euro sichern. Außerdem erwarten euch dort vom 30.10. bis 02.11.14 attraktive Aktionen und Gewinnspiele. Jetzt anmelden!
Mit der RSAG Rostock entdecken

Mit der RSAG Rostock entdecken

Ihr kennt euch aus in Rostock? Dann teilt der RSAG euren Entdecker-Tipp mit und gewinnt mit etwas Glück eine Weihnachtsfeier für bis zu 30 Personen am 09.12.14. Die RSAG möchte von euch wissen: Welchen Ort muss man in Rostock gesehen haben? Wo geht man hin? Wo geht was ab? Jetzt mitmachen!
10 Jahre "Mehr Spaß bei der Arbeit"

10 Jahre “Mehr Spaß bei der Arbeit”

Betriebsjubiläum bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern: Seit 10 Jahren ist André Schneider unser Mann für "Mehr Spaß bei der Arbeit". Die meisten Menschen bei uns im Land hören ihm jeden Tag vom Arbeitsstart bis zum Feierabend zu. Vergangene Woche hat euch "der Kollege aus dem Radio" live besucht. Alle Fotos und Eindrücke hier.
Jetzt neu: Der achte Party-Hitmix

Jetzt neu: Der achte Party-Hitmix

Die bereits achte Party-Hitmix-CD von und mit Enrico Ostendorf ist da! Damit könnt ihr euch die beliebte Radioshow jetzt zu euch nach Hause holen oder an eure Liebsten verschenken. Die Doppel-CD mit den angesagtesten Hits im Mix könnt ihr jetzt für 15 Euro (zzgl. Versandgebühren) bei uns bestellen.
Euer Lieblingsradio für die Hosentasche

Euer Lieblingsradio für die Hosentasche

Fast 340.000 Hörer und Hörerinnen haben sich die Gratis-App von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern für ihr Smartphone heruntergeladen und können weltweit unserem Programm lauschen. Egal, ob ihr uns übers iPhone, iPad, Windows Phone, Android, Nokia oder BlackBerry hört.
Bundesweite Hörer-Umfrage läuft

Bundesweite Hörer-Umfrage läuft

Seit Anfang September werden durch telefonische Befragungen in ganz Deutschland wieder die Einschaltquoten der Radiosender ermittelt. Dabei werden auch in unserem Land wieder zufällig ausgesuchte Menschen per Telefon angerufen.