Musik und Sachen, die Spaß machen

Musik und Sachen, die Spaß machen

Die meiste Musik und Sachen, die Spaß machen - das ist "Der Gute Morgen" bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern. Andrea Sparmann und Julian Krafftzig sorgen zwischen 5 und 10 Uhr dafür, dass ihr entspannt und mit allen wichtigen Informationen versorgt in den neuen Tag starten könnt.
Jetzt bewerben und 1.000 Euro gewinnen

Jetzt bewerben und 1.000 Euro gewinnen

Wir sagen wieder "Dankeschön!" für das Engagement vieler Vereine bei uns im Land. Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern unterstützt zusammen mit der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe die Vereinsarbeit zwischen unserer Insel Rügen und der Seenplatte mit insgesamt 40.000 Euro. Ihr könnt euch euren Anteil sicher: Jetzt schnell bewerben!
Schreibt uns, was ihr hören wollt

Schreibt uns, was ihr hören wollt

Täglich erreichen uns hunderte Musikchef-E-Mails - und das ist gut so! Mit euren Wunschhits sorgt ihr dafür, dass Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern wirklich "Alle aktuellen Hits und die größte Vielfalt mit der meisten Musik" spielen kann. Jeden Tag ab 19 Uhr legen wir eine Extra-Schicht ein!
Von "A" wie Auto bis "Z" wie Zubehör

Von “A” wie Auto bis “Z” wie Zubehör

Hund zugelaufen? Wellensittich weggeflogen? Wir von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bringen alles wieder an den richtigen Mann. Oder ihr habt ein paar Konzertkarten zu viel? Auch diese könnt ihr bei unserer Tauschbörse loswerden. Also - reingucken lohnt sich!
Nachrichten-Ticker
  • Nach Protest-Aktion ermittelt Staatsanwaltschaft gegen Bockhahn
    Rostock (dpa/mv) - Nach einer Protestaktion in Rostock ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Linken-Politiker Steffen Bockhahn wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Bockhahn habe nach Polizeiangaben vor knapp zwei Wochen zusammen mit zehn weiteren Demonstranten Kreide-Botschaften auf die Kaikante am Rostocker Stadthafen gesprüht, um gegen einen Nato-Marineverband im Hafen zu protestieren, sagte Staatsanwalt Holger Schütt am Mittwoch. Weil die Aktion nicht angemeldet gewesen sei, werde nun ermittelt.
  • Schröder mahnt Umsetzung der Vereinbarung von Minsk an
    Rostock (dpa/mv) - Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat für eine dauerhafte Lösung des Ukraine-Konflikts die kontrollierte Umsetzung der Vereinbarung von Minsk angemahnt. Damit könne eine Basis gefunden werden, um die Sanktionen, die er für falsch halte, aufzuheben, sagte Schröder am Mittwoch beim Russland-Tag in Rostock. Es sei sein Eindruck, dass sowohl die russische als auch die ukrainische Seite an der Umsetzung arbeiteten. Die Konfliktparteien hatten sich Mitte September in Minsk auf ein neun Punkte umfassendes Memorandum geeinigt, in dem etwa eine Waffenruhe und die Entfernung aller Waffen mit Geschützen von mehr als 100 Millimeter vereinbart wurde. Auch müssen alle ausländischen bewaffneten Formationen, Militärtechnik, Freischärler und Söldner unter OSZE-Aufsicht die Ukraine verlassen.
  • Wirtschaft im ganzen Norden einig über Top Ten bei Verkehrsvorhaben
    Kiel (dpa) - Die Wirtschaft in Norddeutschland hat sich auf eine Vorrangliste mit den zehn wichtigsten Verkehrsprojekten in der Region verständigt. Dazu gehören die Autobahnen 14, 20, 26, 39 und 281, die Vertiefung der Elbe, der Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals und die Hinterlandanbindung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels. Der Norden habe großen Nachholbedarf, erklärten die Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände sowie die Bauindustrie aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch in Kiel. Die dort tagende Verkehrsministerkonferenz müsse ein klares Bekenntnis für höhere Verkehrsausgaben abgeben.
  • 18-jähriger Fahranfänger prallt gegen Baum: Auto demoliert
    Kirchdorf (dpa/mv) - Ein 18-jähriger Fahranfänger ist am Mittwochmorgen auf der Insel Poel bei Wismar verunglückt. Er war vermutlich zu schnell unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Der junge Mann kam zwischen Kirchdorf und Fährdorf mit seinem Auto von der Landstraße ab. Er prallte gegen ein Verkehrsschild, raste in den Straßengraben, wurde herumgeschleudert und stieß dann mit dem Heck gegen einen Baum. Der Pkw kam auf der linken Seite zum Liegen, er war nicht mehr fahrbereit. Der junge Mann erlitt einen Schock und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.
  • Schlägerei endet für drei Verletzte im Krankenhaus
    Boizenburg (dpa/mv) - Bei einer Schlägerei in Kuhlenfeld bei Boizenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sind alle vier Beteiligten am Dienstagnachmittag leicht verletzt worden. Drei von ihnen, zwei Männer und eine Frau, wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Beteiligten erlitten Prellungen, dazu einer einen Nasenbeinbruch und ein anderer eine Platzwunde am Kopf.
  • Radfahrerin nach Unfall gestorben: Ermittlungen dauern an
    Bredenfelde (dpa/mv) - Eine Radfahrerin, die Mitte September mit schwersten Kopfverletzungen bei Bredenfelde (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) gefunden wurde, ist an ihren Verletzungen gestorben. Das teilte eine Sprecherin des Klinikums Neubrandenburg am Mittwoch mit. Die 61-Jährige aus der Region war am 12. September abends bewusstlos am Straßenrand liegend entdeckt worden. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Unfallflucht dauerten noch an, hieß es von der Polizei.
  • Herz-Patienten sollen per Studie besser fernüberwacht werden
    Malchin/Berlin (dpa/mv) - Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern mit Herzproblemen werden für eine Studie künftig direkt von der Berliner Charité überwacht. Damit soll erforscht werden, ob das tägliche Messen von Gewicht, Blutdruck und EKG und die sofortige ärztliche Auswertung der Daten im Telemedizin-Zentrum Todesfälle verhindern kann, sagte der Chefarzt für Innere Medizin am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Malchin, Christoph Keuneke, am Mittwoch. Es gehe zudem darum, Klinikaufenthalte zu vermeiden, die Lebensqualität der Leute zu verbessern und das Gesundheitssystem finanziell zu entlasten.
  • Russischer Botschafter: Wirtschaftsbeziehungen stark rückläufig
    Rostock (dpa/mv) - Die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland sieht der russische Botschafter Wladimir Grinin mit großen Sorgen. Der Warenumsatz im ersten Halbjahr 2014 habe sich um 6,5 Prozent verringert, sagte Grinin zum Auftakt des umstrittenen Russland-Tags in Rostock, einem Wirtschaftstreffen mit mehr als 400 Teilnehmern vornehmlich aus Mecklenburg-Vorpommern und dem sogenannten Leningrader Gebiet rund um St.Petersburg. Insbesondere der deutsche Export nach Russland ist demnach betroffen. Im Juli sei der Export um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gefallen. Über das ganze Jahr gesehen könnte der Export um bis zu 25 Prozent sinken.
  • Polizei sucht Zeugen für Kaffee-Klau
    Wismar (dpa/mv) - Nach dem Diebstahl von großen Mengen Kaffee aus dem Lager einer Wismarer Kaufhalle sucht die Polizei nach Zeugen. Bereits vor einer Woche waren vermutlich zwei Männer in den Supermarkt eingedrungen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie stahlen in sehr kurzer Zeit fast 200 Packungen Kaffee im Gesamtwert von rund 1200 Euro. Passanten beobachteten einen Pkw-Kombi mit Berliner Kennzeichen in der Nähe des Tatortes.
  • Bauverband: Bau-Berufsschulausbildung für MV in Rostock konzentrieren
    Schwerin (dpa/mv) - Der Bauverband hat die Berufsschulausbildung der Bau-Lehrlinge in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert. In keiner der drei Berufsschulen für Bauberufe in Rostock, Schwerin und Neustrelitz könnten Fachklassen für die wichtigsten Berufe Maurer, Zimmerer und Straßenbauer gebildet werden, sagte Verbandsgeschäftsführer Jörg Schnell am Mittwoch. Dafür gebe es aufgrund des demografischen Wandels zu wenige Auszubildende. Die Lehrlinge der verschiedenen Berufe würden deshalb oft zusammen unterrichtet. Die Bildung von Fachklassen schrieben die Verordnungen aber vor und auch im Sinne der Ausbildungsqualität sei dies nötig. Schnell forderte von Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD), die Berufsschulausbildung für den Bau in Rostock zu konzentrieren, damit genügend Schüler zusammenkommen, um Fachklassen bilden zu können.
  • Sellering: Russland-Tag will Beitrag zum besseren Verständnis leisten
    Rostock (dpa/mv) - Der wegen des Ukraine-Konflikts umstrittene Russland-Tag soll nach Worten von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD) einen kleinen Beitrag zum besseren gegenseitigen Verständnis leisten. «Der Russland-Tag ist ein regionales Wirtschaftstreffen. Wir werden (...) keine außenpolitischen Konflikte lösen können», sagte Sellering zum Auftakt des Treffens in Rostock, zu dem mehr als 400 Teilnehmer vornehmlich aus Mecklenburg-Vorpommern und dem Leningrader Gebiet angereist sind.
  • Demonstranten besetzen Vorstadthaus in Greifswald
    Greifswald (dpa/mv) - Eine Gruppe von Studenten und Einheimischen hat in Greifswald ein altes Vorstadthaus besetzt, um dessen Abriss zu verhindern. Die Besetzung erfolgte nach einer angemeldeten Demonstration am Dienstagabend, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Neubrandenburg. Die Besetzer hätten ein Transparent aufgehängt, die Polizei halte sich zunächst zurück. Man werde abwarten, wie der Hauseigentümer reagiere. Das Haus ist rund 150 Jahre alt und eineinhalbgeschossig. Es beherbergte ab dem 19. Jahrhundert eine Gastwirtschaft und zuletzt einen Bioladen. Nach Angaben der Besetzer soll mit der Aktion auch für mehr bezahlbaren Wohnraum demonstriert werden.
  • Rostocker Bürgerschaft entscheidet über Zukunft des Volkstheaters
    Rostock (dpa/mv) - Die Rostocker Bürgerschaft entscheidet heute über die weitere Zukunft des Volkstheaters. Sie stimmt über eine Zielvereinbarung ab, die mit dem Kulturministerium geschlossen werden soll. An deren Ende könnte eine Umstrukturierung stehen, die das derzeitige Vier-Sparten-Theater auf die zwei Sparten Schauspiel und Orchester reduziert. Das Theater bekommt pro Jahr rund 16,6 Millionen Euro öffentliche Zuschüsse von Stadt und Land. Nach dem Willen von Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) sollte es künftig mit 12 Millionen Euro auskommen, nur so sei dauerhaft die Aufgabe Theater zu finanzieren. Der Hauptausschuss der Bürgerschaft hat bereits der umstrittenen Zielvereinbarung zugestimmt.
  • Schwerin gerät immer tiefer in die roten Zahlen
    Schwerin (dpa/mv) - Allen Sparbemühungen zum Trotz gerät die Landeshauptstadt Schwerin immer tiefer in die roten Zahlen. Um den Finanzhaushalt für das Jahr 2015 ausgleichen zu können, müsste die Stadt 17,6 Millionen Euro neue Schulden machen. Zusätzliche Schulden drohen durch nötige Investitionen. «Die Haushaltssituation verschärft sich trotz gestiegener Steuereinnahmen und laufender Sparanstrengungen. Weiter steigende Jugendhilfe- und Sozialausgaben überfordern die finanzielle Leistungsfähigkeit Schwerins», erklärte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Linke) am Dienstag bei der Vorlage des Etatentwurfs im Finanzausschuss der Stadtvertretung.
  • Baustart für Museums-Anbau in Schwerin
    Schwerin (dpa/mv) - Nach gut 20-jährigem Ringen mit Politik und Denkmalschutz kann das Staatliche Museum Schwerin seine Ausstellungs- und Depotfläche durch einen Anbau spürbar vergrößern. Mit dem symbolischen Spatenstich gaben Finanzministerin Heike Polzin und Bildungsstaatssekretär Sebastian Schröder (beide SPD) am Dienstag den Startschuss für das Millionen-Projekt. Das zweigeschossige Gebäude im Museumshof mit 800 Quadratmetern nutzbarer Fläche soll schon in zwei Jahre fertiggestellt sein.
  • Tollensetal-Burg Klempenow lockt mit «Appelmarkt» und Weltmusik
    Klempenow (dpa/mv) - Die ungewöhnliche Mischung aus «Appelmarkt», Kunst und Weltmusik können Kunst- und Naturinteressierte an diesem Samstag auf der Burg Klempenow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) erleben. Der Verein Kultur-Transit-96 will so auf alte heimische Sorten, regionale Produkte und Obstproduzenten aufmerksam machen, wie es in einer Mitteilung am Dienstag hieß. So seien allein 100 Apfelsorten und 35 Kunsthandwerker zu bestaunen.
  • Umspannplattform für Windpark «Baltic 2» ist installiert
    Sassnitz (dpa/mv) - Die Arbeiten zur Errichtung des Offshore-Windparks «Baltic 2» in der Ostsee kommen voran. Am Dienstag wurde die Installation der 4400 Tonnen schweren Umspannplattform abgeschlossen, wie der Energiekonzern EnBW mitteilte. Von den 80 geplanten Windkraftanlagen stehen inzwischen 13. Die Plattform hatte nach wetterbedingten Verzögerungen am Sonntag das Baufeld rund 32 Kilometer nordöstlich von Rügen erreicht. Sie gilt als das Herzstück des Windparks. Auf ihr wird der Strom aus den 80 Windkraftanlagen zusammengeführt und von 33 Kilovolt Spannung auf 150 Kilovolt transformiert. Der Windpark soll im Frühjahr 2015 in Betrieb gehen. Er kann dann rein rechnerisch 340 000 Haushalte mit Strom versorgen.
  • Zoo päppelt seltenen Schnabeligel mit der Hand auf
    Rostock (dpa/mv) - Dem Rostocker Zoo ist es erstmals gelungen, einen Neuguinea-Schnabeligel mit der Hand aufzuziehen. Das zu Beginn dieses Jahres geschlüpfte Tier namens «Harapan» habe Anfang des Monats zum ersten Mal feste Nahrung zu sich genommen, sagte Kuratorin Antje Zimmermann am Dienstag. Schnabeligel gehören zu den Ursäugern, die sowohl Merkmale von Reptilien als auch von Säugetieren haben. Die Tiere legen Eier, der Nachwuchs wird aber gesäugt.
  • Hansa Rostocks Verteidiger Pelzer fällt aus: Cetkovic will zurück
    Rostock (dpa/mv) - Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock muss zwei Wochen lang auf Linksverteidiger Sebastian Pelzer verzichten. Der ehemalige Kapitän wird wegen Entzündungen an den Füßen auch medikamentös behandelt und sei deshalb krankgeschrieben, teilte der Verein am Dienstag mit. Pelzer ist nach Shervin Radjabali-Fardi und Manfred Starke bereits der dritte Linksfuß, der nicht zur Verfügung steht.
  • Rentner soll Jungen sexuell missbraucht haben - Prozess in Schwerin
    Schwerin (dpa/mv) - Ein 77 Jahre alter Rentner muss sich wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs vor dem Schweriner Landgericht verantworten. Er habe sich im Jahr 2010 in Wismar mehrfach an einem damals zwölfjährigen Jungen vergangen, sagte die Staatsanwältin zum Prozessauftakt am Dienstag.
  • Hesse legt Entwurf für neues Rettungsdienstgesetz vor
    Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommern ordnet sein Rettungswesen neu und verändert dabei auch die Fristen für Rettungseinsätze. So soll künftig nicht mehr der Eingang des Notrufs die Zeitnahme in Gang setzen, sondern die Entscheidung des Disponenten über Art und Umfang der Hilfeleistung. Im Schnitt kämen so 90 Sekunden zu der weiterhin angestrebten Zehn-Minuten-Frist hinzu, sagte Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) am Dienstag in Schwerin bei der Vorstellung des neuen Rettungsdienstgesetzes. Dem Entwurf hatte zuvor das Kabinett zugestimmt. Neu geregelt werden darin unter anderem auch die Vergütung der Notfallsanitäterausbildung und die Wasserrettung.
  • Nach Protesten: Minister ließ Radweg von Windwurf räumen
    Zwenzow/Schwerin (dpa/mv) - Nach Protesten von Anliegergemeinden ist ein seit Juni durch ein Unwetter blockierter Radweg im Müritz-Nationalpark nun doch beräumt worden. Die Anordnung hatte Landesumweltminister Till Backhaus (SPD) Mitte September erlassen, teilte das Ministerium am Dienstag in Schwerin mit. Damit setzte sich Backhaus über eine vorherige Festlegung des Nationalparkamtes hinweg, dass die umgestürzten Stämme auf dem Radweg liegenlassen wollte. Stattdessen sollte ein weiterer Radweg und eine Aussichtsplattform gebaut werden, damit Touristen Windwurf und natürlichen Waldaufwuchs besser beobachten könnten, hatte es geheißen.
  • Zwei Verletzte bei Lkw-Unfall: 35 000 Euro Schaden
    Grimmen (dpa/mv) – Bei einem Ausweichmanöver ist ein Lastwagen am Dienstag im Landkreis Vorpommern-Rügen gegen einen Baum geprallt. Der 51-jährige Fahrer und der 17 Jahre alte Beifahrer aus Stralsund wurden bei dem Unfall zwischen Richtenberg und Tribsees leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von 35 000 Euro, wie die Polizei in Stralsund mitteilte. Der Fahrer hatte versucht, einem entgegenkommenden Sattelschlepper auszuweichen und war dabei von der Fahrbahn abgekommen. Dabei geriet er in den weichen Erdboden und riss eine Leitplanke aus der Verankerung, bis er nach 60 Metern gegen einen Baum prallte. Die L 192 bei Drechow war wegen Bergungsarbeiten bis zum Nachmittag gesperrt.
  • Stundenlange Behinderungen auf Bahnstrecke Wismar-Rostock-Tessin
    Wismar (dpa/mv) - Ein Kabelbruch hat am Dienstag auf der Bahnstrecke Wismar-Rostock-Tessin für stundenlange Behinderungen gesorgt. Der bei Bauarbeiten entstandene Schaden im Stellwerk Bad Doberan habe dazu geführt, dass von Tagesanbruch an das zentrale Steuern der Weichen nicht möglich war, sagte eine Bahn-Sprecherin der dpa. Züge konnten deshalb nur eingleisig im Pendelverkehr fahren. Gegen Mittag war der Schaden behoben. Die Bahn stellte Ersatzbusse zur Verfügung, die Fahrgäste hatten dennoch mit teils erheblichen Verzögerungen zu kämpfen.
  • Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern bringen Rekordernte ein
    Schwerin (dpa/mv) - Die Landwirte in Mecklenburg-Vorpommerns haben in diesem Jahr eine Rekordernte eingefahren. Wie das Statistische Amt am Dienstag in Schwerin mitteilte, erreichte der durchschnittliche Ertrag bei Getreide mit 83,7 Dezitonnen pro Hektar einen neuen Spitzenwert. Damit wurde die bisherige Höchstmarke im Land, die seit dem Vorjahr bei 78,7 Dezitonnen stand, um 6,4 Prozent gesteigert. Bundesweit wurde in diesem Jahr ein durchschnittlicher Hektarertrag von 78,4 Dezitonnen erreicht. Die Rekordernte werde für die Bauern allerdings durch niedrige Erzeugerpreise getrübt, hieß es weiter.
  • Diesel-Dieb gestellt: Absauggerät im Wagen
    Bismark (dpa/mv) - Einen vermutlich professionellen Diesel-Dieb haben Polizisten am Montagabend in Bismark (Kreis Vorpommern-Greifswald) an der Grenze zu Polen gefasst. Wie die Polizei in Anklam am Dienstag mitteilte, hatte der 22 Jahre alte Fahrer eines polnischen Kleintransporters eine Art Kraftstoff-Absaugvorrichtung im Wagen. Der Mann war auf der Bundesstraße 104, die nach Stettin (Szczecin) führt, von einer gemeinsamen Diensteinheit von Polizei und Zoll kontrolliert worden. Ein 1000-Liter-Fass im Fahrzeug war zu einem Drittel mit Diesel gefüllt, zudem wurden Lkw-Reifen und ein Hochdruckreiniger beschlagnahmt.
  • Usedomer Musikfestival wird Podium für junge Musiker
    Ahlbeck (dpa/mv) - Das Usedomer Musikfestival wird in diesem Jahr auf ganz besondere Weise ein Podium für junge Musiker. Erstmals wird ein Wettbewerb unter dem Motto «Die jungen Besten im Norden» ausgerichtet. Die Veranstaltung richtet sich an die aus Norddeutschland stammenden Preisträger des Bundeswettbewerbs «Jugend musiziert» und soll Weichen für zukünftige Karrieren und lebenslange Musikleidenschaft stellen, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Die Gewinner erhalten ein Konzertengagement für das Usedomer Musikfestival 2015. Das ausgelobte Preisgeld in Höhe von 6000 Euro stammt von der Achterkerke-Stiftung. Schirmherr des Wettbewerbs, der am 5. Oktober im Rahmen des Usedomer Musikfestivals ausgetragen wird, ist Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD).
  • Aus Eon Hanse wird HanseWerk
    Quickborn (dpa) - Eon Hanse erhält einen neuen Namen. Der regionale Energieversorger im Norden werde ab Oktober HanseWerk heißen, teilte Vorstandschef Matthias Boxberger am Dienstag am Unternehmenssitz in Quickborn (Kreis Pinneberg) mit. Der Name HanseWerk stehe für den Wandel vom klassischen Versorger zu einem regional immer stärker verwurzelten Partner der Energiewende. Das Tochterunternehmen des Eon-Konzerns plant, zwischen 2014 und 2016 rund 500 Millionen Euro zu investieren, um seine Energienetze in Norddeutschland weiter auf die Energiewende auszurichten und den sicheren Netzbetrieb zu garantieren.
  • Inflationsrate verharrt auf niedrigem Niveau
    Schwerin (dpa/mv) - Stabile Mietkosten sowie rückläufige Preise an Zapfsäulen und in Supermärkten halten die Lebenshaltungskosten in Mecklenburg-Vorpommern im Zaum. Mit einem Plus von 0,8 Prozent blieb die monatliche Inflationsrate im September zum fünften Mal in Folge unter 1,0 Prozent. Wie das Statistische Amt in Schwerin am Dienstag mitteilte, war Haushaltsstrom um 1,6 Prozent preiswerter, Heizöl im Durchschnitt sogar um 7,6 Prozent billiger als im September 2013.
  • Sellering zum Russland-Tag: «Wir reden über Wirtschaft»
    Rostock (dpa/mv) - Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat vor dem umstrittenen Russland-Tag am Mittwoch in Warnemünde auf den eigentlichen Themenschwerpunkt der Veranstaltung hingewiesen. «Wir reden über Wirtschaft», sagte Sellering am Dienstag im ZDF. «Wenn wir weiterhin gute Wirtschaftskontakte vereinbaren können, machen wir deutlich, was wir verlieren, wenn wir nicht zu einer konstruktiven Partnerschaft zurückkehren.» Der Russland-Tag mit rund 400 Vertretern aus Politik und Wirtschaft beider Länder soll mit einem Empfang am Dienstagabend beginnen.
  • Brandstiftung in Wohnhaus: Belohnung ausgesetzt
    Rostock (dpa/mv) - Brandstiftung war mit hoher Wahrscheinlichkeit die Ursache für das Feuer in einem Rostocker Wohnhaus, bei dem Ende Juli der 62-jährige Hausbesitzer ums Leben gekommen war. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag berichtete, ist für Hinweise auf den Täter eine Belohnung von 2000 Euro ausgesetzt worden. Früheren Informationen zufolge war das Feuer an zwei Stellen gleichzeitig in dem verwahrlosten Gebäude ausgebrochen. Das Opfer war an einer Rauchgasvergiftung gestorben.
Jetzt bewerben und 1.000 Euro sichern

Jetzt bewerben und 1.000 Euro sichern

Die 40.000-Euro-Finanzspritze ist wieder aufgezogen! Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern und die Mecklenburgischen Versicherungsgruppe füllen auch in diesem Jahr wieder die Vereinskassen bei uns im Land auf. Insgesamt 40 Vereine können ab sofort jeden Tag jeweils 1.000 Euro gewinnen - vorausgesetzt ihr bewerbt euch jetzt bei uns!
Wir besuchen euch am Arbeitsplatz

Wir besuchen euch am Arbeitsplatz

Betriebsjubiläum bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern: Seit 10 Jahren ist André Schneider unser Mann für "Mehr Spaß bei der Arbeit". Die meisten Menschen bei uns im Land hören ihm jeden Tag vom Arbeitsstart bis zum Feierabend zu. Im Oktober kommt euch "der Kollege aus dem Radio" live besuchen. Jetzt bewerben!
Tipps zum Feiertags- Wochenende

Tipps zum Feiertags- Wochenende

Der Feiertag am Freitag, 03.10.14, beschert uns ein laaaanges Wochenende. Was bei uns im Land rund um den "Tag der deutschen Einheit" los ist, steht auf unserer Veranstaltungsseite.
Neu Kaliß feiert Landeserntefest

Neu Kaliß feiert Landeserntefest

Am kommenden Wochenende laden wir von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern als euer Landessender zum 24. Landeserntedankfest in der Gemeinde Neu Kaliß (Ludwigslust-Parchim) ein. Was ihr dort alles erleben könnt, haben wir euch auf dieser Seite zusammen gestellt.
So schützt ihr euch vor Hackern

So schützt ihr euch vor Hackern

Und wieder wurden Hollywood-Stars Opfer von fiesen Hacker-Angriffen: Bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen wurden die Passwörter der Promis geknackt und intime Fotos hochgeladen. Wie ihr euch mit gut gewählten Passwörtern vor Missbrauch eurer Daten schützen könnt, haben wir euch auf dieser Seite zusammengestellt.
Einblicke in den Medienalltag

Einblicke in den Medienalltag

Mit Beginn des neuen Schuljahres startet die Landesfachkräftekampagne „Durchstarten in MV“ einen großen Schülermedienwettbewerb zu Berufschancen in Mecklenburg-Vorpommern. Gewinnen könnt ihr hier eine Party für die ganze Schule! Alle Infos dazu findet ihr auf dieser Seite!
Jetzt neu: Der achte Party-Hitmix

Jetzt neu: Der achte Party-Hitmix

Die bereits achte Party-Hitmix-CD von und mit Enrico Ostendorf ist da! Damit könnt ihr euch die beliebte Radioshow jetzt zu euch nach Hause holen oder an eure Liebsten verschenken. Die Doppel-CD mit den angesagtesten Hits im Mix könnt ihr jetzt für 15 Euro (zzgl. Versandgebühren) bei uns bestellen.
Euer Lieblingsradio für die Hosentasche

Euer Lieblingsradio für die Hosentasche

Fast 340.000 Hörer und Hörerinnen haben sich die Gratis-App von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern für ihr Smartphone heruntergeladen und können weltweit unserem Programm lauschen. Egal, ob ihr uns übers iPhone, iPad, Windows Phone, Android, Nokia oder BlackBerry hört.
Bundesweite Hörer-Umfrage läuft

Bundesweite Hörer-Umfrage läuft

Seit Anfang September werden durch telefonische Befragungen in ganz Deutschland wieder die Einschaltquoten der Radiosender ermittelt. Dabei werden auch in unserem Land wieder zufällig ausgesuchte Menschen per Telefon angerufen.