Musik und Sachen, die Spaß machen

Musik und Sachen, die Spaß machen

Die meiste Musik und Sachen, die Spaß machen - das ist "Der Gute Morgen" bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern. Andrea Sparmann und Julian Krafftzig sorgen zwischen 5 und 10 Uhr dafür, dass ihr entspannt und mit allen wichtigen Informationen versorgt in den neuen Tag starten könnt.
Welches Küken ist am schnellsten?

Welches Küken ist am schnellsten?

Ein Brutkasten, 49 Eier und die Frage: Welche sechs Küken schlüpfen zuerst? Als EI-Pate könnt ihr EInmalige Preise gewinnen - vom EI-Pad bis zur TraumrEIse nach HawEI. In dieser Woche könnt ihr bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern jeden Tag den ganzen Tag Ei-Pate werden.
Wir sind weiter eure Nummer 1 im Radio

Wir sind weiter eure Nummer 1 im Radio

Die neuen Einschaltquoten für Radiosender sind da: Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bleibt dank eurer tollen Unterstützung die absolute Nummer 1 bei uns im Land. Jeden Tag entscheiden sich rund 550.000 Hörerinnen und Hörer für unseren erfolgreichen Mix aus abwechslungsreicher Musik und regionaler Information.
Schulabgänger, jetzt bewerben!

Schulabgänger, jetzt bewerben!

Hallo, Schulabgänger 2015! Der Prüfungsstress steht euch zwar noch bevor, doch danach könnt ihr es richtig krachen lassen. Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Abschlußbälle bei uns im Land mit Geld- und Sachpreisen im Gesamtwert von über 6.000 Euro. Jetzt bewerben!
Von "80er Hits" bis "Brandneue Hits"

Von “80er Hits” bis “Brandneue Hits”

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bietet euch ab sofort noch mehr Vielfalt in der Musik! Ab sofort könnt ihr über unsere Internetseite und unsere kostenlosen Apps sieben zusätzliche Musik-Kanäle empfangen. Von "80er Hits" über "90er Hits" "Brandneue Hits" oder "Deutsche Hits" ist für jeden Musik-Geschmack etwas dabei.
Nachrichten-Ticker
  • Dank Marteria und Beinlich: Hansa Rostock feiert Fußballfest
    Rostock (dpa/mv) - Es geht nicht um Tore, es geht nicht um Punkte, es geht um viel mehr. Star-Rapper Marteria und der frühere Nationalspieler Stefan Beinlich kicken am Sonntag (13.30 Uhr/Sport1) mit ihren Freunden in der mit 27 000 Zuschauern ausverkauften Rostocker DKB-Arena für die Zukunft des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock. Der Erlös aus dem Benefizspiel hilft dem finanzschwachen Verein, die Finanzauflagen seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Höhe von 1,1 Millionen Euro zu erfüllen und Punktabzüge zum Ende der laufenden Saison zu verhindern. Die beiden Prominenten mit Hansa-Vergangenheit - Marteria spielte in der Nachwuchsabteilung, Beinlich stieg mit Hansa zweimal in die Bundesliga auf und managte später den Verein - hatten die Aktion am 15. Dezember vergangenen Jahres ins Leben gerufen. Die Resonanz unter den Fans und Sympathisanten war überwältigend. Bereits zwei Wochen später waren die 15 000 Karten, die der einstige Bundesligist nach eigenen Berechnungen zur Deckung des Finanzloches brauchte, verkauft. Und der Run ging weiter, bis der Verein am 12. März verkünden konnte, das das Stadion zum ersten Mal seit dem  Benefizspiel gegen den FC Bayern München am 14. Juli 2013 ausverkauft ist. «Wir freuen uns wahnsinnig über diese überwältigende Unterstützung und wissen das Engagement unserer Anhänger sehr zu schätzen», sagte Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann. Für das Team von Rapper Marten Laciny haben unter anderem Mario Basler, Sergej Barbarez, Oliver Neuville, Dietmar Hamann, Patrick Owomoyela, Rapper Sido und Campino, der Frontmann und Songwriter der «Toten Hosen»,  zugesagt. Zur Elf von Stefan Beinlich gehören Thomas Doll, Marko Rehmer, Ulf Kirsten, Fredi Bobic, Bernd Schneider, Dariusz Wosz, Uli Borowka, Carsten Ramelow und der ehemalige Handball-Nationalspieler Stefan Kretzschmar. Aus Hansas Schweden-Zeit kommen Magnus Arvidsson und Joakim Persson über die Ostsee an ihre einstige Wirkungsstätte. Publikumsliebling Arvidsson bestritt von 1999 bis 2006 insgesamt 198 Pflichtspiele für die Hanseaten und ist mit 27 Toren der erfolgreichste Torschütze in der Bundesligageschichte des Vereins. Aktuell ist der Angreifer Co-Trainer beim schwedischen Zweitligisten Ängelholms FF unter Chef-Coach Persson, der zwischen 2002 und 2005 insgesamt 92 Pflichtspiele für die Rostocker absolvierte. Zum Trainerstab gehört Uwe Reinders, der Hansa 1991 zum letzten DDR-Meistertitel und Pokalsieg führte und mit der Mannschaft um die Hansa-Legenden Juri Schünz, Hilmar Weilandt und Axel Schulz in die Bundesliga aufstieg. Geleitet wird die Partie vom ehemaligen FIFA-Referee Bernd Heynemann aus Magdeburg.  
  • Ifo-Geschäftsklimaindex für Ostdeutschland kräftig gestiegen
    Dresden (dpa/mv) - Die Stimmung in der ostdeutschen Wirtschaft hat sich im März merklich verbessert. Wie das Dresdner Ifo-Institut am Freitag mitteilte, waren die befragten Firmen mit ihren aktuellen Geschäften zwar nicht mehr ganz so zufrieden wie im Monat zuvor. Doch mit Blick auf die künftige Geschäftsentwicklung habe der Optimismus deutlich zugenommen. «Die kräftige Expansion der ostdeutschen Wirtschaft hält an», lautete das Fazit der Wissenschaftler. In der Industrie sind die Erwartungen nach einem besseren Export gestiegen. Die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes gingen von kräftigen positiven Impulsen im nächsten Quartal aus. «Der Klimaindikator für den ostdeutschen Großhandel ist im März kräftig gestiegen und befindet sich auf dem höchsten Stand seit Juli 2014», hieß es weiter. Auch im Einzelhandel wurde eine positive Grundstimmung ausgemacht. Im Bauhauptgewerbe gaben die Werte dagegen nach, wie das Institut weiter mitteilte. Grund dafür sei eine deutlich schlechtere Einschätzung der aktuellen Geschäftslage. Allerdings fielen auch hier die Erwartungen nicht mehr ganz so ungünstig aus wie im Vormonat. Ifo befragt für das Geschäftsklima 1200 Firmen aus Industrie, Baugewerbe und Handel.
  • Steinwurf gegen Polizisten: Verdächtiger bleibt in Haft
    Rostock (dpa/mv) - Ein wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlags an einem Polizisten angeklagter Fußballfan bleibt in Haft. Das Landgericht Rostock habe bei einem Haftprüfungstermin weiter dringenden Tatverdacht gesehen, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag bestätigte. Der 32-jährige Mann soll im November 2014 bei einem Spiel des FC Hansa Rostock gegen Dynamo Dresden einen Pflasterstein gegen einen Polizisten geworfen und diesen dabei schwer verletzt haben. Bei der Wertung der Entscheidung gehen allerdings die Ansichten von Staatsanwaltschaft und dem Verteidiger auseinander. Nach Angaben des Anwalts wird seinem Mandanten seit Freitag nur noch gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Dem widersprach der Anklagevertreter. Es bleibe der Hauptverhandlung vorbehalten zu entscheiden, ob sich der Mann der gefährlichen Körperverletzung oder des versuchten Totschlags schuldig gemacht hat. Seine Behörde bleibe dabei, dass es sich um einen versuchten Totschlag handelte. Der Verteidiger sagte auch, dass der Tatverdächtige nicht einschlägig vorbestraft und der Polizist nicht schwer verletzt worden sei. Auch da beharrte die Anklagebehörde am Freitag auf ihrer Ansicht und verwies auf die kommende Gerichtsverhandlung und die Wertungen der Kammer. Der Polizist sei erheblich verletzt worden, zudem sei der Tatverdächtige wegen Gewalthandlungen gegen Polizeieinrichtungen strafrechtlich in Erscheinung getreten und verurteilt worden.
  • «Segeln zum Greifen»: Motto für Olympia-Bewerbung
    Rostock (dpa/mv) - Mit den Slogans «Segeln zum Greifen» und «Alle an Deck» will sich Warnemünde um die Austragung der Olympischen Segelwettbewerbe 2024 bewerben. «Olympische Spiele in Hamburg und Warnemünde könnten eine wunderbare Gelegenheit sein, um Ost und West noch stärker zu vereinen», sagte der Präsident der IHK Rostock, Claus Ruhe Madsen, am Freitag in Rostock. Es sei nun von zentraler Bedeutung, dass alle Kräfte in Rostock und Warnemünde an einem Strang ziehen. «Wir brauchen jeden.» Da sei auch der olympische Geist gefragt. Es gebe in der Region keine großen Konzerne, die eine Kampagne managen könnten. «Wir sollten der Welt nicht Deutschlands bestes Segelrevier vorenthalten», sagte Madsen. Auf Initiative der IHK haben sich mehrere Akteure wie Stadt, Verbände oder Unternehmen zusammengetan, um in den kommenden Wochen die Vorzüge des Segelreviers zu vermitteln. Eine jüngst vorgestellte Machbarkeitsstudie sah die olympischen Segelwettbewerbe auf der Ostsee vor Warnemünde auch als gut realisierbar an. Um die Wettbewerbe bewerben sich auch Kiel und Lübeck.
  • Caffier: Neue Belege für NPD-Verfassungsfeindlichkeit
    Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) will neue Belege für Verfassungsfeindlichkeit der NPD vorlegen. Die Nachforderungen des Bundesverfassungsgerichts für die Begründung des NPD-Verbotsantrags seien kein Indiz für ein neuerliches Scheitern. «Wenn das höchste deutsche Gericht also weitere Nachweise zur Eröffnung des Hauptverfahrens erbittet, ist es an uns, diese Nachweise zu erbringen - ohne Wenn und Aber. Und wir sind schon dabei», erklärte Caffier am Freitag in Schwerin. Die Richter verlangen zusätzliche Belege für das aggressive und antidemokratische Auftreten der rechtsextremen Partei und klare Beweise, dass V-Leute in NPD-Führungszirkeln abgeschaltet sind. Den ersten NPD-Verbotsantrag 2003 hatte das Gericht abgewiesen, weil solche Spitzel des Verfassungsschutzes nicht offengelegt wurden. Er sei nach wie vor überzeugt, dass die NPD verfassungsfeindlich ist und alle Voraussetzungen für ein Verbot erfülle. «Sie will unser Gesellschaftssystem umstoßen, bekämpft die Demokratie und unsere Freiheit aggressiv kämpferisch und sie propagiert offen Ausländerhass. Das haben die Demagogen an der Spitze dieser Partei nicht über Nacht aufgegeben. Ganz im Gegenteil», betonte Caffier. «Nur durch den Gang vor das Bundesverfassungsgericht erhalten wir alle Rechtssicherheit. Ich vertraue auf unser Rechtssystem.»
  • Debatte um «Soli»-Milliarden: Sellering hofft auf Einigung
    Schwerin (dpa/mv) - Trotz fehlender Annäherung von Bund und Ländern im Streit um die künftigen Finanzbeziehungen hofft Mecklenburg- Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) weiter auf eine Einigung spätestens im Sommer. «Denn ich fürchte, dass wir sonst noch jahrelange Diskussionen über die Bund-Länder-Finanzen erleben werden. Solche Diskussionen bringen keinen weiter. Durch eine Vertagung lösen sich die Interessenkonflikte ja nicht auf», erklärte Sellering am Freitag in Schwerin. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag in Berlin hatten die Länderchefs deutlich gemacht, dass sie weiter auf Extraeinnahmen angewiesen seien. Die «Soli»-Beträge seien erforderlich, um vom Jahr 2020 an eine auskömmliche Finanzierung zu gewährleisten, sagte Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Host Seehofer wollen den «Soli» ab dem Jahr 2020 abschmelzen. Die Zukunft dieser Abgabe ist der strittigste Punkt in den festgefahrenen Bund-Länder-Verhandlungen. Laut Sellering liegen zahlreiche Einzelvorschläge auf dem Tisch, die nun durch den Bund zu einer Entscheidungsvorlage zusammengeführt werden müssten. «Die Länder sind sich einig darüber, dass wir das Aufkommen aus dem Solidaritätszuschlag weiter benötigen, um die besonderen Bedarfe der ostdeutschen Länder, der besonders hoch verschuldeten Länder Bremen und Saarland und die Entlastungswünsche der Geberländer berücksichtigen zu können», betonte Sellering.
  • Handtaschendiebstahl bringt Mann ins Gefängnis
    Boizenburg (dpa/mv) - Der Diebstahl einer Handtasche in Boizenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hat einen 33-jährigen Mann in Untersuchungshaft gebracht. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, soll der Mann am Mittwoch in einem Discountmarkt einer Frau die am Einkaufswagen hängende Handtasche gestohlen haben. Die Frau habe dies bemerkt und dem Täter nachgerufen. Die Mitarbeiter des Marktes schlossen die Eingangstür und versperrten dem Täter den Fluchtweg. Die Polizei entdeckte bei dem Mann 165 Euro aus der Handtasche der Frau. Dem Tatverdächtigen mussten Handfesseln angelegt werden, da er nach einem Fluchtversuch die Polizisten angriff. Der als wohnungslos geltende Mann sei wegen ähnlicher Delikte bereits bekannt, sagte ein Polizeisprecher. Wegen Fluchtgefahr wurde Haftbefehl erlassen. 
  • Briefmarken für tausende Euro aus Tante-Emma-Laden gestohlen
    Güstrow (dpa/lmv) - Unbekannte sind in Güstrow (Landkreis Rostock) in einen Tante-Emma-Laden eingebrochen und haben Briefmarken und Tabakdosen im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen. Die Täter hebelten in der Nacht zu Freitag die Tür des Ladens auf und stahlen die Briefmarken aus dem Postbereich, berichtete ein Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow. Durch das Aufbrechen der Tür entstand den Angaben zufolge ein Schaden von rund 2000 Euro an dem Gebäude. Das Kriminalkommissariat Güstrow hat die Ermittlungen übernommen.
  • Neue Verbindung zwischen Laage und der türkischen Riviera
    Laage (dpa/mv) - Von Ende August an verkehrt zwischen dem Flughafen Rostock-Laage und der türkischen Riviera ein zusätzlicher Charterflieger. Wie Flughafen-Geschäftsführer Rainer Schwarz am Freitag in Rostock sagte, werde jeweils mittwochs eine Boeing 737-800 der Charterfluggesellschaft Corendon Airlines nach Antalya fliegen. Für die stark nachgefragte Zeit im Herbst würden damit neben den teils ausgebuchten Verbindungen dienstags und donnerstags weitere Flüge in die Türkei etabliert. Darüber hinaus sei dem Flughafen mit der zusätzlichen Verbindung nach München ein großer Fortschritt speziell für Geschäftsreisende gelungen, sagte Schwarz beim Jahresempfang der Mittelstandsvereinigung der CDU Rostock und der Landesvereinigung Mecklenburg-Vorpommern. Zu den bislang zwei Verbindungen freitags und sonntags kommen ab Mitte April Flüge jeweils am Montag und Mittwoch dazu, sagte Schwarz. Neben München ist Laage noch per Linienflug mit Köln-Bonn und Stuttgart verbunden.
  • Beschäftigte in MV arbeiten länger als der Durchschnitt
    Schwerin (dpa/mv) - Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern arbeiten im Jahr gut sieben Tage länger als der deutsche Durchschnitts- Arbeitnehmer. So lag 2014 die Jahresarbeitszeit im Nordosten mit 1429 Stunden je Beschäftigtem um 58 Stunden oder 4,2 Prozent höher als der Bundesdurchschnitt. Wie das Statistische Amt in Schwerin am Freitag mitteilte, summierte sich die Arbeitszeit der landesweit rund 731 600 Erwerbstätigen im Vorjahr auf mehr als eine Milliarde Stunden. Verglichen mit 2013 stieg die Jahresarbeitszeit je Beschäftigtem in Mecklenburg-Vorpommern um durchschnittlich 17 Stunden, im deutschen Durchschnitt dagegen nur um 8 Stunden. Die längste Arbeitszeit im Nordosten hatten 2014 Bauarbeiter mit 1646 Stunden.
  • Schweriner Rad-Duo gewinnt Bronze bei Paracycling-Bahn-WM
    Apeldoorn (dpa/mv) - Kai Kruse und Tandempartner Stefan Nimke, Olympiasieger 2004 in Athen im Teamsprint, haben bei den Paracycling-Bahn-Weltmeisterschaften im niederländischen Apeldoorn am Donnerstagabend die Bronzemedaille im 1000 Meter-Zeitfahren gewonnen. In 1:03,450 Minuten mussten die beiden Schweriner nur den Titelverteidigern Neil Fache und Peter Mitchell aus Großbritannien (1:01,787) und Tristan Bangma und Teun Mulder (1:03,115) aus den Niederlanden den Vortritt lassen. Insgesamt schickten 19 Nationen ihre Teams an den Start. Bei der vorangegangenen WM 2014 im mexikanischen Aquascalientes hatten die beiden Mecklenburger als Fünfte noch die Medaillenränge verfehlt. «Wir konnten uns im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern und liegen weiter auf Kurs Richtung Rio», sagte Nimke. Sein sehbehinderter Tandempartner Kai Kruse hatte bei den Paralympics 2012 in London olympisches Silber im Rudern geholt. 
  • «Zwei Männer - ein Meer» ? Landesmuseum zeigt Expressionismus-Schau
    Greifswald (dpa/mv) - Im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald wird an diesem Sonntag eine große Ausstellung mit Werken der Maler Max Pechstein (1881-1955) und Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) eröffnet. Die Ausstellung «Zwei Männer - ein Meer. Pechstein und Schmidt-Rottluff an der Ostsee» thematisiert die Beziehung der beiden Expressionisten zur Ostsee. Gezeigt werden rund 120 Gemälde, Grafiken und Künstlerpostkarten aus Museen und Sammlungen in Europa sowie von privaten Leihgebern aus den Jahren 1911 bis 1960. Die Besucher könnten auf eine Reise zu zwei starken Charakteren gehen, die ihren Weg in der Künstlergruppe «Brücke» begannen, sagte Kuratorin Birte Frenssen am Freitag. Einige Werke würden erstmals öffentlich gezeigt.
  • Viel Arbeit an Sozialgerichten - Neue Direktorin in Neubrandenburg
    Schwerin/Neubrandenburg (dpa/mv) - Die Einführung der sogenannten Hartz-Gesetze vor zehn Jahren hat den Sozialgerichten in Mecklenburg- Vorpommern einen Berg an Arbeit beschert. Das führte auch zu deutlichen Personalaufstockungen. «Von 2005 bis heute wurde die Zahl der Richter und Mitarbeiter an Sozialgerichten und Landessozialgericht verdoppelt», sagte Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) am Freitag anlässlich der Amtseinführung von Sylvia Hagemann als neuer Direktorin des Sozialgerichtes in Neubrandenburg. Die 50-jährige Juristin stammt aus Meppen (Niedersachsen), war aber schon seit 1993 als Richterin in Mecklenburg-Vorpommern tätig. Die Sozialgerichtsbarkeit habe mittlerweile den Verwaltungsgerichten den Rang abgelaufen und sei heute die größte Fachgerichtsbarkeit im Land. «Noch im Jahr 2004 hatten die vier Sozialgerichte insgesamt weniger als 8000 Verfahrenseingänge zu verzeichnen. Im Jahr 2010 waren es doppelt so viele», berichtete Kuder. Seit 2010 gingen die Zahlen wieder zurück. Im Jahr 2014 habe es 12 100 Eingänge gegeben. Die rückläufige Entwicklung bedeute aber nicht weniger Arbeit. Die Verfahren würden komplexer und damit aufwendiger. Ein Grund seien auch veränderte Familienstrukturen, erklärte Kuder. Das Justizministerium habe seit 2004 die Zahl der Richter in den Sozialgerichten von 29 auf mittlerweile 62 aufgestockt. Die Zahl der Mitarbeiter stieg von 49 auf 91. Kuder erwartet für die kommenden Jahre einen massiven Abbau der Verfahren.
  • Windkraftgegner bereiten Volksbegehren vor 
    Penzlin (dpa/mv) - Das landesweite Aktionsbündnis von Windkraftgegnern bereitet ein Volksbegehren für größere Abstände von Windrädern zu Wohnhäusern vor. Wie der Landesvorsitzende des Aktionsbündnisses «Freier Horizont», Norbert Schumacher, am Freitag mitteilte, solle der Abstand zur Wohnbebauung mindestens das Zehnfache der gesamten Anlagenhöhe betragen. Diese Regelung, die es bereits in Bayern gebe, müsse in die Bauordnung des Landes eingeführt werden. Der Vorstand wolle einen entsprechenden Gesetzentwurf erarbeiten. Nach Artikel 60 der Landesverfassung können wahlberechtigte Bürger dem Landtag einen Gesetzentwurf zur Beschlussfassung vorlegen.  Eine solche Regelung bedeute nicht unbedingt einen Stopp des Windkraftausbaus, sagte Schumacher. Es sei jedoch grundsätzlich die Frage zu stellen, ob eine Effektivitätssteigerung von Windrädern einzig über ein Höhen-und Flächenwachstum erreicht werden muss. «Mit dem Volksbegehren setzen wir ein Signal für echte Bürgerbeteiligung. Wir werden die an den Tag gelegte absichtliche Ignoranz und Tatenlosigkeit der Landesregierung nicht länger hinnehmen.» Derzeit werden Windräder mit einer Nabenhöhe von 150 Metern gebaut. Mit den Flügeln erreichen sie mehr als 200 Meter. Der Abstand zur Wohnbebauung muss in Mecklenburg-Vorpommern derzeit 1000 Meter betragen. Erst vor zwei Wochen hatten erstmals in der Geschichte des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern die Abgeordneten über ein Volksbegehren diskutiert. Gegner der Gerichtsstrukturreform hatten mehr als die nötigen 120 000 Unterschriften gesammelt, um ihre Forderung nach Rücknahme des Reformgesetzes von 2013 ins Parlament zu bringen. Die «Ostsee-Zeitung» (Freitag) schreibt, wenn die Windkraftgegner ähnlichen Erfolg hätten wie die Gegner der Justizstrukturreform, würde der dann fällige Volksentscheid in das Landtagswahljahr 2016 fallen. Es käme nur wenige Monater vor der Wahl zu einem Volksentscheid über eines der wichtigsten Reformprojekte der Landesregierung, den Ausbau der regenerativen Energien.
  • Verkehrsministerium bietet Radrouten-Planung über das Internet
    Schwerin (dpa/mv) - Ob Wochenendausflug, Ferientour, Arbeits- oder Schulweg: Bei der Routenwahl durch Mecklenburg-Vorpommern soll ein neuer Radnetzplaner helfen, der vom 1. April an im Internet verfügbar ist. Wie das Verkehrsministerium am Freitag in Schwerin mitteilte, geht das landeseigene Online-Angebot über den Service kommerzieller Anbieter hinaus. Es ermögliche ein «fahrradspezifisches Routing» - Wege, die speziell für Fahrräder geeignet sind, würden bevorzugt angeboten. Das zusammengestellte Radverkehrsnetz umfasse nicht nur klassische Radwege entlang Straßen oder bekannte touristische Routen, sondern jeden Weg und jeden Steg, auf dem geradelt werden kann.
Warten auf das erste Küken

Warten auf das erste Küken

6 aus 49 - Das verrückte Oster-Küken-Lotto geht in die Zielgerade: Am Oster-Samstag erwarten wir unseren gefiederten Nachwuchs! Die sechs schnellsten Oster-Küken bescheren ihren Ei-Paten EInmalige Preise - zum Beispiel eine Traumreise für Zwei nach Hawaii. mehr...
Samstag: Lindt-Osterpakete

Samstag: Lindt-Osterpakete

Nur bei Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern gibt es jede Woche einen “Überraschungsgewinn am Samstag”! Diesmal schenken wir euch prall gefüllte Osterpakete von Lindt. Wie ihr gewinnen könnt, erfahrt ihr diesmal am Samstag um 7:10 Uhr. mehr...
Gewinnt eure eigene Abschlussparty

Gewinnt eure eigene Abschlussparty

Wir unterstützen die Schulabschlußbälle bei uns im Land: Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 6.000 Euro warten auf euch! Schickt uns jetzt eure Bewerbungen. Eine Aktion von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern, dem Magazin PISTE und der Mecklenburgische Versicherungsgruppe. mehr...
Diebstahl im Tierheim Altentreptow

Diebstahl im Tierheim Altentreptow

Am Freitagmorgen haben wir von Diana aus Altentreptow einen verzweifelten Anruf erhalten - Die Futterküche im Tierheim Altentreptow wurde von Unbekannten komplett ausgeräumt. Darunter waren jede Menge Futter, Katzenklos, Katzenstreu, Medikamente und Spielzeug. Am Montag überbringen wir Spenden an das Tierheim. mehr...
Veranstaltungen an den Ostertagen

Veranstaltungen an den Ostertagen

Was ist los an den Osterfeiertagen hier bei uns in Mecklenburg-Vorpommern? Wir haben die vielen Veranstaltungen am laaangen Osterwochenende für euch zusammengefasst und nach Regionen geordnet. Von den zahlreichen Osterfeuern bis hin zum OSTERHAMMER am Ostersonntag in der Sport- und Kongresshalle Schwerin. mehr...
Piraten Open Air mit Star-Besetzung

Piraten Open Air mit Star-Besetzung

Das Action-Open-Air-Theater in Grevesmühlen im Kreis Nordwestmecklenburg lädt vom 26.06. bis 05.09.15 wieder in die Welt der Freibeuter ein. Endlich steht auch die Star-Besetzung für die kommende Saison fest. Mit dabei sind unter anderem Katy Karrenbauer, Peter Bond und Tanja Schumann. Jetzt Tickets sichern! mehr...
Jetzt neu: Der neunte Party-Hitmix

Jetzt neu: Der neunte Party-Hitmix

Die bereits neunte Party-Hitmix-CD von und mit Enrico Ostendorf ist da! Damit könnt ihr euch die beliebte Radioshow jetzt zu euch nach Hause holen oder an eure Liebsten verschenken. Die Doppel-CD mit den angesagtesten Hits im Mix könnt ihr jetzt für 16 Euro (zzgl. Versandgebühren) bei uns bestellen. mehr...
Euer Lieblingsradio für die Hosentasche

Euer Lieblingsradio für die Hosentasche

Fast 351.000 Hörer und Hörerinnen haben sich die Gratis-App von Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern für ihr Smartphone heruntergeladen und können weltweit unserem Programm lauschen. Egal, ob ihr uns übers iPhone, iPad, Windows Phone, Android, Nokia oder BlackBerry hört. In Kürze mit noch mehr Funktionen für euch! mehr...