Jetzt Läuft
MADCON Keep my cool
MADCON
Keep my cool (2015)

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Voprommern – immer besser und aktueller informiert!
Wann immer etwas Wichtiges in unserem Land, Deutschland und der Welt passiert – ihr hört es sofort bei uns im laufenden Programm. Hintergründe, Foto und Videos  findet ihr tagesaktuell auf unseren Nachrichtenseiten im Internet. Unsere Reporter und Redakteure sind jeden Tag für euch in unserem Land unterwegs und sorgen dafür, dass ihr mit Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern keine wichtige Nachricht verpasst.

 

Werdet Hörer-Reporter und informiert uns über aktuelle Ereignisse
Mit eurer Hilfe wollen wir noch besser werden! Informiert uns, wenn in eurer Stadt oder eurem Dorf etwas passiert ist. Schickt uns einfach eine Fax-SMS an die Nummer 0381 / 49 78 120 oder noch besser eine E-Mail mit eurem Namen und eurer Telefonnummer an nachrichten@ostseewelle.de. Gern könnt ihr uns auch Bilder von dem Ereignis mailen. Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

Aktuelles Wetter
Egal ob Sonne, Regen oder Schnee – mit uns seid ihr immer bestens über das aktuelle Wetter, aber auch über das Wetter der kommenden Tage, informiert – und zwar ganz regional. Zum Wetter: …hier



Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Vier Unbekannte überfallen und verletzen 22-Jährigen

Schwerin (dpa/mv) - Ein 22-Jähriger ist in Schwerin am Freitagabend von vier Unbekannten überfallen, geschlagen und beraubt worden. Der 22 Jahre alte Mann habe an einer Straßenbahnhaltestelle gestanden als ihn vier Männer und eine Frau angriffen und schlugen,teilte die Polizei am Samstag mit. Daraufhin habe der 22-Jährige versucht, mit seinem Handy die Polizei zu rufen. Die Täter entrissen ihm das Handy und flüchteten damit. Der Mann habe leichte Verletzungen im Gesicht erlitten, hieß es. Zuvor war 22-jähriger Mann aus Syrien in einer Straßenbahn in Schwerin angegriffen und verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten die beiden Täter den Mann am Freitagabend zunächst wegen seiner Herkunft beleidigt.

37-Jähriger fährt gegen zwei Bäume und wird schwer verletzt

Gülzow-Prüzen (dpa/mv) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 104 bei Gülzow-Prüzen (Landkreis Rostock) ist ein 37 Jahre alter Autofahrer schwer verletzt worden. In einer Linkskurve kam der 37-Jährige aus zunächst ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte. Durch den Aufprall sei der Baum entwurzelt worden. Das Auto prallte dann gegen einen zweiten Baum, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Autofahrer wurde dadurch in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Auto geschnitten werden. Er wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Ausstellung dokumentiert Wendegeschichten

Putbus (dpa/mv) - Wie hat die politische Wende das Leben der Rüganer verändert? In der Ausstellung «25 Jahre - 52 Gesichter», die von heute an in Putbus gezeigt wird, werden Menschen porträtiert, die auf der Insel leben und arbeiten. Unter den Porträtierten ist der dreifache Bob-Olympiasieger Meinhard Nehmer oder auch die Hüterin der Pommerschen und Mönchguter Kultur, Margot Mandelkow. Gezeigt werden Fotografien und Kurzfilme. Die Geschichten verfasste Holger Vonberg. «Manche Biografien ähnelten Küstenabbrüchen», teilte die Tourismuszentrale Rügen mit. Es seien Lebenswege von Menschen, «die mit der Insel fest verwurzelt oder auch hier gestrandet sind, die ins kalte Wasser geworfen wurden, Neues aufgebaut haben und dem Wind noch immer die Stirn bieten».

Selbständigkeit ist kein Thema: Konjunktur sorgt für Jobs

Schwerin/Rostock (dpa/mv) - Sich mit einer Firma selbstständig zu machen - das ist momentan kein Thema in Deutschland. Die Wirtschaft läuft, Fachkräfte finden Arbeit und gehen nicht das Risiko einer eigenen Existenzgründung ein. «Die Zahl der Neugründungen hat einen Tiefstpunkt erreicht», sagte der Ehrenvorsitzende des in Rostock ansässigen Bundes der Selbstständigen in Mecklenburg-Vorpommern, Jörg Drenkhahn, in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Er schätzt, dass derzeit lediglich ein Prozent der Deutschen im Erwerbsfähigenalter neue Existenzen gründen. Die Selbstständigenquote liegt freilich höher. Nach Angaben des Statistischen Amtes waren zuletzt 9,4 Prozent der Erwerbstätigen ihr eigener Chef.

Sellerings Dialogtour: Flüchtlinge als Hauptthema erwartet

Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident und SPD-Landeschef Erwin Sellering sieht die bundesweit hohe Zustimmung für die rechtspopulistische AfD als Alarmsignal. Das sei zugleich aber Ansporn, für demokratische Grundrechte zu streiten, sagte Sellering vor seiner «Dialogtour», die am Mittwoch in Eggesin (Vorpommern-Greifswald) startet. Viele Menschen seien angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation empfänglich für vermeintlich einfache Lösungen. Es gelte jene zu erreichen, die Hilfe weiterhin als selbstverständliches Gebot der Menschlichkeit betrachteten, sich aber Sorgen wegen der hohen Flüchtlingszahlen machten.

Syrer in Straßenbahn in Schwerin attackiert

Schwerin (dpa/mv) - Ein Mann aus Syrien ist in einer Straßenbahn in Schwerin angegriffen und verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten die beiden Täter den 22-Jährigen am Freitagabend zunächst wegen seiner Herkunft beleidigt. Danach schlugen sie auf den Syrer ein und flüchteten an einer Haltestelle. Der Mann kam in eine Klinik, die er nach der Behandlung wieder verlassen konnte. Die Verdächtigen blieben verschwunden. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Ermittler schließen ein fremdenfeindliches Motiv nicht aus.

Bürgerinitiativen gegen Windkraftausbau in Wismar

Wismar (dpa) - Der «Wismarer Appell» der norddeutschen Regierungschefs für den konsequenten Ausbau der Windenergie stößt auf Widerspruch bei Windkraftkritikern. Heute treffen sich in Wismar Vertreter von Bürgerinitiativen aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Sie sehen in einem weiteren Windkraftausbau nicht den Willen der Bürger umgesetzt und wollen dies in einer gemeinsamen Erklärung deutlich machen.   Ende Januar hatten die Nord-Regierungschefs gemeinsam mit dem Bundesverband Windenergie, dem Arbeitgeberverband Nordmetall und der IG Metall Küste den weiteren Zubau an Land von 2,5 Gigawatt Leistung pro Jahr gefordert. Auf See sollen auch im kommenden Jahrzehnt zwei bis drei Windparks pro Jahr neu ans Netz gehen. Nach Ansicht des «Freien Horizonts», der Dachorganisation von rund 50 Bürgerinitiativen in Mecklenburg-Vorpommern, hat dies eine Ausbeutung der Landschaften und eine kalte Enteignung der Bürger zur Folge. Zu dem Treffen werden Vertreter der Aktion «Vernunftkraft» Niedersachsen, und dem Landesverband «Für Mensch und Natur - Gegenwind» Schleswig-Holstein erwartet.

Zeitungs-Chefredakteur: «Rabaukenjäger»-Urteil ein Skandal

Neubrandenburg (dpa) - «Nordkurier»-Chefredakteur Lutz Schumacher hat mit heftiger Kritik auf das Urteil des Neubrandenburger Landgerichts im «Rabaukenjäger»-Verfahren reagiert. Es sei ein Skandal, dass auch das Neubrandenburger Landgericht die Bedeutung der verfassungsrechtlich geschützten Meinungsfreiheit so geringschätzt, hieß es in einer Mitteilung der Zeitung wenige Stunden nach der Entscheidung des Gerichts. «Hätte dieses absurde Urteil Bestand, dürfte künftig in Mecklenburg-Vorpommern niemand mehr eine deftiger formulierte Meinung äußern», sagte Schumacher demnach. Der zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilte Redakteur kündigte in der Mitteilung Revision gegen das Urteil an. Der Verlag werde ihm zur Seite stehen. Schumacher zeigte sich zuversichtlich, dass der beklagte Redakteur «am Ende gewinnen wird. Entweder in der Revision - oder spätestens durch eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes». Zuvor hatte das Neubrandenburger Landgericht ein erstinstanzliches Urteil des Amtsgerichts Pasewalk aus dem Mai 2015 bestätigt. Dieses hatte den Redakteur wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt, weil er einen Jäger, der ein totes Reh hinter seinem Auto hergeschleift hatte, in einem Artikel als «Rabaukenjäger» bezeichnet hatte.

Eisbader und Gäste zu «Afrika-Safari» an der Ostsee

Trassenheide (dpa/mv) - Am Ostseestrand der Insel Usedom (Kreis Vorpommern-Greifswald) treffen heute zwei Extreme aufeinander. Unter dem Motto «Afrikanische Safari» kommen Eisbader aus mehreren Bundesländern am Strand von Trassenheide zusammen. Die Kurverwaltung hat bereits Giraffen und Löwen präparieren lassen, dazu sollen afrikanische Rhythmen und fantasievolle Kostüme für das nötige Flair sorgen. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 150 mutigen Schwimmern aus Berlin, Brandenburg, Rostock und auch aus Polen sowie mit mehr als 1000 Gästen. Auch soll das Wetter nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia mitspielen: So soll es kaum Wind geben, die Luft zehn und die Ostsee drei Grad warm sein.  

Brandserie in Altenkirchen auf Rügen: Täter noch gesucht

Sassnitz (dpa/mv) - Im Zusammenhang mit einer Brandserie sucht die Polizei in Altenkirchen auf der Insel Rügen (Kreis Vorpommern-Rügen) mit Hochdruck nach den Tätern. Unbekannte haben seit November 2015 in dem Ort fünf Feuer gelegt, wie eine Polizeisprecherin am Freitag in Stralsund  erklärte. Zweimal wurden Mehrfamilienhäuser beschädigt. Nur das schnelle Eingreifen der Feuerwehr habe noch größere Schäden verhindert. Zuletzt brannte am Donnerstagabend ein größerer gelber Müllbehälter, der auch an einem Mehrfamilienhaus stand. In solchen Abfallbehältern werden Kunststoffverpackungen und andere Abfälle mit dem grünen Punkt gesammelt, bei deren Verbrennen schädliche Dämpfe entstehen können. Der Sachschaden werde auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

«Rabaukenjäger-Fall»: Gericht bestätigt Geldstrafe für Journalisten

Neubrandenburg (dpa/mv) - Das Landgericht Neubrandenburg hat die Geldstrafe gegen einen Journalisten wegen Beleidigung eines Jägers im sogenannten Rabaukenjäger-Fall bestätigt. Richter Jochen Unterlöhner wies die Berufung des 50-jährigen Reporters einer Tageszeitung gegen das Urteil des Amtsgerichtes Pasewalk am Freitag ab. Der Richter nannte den Artikel «maximale Verunglimpfung bei minimaler Beweislage.» Der Jäger aus Vorpommern hatte als Zeuge erstmals vor Gericht geschildert, dass er 2014 ein bei einem Unfall getötetes Reh 100 Meter per Auto von der Straße gezogen und vergraben hatte. Das wurde fotografiert. Der Bericht, in dem von einem «Rabaukenjäger» gesprochen wurde, habe in der Öffentlichkeit jedoch einen anderen Eindruck erweckt. Der Reporter soll 1000 Euro Strafe zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Vier Prozent mehr Schüler an staatlichen Schulen des Landes

Schwerin (dpa/mv) - Die Schülerzahlen an den staatlichen Schulen des Landes sind gestiegen. Aktuell seien es 127 269 Schüler und damit vier Prozent mehr als im letzten Schuljahr, teilte das Bildungsministerium in Schwerin am Freitag mit. Zu Beginn des Schuljahres hätten über 500 Lehrerstellen mehr zur Verfügung gestanden als zwei Jahre zuvor. Im Laufe deses Schuljahrs seien noch weitere 100 Lehrer-Stellen für Flüchtlingskinder hinzugekommen. Auch die Gymnasien hätten zusätzliche Stellen erhalten. Minister Mathias Brodkorb (SPD) sagte: «Die Schulen waren in der Geschichte des Landes noch nie so gut mit Lehrerstellen und Geld für Personal ausgestattet wie heute.» Insgesamt lernen an Mecklenburg-Vorpommerns Schulen 142 500 Schüler - gut 15 000 davon an Schulen in freier Trägerschaft.

Versuchter Betrug an 79-Jährige in Bad Doberan - Taxifahrer hilft

Bad Doberan (dpa/mv) - Ein Taxifahrer hat eine 79-jährige Frau in Bad Doberan (Landkreis Rostock) davor bewahrt, 13 000 Euro an einen Betrüger zu zahlen. Die Doberanerin war am Donnerstag nach dem Anruf eines vermeintlichen Verwandten per Taxi zur Bank gefahren und hatte dort 13 000 Euro abgehoben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Als die 79-Jährige dem Taxifahrer davon erzählte, sei dieser stutzig geworden und habe die Frau in ihre Wohnung begleitet. Es folgten den Angaben zufolge weitere Telefonate mit dem Betrüger. Zu einer Geldübergabe sei es dann nicht gekommen. Die Polizei legt besonders älteren Menschen nahe, bei solchen telefonischen Bitten misstrauischer zu sein.

Dassow rechnet mit wachsender Nachfrage nach Zika-Tests  

Dassow/Lübeck (dpa/mv) - Die Firma Euroimmun AG Lübeck rechnet mit einer wachsenden Nachfrage nach Antikörper-Tests zur Diagnose des Zika-Virus. Am Freitag gewährte das Unternehmen in Dasssow (Nordwestmecklenburg) einen Einblick in die Produktion der dort entwickelten Testverfahren. Mit ihnen können in Blutproben Antikörper nachgewiesen werden, die ein Patient gegen das Virus gebildet hat. Der Vorteil gegenüber den bisherigen direkten Diagnoseverfahren sei, dass Antikörper noch nach der Gesundung des Patienten feststellbar sind. Beim direkten Nachweis sei das Virus nur in den ersten fünf Tagen nach der Infektion erkennbar. In Brasilien, dem am stärksten von Zika-Infektionen betroffenen Land, sind die neuartigen Tests seit dieser Woche offiziell zugelassen. In Mittel- und Südamerika breitet sich das Zika-Virus seit etwa einem Jahr aus. Es steht im Verdacht, bei einer Infektion von Schwangeren Schädelfehlbildungen bei ungeborenen Babys auszulösen. 

Mehrere Raser in Neubrandenburg bei nächtlicher Kontrolle erwischt

Neubrandenburg (dpa/mv) - Mit 126 Stundenkilometer durch die Ortschaft: Mehrere Raser sind in der Nacht zum Freitag in Neubrandenburg erwischt worden. Der schnellste Raser war innerorts auf der teilweisen glatten Straße mit 126 Stundenkilometern bei erlaubten 60 unterwegs, wie die Polizei am Freitag in Neubrandenburg mitteilte. Insgesamt müssen laut Angaben der Polizei drei Fahrer mit einem Bußgeld und zwei mit einem Fahrverbot rechnen.

Succow Stiftung übernimmt Naturerbe Karrendorfer Wiesen

Greifswald (dpa/mv) - Die Michael Succow Stiftung übernimmt in diesem Jahr die Karrendorfer Wiesen, ein 360 Hektar großes Salzgrasland bei Greifswald. Es gehöre zum Nationalen Naturerbe, wie das Umweltministerium in Schwerin am Freitag mitteilte. Mecklenburg- Vorpommern besitze mit etwa 47 000 Hektar rund 30 Prozent der deutschlandweit als Nationales Naturerbe gesicherten Flächen. Das sei der größte Anteil eines Bundeslandes. Dazu gehöre der frühere Truppenübungsplatz Lübtheen mit 6200 Hektar und das Naturerbe-Gebiet Prora am Jasmunder Bodden mit 1900 Hektar. Bei den Karrendorfer Wiesen handelt es sich um früher regelmäßig überflutetes Salzweiden, die in den 1970-er Jahren eingedeicht, entwässert und mehrfach umgebrochen wurden. Die Folge waren gravierender Moorschwund und der Verlust typischer Tier- und Pflanzenarten. Erst die Beseitigung der Boddendeiche führte dazu, dass heute in dem Küstenüberflutungsmoor wieder Zehntausende Sumpf- und Wasservögel rasten und brüten. Mit der Übertragungsvereinbarung an die Stiftung ist dem Ministerium zufolge der Erhalt der Karrendorfer Wiesen als Paradebeispiel für einen angepassten Küstenschutz langfristig gesichert.

Nervengift im Apfelmus durch faulige Früchte

Rostock (dpa/mv) - Apfelsaft und Apfelmus können das Schimmelpilzgift Patulin enthalten, wenn keine einwandfreien Früchte verarbeitet werden. Bei einer Untersuchung von neun Säften und zehn Sorten Mus im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock wurde in einer Mus-Probe die gesetzliche Höchstmenge für Patulin um mehr als 200 Prozent überschritten, teilte das Landesamt am Freitag mit. In zwei Proben Apfelsaft sei das Nervengift ebenfalls entdeckt worden, jedoch deutlich unterhalb der erlaubten Höchstmenge. Weitere Mängel bei den Säften sei in zwei Fällen eine falsche Kennzeichnung, zum Beispiel die unerlaubte Werbung «ohne Zuckerzusatz» sowie einmal eine Verdünnung mit Wasser. Mikrobiologisch seien alle sechs Apfelsäfte von Herstellern aus Mecklenburg-Vorpommern in Ordnung gewesen. Patulin kann zu Erbrechen und Verdauungsstörungen führen, außerdem soll es leberschädigend sein. Untersuchungen hätten gezeigt, dass das Gift in der Regel nur in den fauligen Stellen einer Frucht enthalten ist, nicht im gesunden Gewebe.

Schwerin will gegen Vilsbiburg zurück in die Erfolgsspur

Schwerin (dpa/mv) - Rekordmeister Schweriner SC will in der Volleyball-Bundesliga endlich wieder zurück in die Erfolgsspur. Nach drei Niederlagen und nur zwei Siegen aus den vergangenen drei Wochen soll an diesem Samstagabend in der Palmberg Arena gegen die Roten Raben Vilsbiburg der zweite Heimsieg des neuen Jahres her. «Auf nationalem Parkett lief es bei uns in den letzten Wochen nicht besonders rund. Vor allem nach dem schwachen Auswärtsspiel gegen Potsdam wollen wir jetzt gegen Vilsbiburg vor heimischem Publikum eine Reaktion zeigen», sagte Trainer Felix Koslowski. Erst am Mittwoch hatten die Norddeutschen gegen den SC Potsdam eine 1:3-Niederlage kassiert und Liga-Primus Dresdner SC in der Tabelle wieder auf drei Punkte enteilen lassen. Gegen Vilsbiburg wird vieles davon abhängen, neben der Kubanerin Liana Mesa Luaces mit Roslandy Acosta Alvarado (Venezuela) die erfolgreichste Angreiferin der Roten Raben in den Griff zu bekommen. 

FC Hansa Rostock will zweiten Auswärtssieg

Rostock (dpa) - Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock nimmt am Samstag (14.00 Uhr/SWR Livestream) im Kellerduell bei den Stuttgarter Kickers Anlauf auf den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison. «Das ist ein eminent wichtiges Spiel, weil es gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Abstieg geht. Wir sind gut beraten, wenn wir ruhig bleiben und das Spiel nicht überdramatisieren», sagte Hansa-Trainer Christian Brand vor dem Duell des Drittletzten beim Schlusslicht. Den bisher einzigen Sieg in der Fremde landeten die Hanseaten im August vergangenen Jahres mit einem 1:0 beim VfL Osnabrück. Die Mecklenburger müssen bei ihrem zweiten Auswärtsauftritt in diesem Jahr - der erste ging mit einem 1:5 bei Fortuna Köln völlig daneben - ihre Defensive umformieren. Mit Matthias Henn und Dennis Erdmann fallen zwei Eckpfeiler gesperrt aus. Dafür wird Marco Kofler, der seinerseits eine Sperre abgesessen hat, in die Startelf zurückkehren. Ob die beiden Neuzugänge dieser Woche, Mittelfeldspieler Stefan Wannenwetsch und Angreifer Melvin Platje, sofort in die erste Elf rücken, ließ Brand offen. «Beide haben einen gutem Eindruck hinterlassen. Wir werden die letzten Trainingseindrücke abwarten und dann entscheiden», sagte der 43-Jährige. Die Rostocker werden von rund 1000 Schlachtenbummlern begleitet, denen der Verein angesichts einer drohende harten Bestrafung seitens des DFB ausdrücklich einen Appell zu sportlicher Fairness mit auf den Weg gab.  

Brandserie in Altenkirchen auf Rügen

Sassnitz (dpa/mv) - Im Zusammenhang mit einer Brandserie sucht die Polizei in Altenkirchen auf der Insel Rügen (Kreis Vorpommern-Rügen) mit Hochdruck nach den Tätern. Unbekannte haben innerhalb einer Woche vier Feuer gelegt, wie ein Polizeisprecher am Freitag in Sassnitz erklärte. Nur das schnelle Eingreifen der Feuerwehr habe verhindert, dass die Feuer auf Wohnhäuser übergriffen. Zuletzt brannte am Donnerstagabend ein größerer gelber Müllbehälter, der unmittelbar an einem Mehrfamilienhaus stand.  Seit dem 27. Januar habe es vier solcher Fälle gegeben. In solchen Abfallbehältern werden Kunststoffverpackungen und andere Abfälle mit dem grünen Punkt gesammelt, bei deren Verbrennen schädliche Dämpfe entstehen können. Der Sachschaden werde auf mehrere Tausend Euro geschätzt.