Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Voprommern – immer besser und aktueller informiert!

Wann immer etwas Wichtiges in unserem Land, Deutschland und der Welt passiert – ihr hört es sofort bei uns im laufenden Programm. Hintergründe, Foto und Videos  findet ihr tagesaktuell auf unseren Nachrichtenseiten im Internet. Unsere Reporter und Redakteure sind jeden Tag für euch in unserem Land unterwegs und sorgen dafür, dass ihr mit Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern keine wichtige Nachricht verpasst.

Werdet Hörer-Reporter und informiert uns über aktuelle Ereignisse

Mit eurer Hilfe wollen wir noch besser werden! Informiert uns, wenn in eurer Stadt oder eurem Dorf etwas passiert ist. Schickt uns einfach eine Fax-SMS an die Nummer 0381 / 49 78 120 oder noch besser eine E-Mail mit eurem Namen und eurer Telefonnummer an nachrichten@ostseewelle.de. Gern könnt ihr uns auch Bilder von dem Ereignis mailen. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Letzten 3 Einträge mehr..
Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Auch Krauße verlässt Hansa Rostock: Ruprecht wird operiert

Rostock (dpa) - Auch Robin Krauße verlässt den Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt zum Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena, teilte Hansa am Dienstag mit. Krauße war Kapitän der A-Jugendmannschaft, die 2013 deutscher Vizemeister wurde. In der Folge rückte der Defensivmann in den Profikader auf. Unter Trainer Karsten Baumann war der gebürtige Thüringer jedoch nur Ergänzungsspieler. Krauße ist bereits der zwölfte Profi, der bei Hansa keine Zukunft mehr hat und den Verein wechselt. Hansas Abwehrchef Steven Ruprecht wird am (morgigen) Mittwoch in Berlin an der linke Schulter operiert. Der 27 Jahre alte Innenverteidiger hatte sich am 8. Mai im Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart II (2:3) die Schulter ausgekugelt und seither kein Spiel mehr bestritten.

Verein schlägt Gutshäuser für Weltkulturerbe vor

Rostock (dpa/mv) - Der Verein der Schlösser, Guts- und Herrenhäuser Mecklenburg-Vorpommern und der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (CDU) wollen die ostelbischen und baltischen Herren- und Gutshäuser auf die Unesco-Weltkulturerbeliste bringen. Sie wünschen sich dafür eine gemeinsame Initiative Mecklenburg-Vorpommerns, Polens und der baltischen Länder, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung Rehbergs und des Vereins vom Dienstag hervorgeht. «Mecklenburg-Vorpommern kann Vorreiter eines solchen Antrages sein und sollte diese Idee im internationalen Dialog mit den betreffenden Ländern erörtern», sagte Rehberg. Allein in Mecklenburg-Vorpommern gibt es Schätzungen zufolge mehr als 2000 Schlösser, Guts- und Herrenhäuser. Die Hälfte davon steht unter Denkmalschutz, etwa 300 werden touristisch genutzt. Rund 400 der denkmalgeschützten Häuser sind demnach stark sanierungsbedürftig und ungefähr 120 vom Einsturz bedroht.

Polzin gelassen nach Veröffentlichung von Steuersündern

Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommerns Finanzministerin Heike Polzin (SPD) rechnet nicht damit, dass nach der Namensnennung möglicher Steuersünder durch die Schweizer Steuerverwaltung viele Spuren zu Verdächtigen im Nordosten führen. «Aufgrund unser Erfahrungen insbesondere mit der Anzahl der Selbstanzeigen ist nicht davon auszugehen, dass Mecklenburg-Vorpommern in besonderem Maße von der Veröffentlichung betroffen sein wird», erklärte Polzin am Dienstag. Ihrer Meinung nach zeigt das Vorgehen aber, dass es die Schweiz ernst meine mit ihren Bemühungen um Steuerehrlichkeit. «Allerdings warne ich vor einer Vorverurteilung der betroffenen Personen. Ob es sich tatsächlich um Steuerbetrüger handelt, müssen jetzt die Finanzbehörden der Länder prüfen», betonte die Ministerin. Die Schweizer Steuerverwaltung hatte Namen verdächtiger ausländischer Bankkunden im Internet veröffentlicht. Nach einem Bericht der Schweizer «Sonntagszeitung» wird die Behörde von Amtshilfegesuchen der Steuerfahnder anderer Länder überhäuft. Man wolle die Betroffenen auf diesem Wege darüber in Kenntnis setzen, hieß es. Laut Schweriner Finanzministerium hatten im Vorjahr im Land 29 Personen illegale Auslandskonten angezeigt und Steuern in Höhe von 1,7 Millionen Euro nachgezahlt. 2013 waren es mit 30 Selbstanzeigen fast eben so viele. Im ersten Quartal 2015 habe sich in Mecklenburg-Vorpommern noch kein Steuersünder offenbart, hieß es.

Donnerstag und Freitag städtischer Kita-Streik in Schwerin

Schwerin/Greifswald (dpa/mv) - Die Kita-Streiks werden in Mecklenburg-Vorpommern noch in dieser Woche fortgesetzt. Am Donnerstag und Freitag sind in Schwerin alle Erzieherinnen in den 21 Kindergärten und Horten der städtischen Kita GmbH zum ganztägigen Streik aufgerufen, wie die Gewerkschaft Verdi am Dienstag mitteilte. Dort werden rund 3000 Kinder betreut. Auch in Greifswald sind am Donnerstag Aktionen geplant - in welcher Größenordnung, werde erst am Mittwoch entschieden, sagte eine Sprecherin. Am Donnerstag findet in Hamburg eine große Streikdemo statt, an der auch Erzieherinnen aus Mecklenburg-Vorpommern teilnehmen wollen. Die Gewerkschaft Verdi fordert für die rund 240 000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst in Deutschland eine höhere Eingruppierung im Tarifvertrag. Das würde deutlich mehr Geld und eine Aufwertung des Berufs bedeuten.

Werften-Untersuchungsausschuss hört noch weitere Zeugen an

Schwerin (dpa/mv) - Der Untersuchungsausschuss des Landtags zur Pleite der P+S-Werften hört nun doch noch weitere Zeugen an. Am 22. Juni sollen Innenminister Lorenz Caffier (CDU) und Finanzstaatssekretär Peter Bäumer zu Details der Pleite der beiden Schiffbaubetriebe in Stralsund und Wolgast befragt werden. Das teilte eine Sprecherin der Linken-Fraktion am Dienstag in Schwerin mit. Eine entsprechende Mitteilung sei bei der Fraktion eingegangen. SPD und CDU wollten eigentlich die Zeugenvernehmungen beenden, um zweieinhalb Jahre nach Einsetzung des Untersuchungsausschusses an das Erarbeiten des Abschlussberichtes zu gehen.

Weiter Debatte um Energiekonzept der Landesregierung

Schwerin (dpa/mv) - Neben dem Unternehmerdachverband VUMV fordert auch die oppositionelle Linke Nachbesserungen am Energiekonzept für Mecklenburg-Vorpommern. «Die Landesregierung hat ein Konzept mit einem bunten Strauß an Zielen vorgelegt. Allerdings sagt sie wenig darüber, wie diese erreicht werden sollen», beklagte die energiepolitische Sprecherin der Landtags-Linksfraktion, Mignon Schwenke, am Dienstag. So müsse die Zusammenarbeit aller Beteiligten - etwa beim Netzausbau - deutlich besser koordiniert werden. Unter anderem dies solle in der kommenden Parlamentssitzung Anfang Juni thematisiert werden, kündigte Schwenke an. Die Vereinigung der Unternehmensverbände Mecklenburg-Vorpommerns (VUMV) hatte in einem Brief an Abgeordnete des Landtags kritisiert, dass es zum Energiekonzept der SPD/CDU-Regierung keine Diskussion gegeben habe. VUMV-Geschäftsführer Lothar Wilken bemängelte vor allem, dass es für die Windkraft-Ausbauziele keine solide Datenbasis gebe. Er forderte, die Pläne mit dem realen Bedarf an Ökostrom und den Transportmöglichkeiten über das Leitungsnetz zu synchronisieren. In dem Mitte Februar von Energieminister Christian Pegel (SPD)  vorgelegten Energiekonzept ist das Ziel verankert, den Anteil an der deutschen Stromproduktion von 1,7 Prozent bis 2025 auf 6,5 Prozent zu steigern - dem Anteil Mecklenburg-Vorpommerns an der bundesdeutschen Fläche. Den größten Beitrag soll Windkraft leisten. Pegel wies die Kritik der Unternehmerschaft zurück. Das nun vorliegende Energiekonzept basiere auf Vorschlägen des Landesenergierates, dem auch die Unternehmerverbände angehörten.

Staatsschutz ermittelt wegen Hakenkreuzfahne an Funkturm

Loitz/Pasewalk (dpa/mv) - An einem 40 Meter hohen Funkturm in Loitz (Vorpommern-Greifswald) haben Unbekannte in der Nacht zum Pfingstsonntag eine Hakenkreuzfahne angebracht. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr halfen der Polizei beim Entfernen, wie die Polizei am Dienstag in Neubrandenburg mitteilte. In Pasewalk und Wolgast hatten Unbekannte über Pfingsten ein Hakenkreuz auf eine Lärmschutzwand geschmiert sowie in Betonbänke geritzt. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei Anklam hat Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Mehr als 50 Drogendelikte bei Goa-Party zu Pfingsten

Lübz (dpa/ubs) - Bei einer Goa-Party bei Lübz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hat die Polizei mehr als 50 Drogendelikte festgestellt. Von Freitag bis Montag seien rund 3000 Besucher bei der Musikparty in Ruthen gewesen, teilte ein Sprecher am Dienstag mit. In 18 Fällen nahm die Polizei Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen des Fahrens unter Drogeneinwirkung auf. In weiteren 38 Fällen gab es Strafanzeigen wegen des Besitzes von illegalen Rauschmitteln. Bei einem Autofahrer maß die Polizei einen Atemalkoholwert von 0,88 Promille. Auch gegen ihn wird ermittelt. Insgesamt kontrollierte die Polizei, die täglich mit 20 bis 30 Beamten im Einsatz war, knapp 400 Fahrzeuge auf den An- und Abfahrtswegen zum Veranstaltungsgelände.  

Toilettenkassen-Knacker scheitern - trotzdem hoher Schaden

Trassenheide (dpa/mv) - Bei dem Versuch, zwei Münzkassen an einer Toilettenanlage in Trassenheide (Insel Usedom) aufzubrechen, haben Diebe in der Nacht zu Dienstag einen Schaden im vierstelligen Bereich verursacht. Die Täter waren mit rabiaten Methoden - vermutlich mit einer Brechstange - vorgegangen und hatten dabei die Türen verbeult, wie die Polizei am Dienstag in Anklam mitteilte.  Der Schaden an den Türen beläuft sich auf schätzungsweise 2000 Euro, während die Kassen nicht geknackt werden konnten. Viel Beute hätten die Diebe bei einer Toilettengebühr von 30 Cent ohnehin nicht machen können, sagte ein Polizeisprecher.

Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern vor Gründung

Schwerin (dpa/mv) - Die Heimatvereine im Nordosten sollen wieder einen Dachverband bekommen. In Witzin bei Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) soll an diesem Mittwoch der Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern gegründet werden, wie Gründungsmitglied Horst Klinkmann am Dienstag mitteilte. Dann werde es endlich wieder eine zentrale Anlaufstelle für die regionalen Heimatvereine, Chöre und Tanzgruppen geben, sagte er. Der 1990 gegründete Landesheimatverband hatte nach finanziellen Unregelmäßigkeiten und der daraufhin erfolgten Streichung aller Fördermittel durch das Land im Jahr 2012 Insolvenz angemeldet.

Radfahrer bei Unfall in Kröslin schwer verletzt

Kröslin (dpa/mv) - Ein Radfahrer ist in Kröslin (Vorpommern- Greifswald) bei einem Zusammenstoß mit einem Auto schwer verletzt worden. Der 16-Jährige hatte sich am Dienstag während der Fahrt umgedreht und war auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort stieß er mit dem Auto zusammen und stürzte über Motorhaube und Frontscheibe auf die Straße, wie die Polizei in Anklam mitteilte. Er wurde mit einem Hubschrauber ins Klinikum Greifswald geflogen. Sein 15-jähriger Freund, der mit ihm Rad fuhr, stand unter dem Einfluss von Drogen. Ein Schnelltest wies Cannabis nach. Ob der verletzte Radfahrer unter Drogen stand, ist bislang unklar.

Kanzlerin tauft Fischereischiff auf den Namen «Mark»

Sassnitz (dpa/mv) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag in Sassnitz einen neuen Trawler der Warnemünder Hochseefischerei GmbH getauft. Der Hochseetrawler ROS 777 trägt nun den Namen «Mark». Mecklenburg- Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) nannte den in der Türkei gebauten Trawler «ein Schiff der internationalen Spitzenklasse», was Treibstoff-, Wärme - und Stromverbrauch angehe. Es trage wichtigen Umwelt- und Nachhaltigkeitskriterien Rechnung. Der frisch gefangene Fisch könne sofort an Bord verarbeitet und gekühlt werden, was Qualität und Frische garantiere. Etwa 50 Prozent der Fänge der «Mark» würden das Nachhaltigkeitssiegel MSC tragen, sagte Backhaus. Hauptfanggebiete sollen der Nordatlantik und die Gewässer vor Norwegen und Grönland sein. Von den 34 Besatzungsmitgliedern würden 90 Prozent aus Deutschland und der überwiegende Teil aus Mecklenburg-Vorpommern kommen. Der Jahresfang des Warnemünder Unternehmens macht nach Angaben des Ministers mit rund 100 000 Tonnen deutlich mehr als die Hälfte der Jahresgesamtfangmenge der deutschen Hochseeflotte aus. Die Hochseefischerei GmbH gehört wie das Verarbeitungswerk Euro Baltic zum Firmengeflecht des holländischen Unternehmens Parlevliet&Van der Plas.

Zweite Diskussionsrunde zu Raumentwicklungsprogramm für MV

Schwerin (dpa/mv) - Die Landesregierung hat ihre langfristigen Planungsziele für das Raumentwicklungsprogramm vorgelegt. Sie will Anfang Juli in vier Regionalkonferenzen die Diskussion dazu suchen. Wie Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) sagte, stimmte das Kabinett dem neuen Entwurf für das Landesraumentwicklungsprogramm am Dienstag in Schwerin zu. Damit könne die zweite Beratungsrunde mit den Verbänden starten. Im dem etwa 80-seitigen Papier seien unter anderem die Ausbauziele für Windparks auf See formuliert, besonders förderungswürdige ländlichen Regionen benannt und Zentren wirtschaftlicher Entwicklung gekennzeichnet worden. Erstmals tauche die Kommunikationsinfrastruktur als eigenständiger Bereich auf, sagte Pegel. Konkrete Ziele für den Breitbandausbau gibt es aber nicht.

Verfassungsgericht verhandelt über Werftenförderungsgesetz

Greifswald (dpa/mv) - Das umstrittene Werftenförderungsgesetz des Landes wird an diesem Donnerstag zum Fall für das Verfassungsgericht. Die Richter in Greifswald verhandeln über eine Organklage der Linken-Fraktion im Landtag, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Eine Entscheidung soll aber noch nicht fallen. Die größte Oppositionsfraktion im Landtag hatte vor gut einem Jahr geklagt, weil mit dem neuen Gesetz der Finanzausschuss des Landtags bei Werften-Bürgschaften über fünf Millionen Euro um Zustimmung gebeten wird. Das Gesetz verstoße damit unter anderem gegen das Prinzip der Gewaltenteilung, sagte der Fraktionsvorsitzende Helmut Holter.

Rektor Wolfgang Schareck zum Vize-Sprecher gewählt

Rostock (dpa/mv) - Die bundesweite Arbeitsgemeinschaft Technischer Universitäten (ARGE TU) hat den Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, zu ihrem Vize-Sprecher gewählt. Er wolle die Interessen der Technischen Universitäten und Hochschulen bündeln und dadurch wirkungsvoller nach außen vertreten, erklärte Schareck am Dienstag in Rostock. Die Ingenieurausbildung sei von großer Bedeutung für die Zukunft der Bundesrepublik. Die ARGE TU ist eine Gruppe von gut 20 technisch orientierten Universitäten. Sprecher ist Prof. Hans Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität in Darmstadt.

Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro bei Einbrüchen in Hotels

Rostock (dpa/mv) - Bislang unbekannte Täter sind in der Nacht zum Dienstag in zwei Hotels in Kühlungsborn eingebrochen. Nachdem in beiden Fällen ein Fenster aufgebrochen worden war, soll nach Angaben der Polizei aus den Tresoren der Hotels in der Hermannstraße und der Friedrich-Borgwardt-Straße Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro gestohlen worden sein. In einem der beiden Hotels sei ein Tresor komplett entwendet worden. Die Kriminalpolizei habe Spuren vor Ort sichern können. Die Ermittlungen dauern an.

Ministerium unterstützt Zertifizierung für Küsten- und Kutterfischer

Sassnitz (dpa/mv) - Das Agrarministerium unterstützt die Reusen- und Stellnetzfischer Mecklenburg-Vorpommerns bei der Zertifizierung ihrer Heringsfangmethoden. Ohne das Siegel für eine nachhaltige Bewirtschaftung lässt sich Hering nur noch schwer vermarkten. Minister Till Backhaus (SPD) übergab am Dienstag in Sassnitz auf Rügen einen Zuwendungsbescheid an die Erzeugerorganisation der Kutter- und Küstenfischer für die Voruntersuchung durch das Marine Stewardship Council (MSC). Im April hatten die Schleppnetzfischer das Zertifikat erhalten. In dem Verfahren werden die Aspekte nachhaltige Fischerei, Umweltauswirkungen und Fischereimanagement bewertet. Geprüft werden zum Beispiel die Beifangmengen.

Finnlands Musik im Zentrum des Usedomer Musikfestivals

Ahlbeck (dpa/mv) - Das 22. Usedomer Musikfestival rückt in diesem Jahr das musikalische Spektrum Finnlands ins Zentrum - von der Kammermusik über Folklore bis zum Tango. Vom 19. September stehen rund 30 Konzerte auf dem dreiwöchigen Programm. Eröffnet wird das Festival mit einer Weltpremiere - dem «Green Concerto». Das Konzert des finnischen Komponisten Severi Pyysalo sei ein klingendes Statement für mehr Umweltschutz, wie Festivalintendant Thomas Hummel am Dienstag sagte. Schwerpunkt des Festivals sind Werke des vor 150 Jahren geborenen Komponisten Jean Sibelius. Das finnische Nationalepos «Kalevala» wird in Konzerten und musikalischen Lesungen zum Klingen gebracht, ebenso wie die Tangonation Finnland. Zum Festival wird unter anderem der  Meistercellist David Geringas erwartet. Auch dem musikalischen Nachwuchs wird ein Podium gegeben: Der 22-jährige Pianist Daniel Lebhardt, Sieger der Wettbewerbe der New Yorker Stiftung Young Concert Artist, gibt ein Konzert.

Viele Lehrstellen noch unbesetzt: Arbeitsagentur will vermitteln

Schwerin/Kiel (dpa/mv) - Bei der Suche nach beruflichem Nachwuchs drohen viele Firmen in Mecklenburg-Vorpommern leer auszugehen. Wenige Wochen vor Schuljahresende versuchen die regionalen Arbeitsagenturen unentschlossenen und unversorgten Schulabgängern den Berufseinstieg zu erleichtern und so Lücken bei den Unternehmen zu schließen. Am Dienstag informierte die Arbeitsagentur in Schwerin mit einem Ausbildungsmarkt über offenen Lehrstellen in der Region. Nach Angaben der Agentur-Direktion Nord übersteigt die Zahl der Lehrstellenangebote im Nordosten erneut die Zahl der Bewerber. Aktuell seien gut 6000 offene Ausbildungsplätze gemeldet, dagegen fast 4500 Jugendliche noch nicht versorgt. Die größten Lücken klafften erneut in der Gastronomie.

Mehr Schulschwänzerei in Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin (dpa/mv) - Das Schuleschwänzen hat in Mecklenburg-Vorpommern zugenommen. Im vergangenen Schuljahr hatten 3447 Mädchen und Jungen unentschuldigte Fehltage, im Schuljahr davor waren es 2474. Das geht aus den Antworten der Landesregierung auf zwei Kleine Anfragen der Linken im Landtag hervor. In der «Schweriner Volkszeitung» (Dienstag-Ausgabe) forderte der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung deshalb ein Landesprogramm gegen Schulabsentismus, das es in anderen Ländern bereits gebe. Ein Sprecher des Bildungsministeriums in Schwerin verwies darauf, dass nicht jeder Schüler, der einen Tag unentschuldigt fehle, gleich ein Schulverweigerer sei. Im vergangenen Schuljahr blieben den Angaben zufolge 778 Mädchen und Jungen mehr als zehn Tage dem Unterricht ohne Angabe von Gründen fern.