Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Voprommern – immer besser und aktueller informiert!

Wann immer etwas Wichtiges in unserem Land, Deutschland und der Welt passiert – ihr hört es sofort bei uns im laufenden Programm. Hintergründe, Foto und Videos  findet ihr tagesaktuell auf unseren Nachrichtenseiten im Internet. Unsere Reporter und Redakteure sind jeden Tag für euch in unserem Land unterwegs und sorgen dafür, dass ihr mit Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern keine wichtige Nachricht verpasst.

Werdet Hörer-Reporter und informiert uns über aktuelle Ereignisse

Mit eurer Hilfe wollen wir noch besser werden! Informiert uns, wenn in eurer Stadt oder eurem Dorf etwas passiert ist. Schickt uns einfach eine Fax-SMS an die Nummer 0381 / 49 78 120 oder noch besser eine E-Mail mit eurem Namen und eurer Telefonnummer an nachrichten@ostseewelle.de. Gern könnt ihr uns auch Bilder von dem Ereignis mailen. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Letzten 3 Einträge mehr..
Ab heute gibt's den neuen 10-Euro-Schein

Ab heute gibt’s den neuen 10-Euro-Schein

Ab heute gibt es den neuen 10-Euro-Schein. Mit der Neuauflage kommen verschiedene neue Sicherheitsmerkmale dazu, um das Geld noch fälschungssicherer zu machen. Auf dieser Seite erfahrt ihr, was die neue Banknote von der alten unterscheidet.
Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Erarbeitung von Managementplänen für Nord- und Ostsee schleppend

Stralsund (dpa/mv) - Die Managementpläne für die Schutzgebiete in der Nord- und Ostsee kommen nur schleppend voran. Noch immer fehlten Schutzgebietsverordnungen für die Areale in der «Ausschließlichen Wirtschaftszone», sagte Henning von Nordheim vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Dienstag in Stralsund. Doch diese wohl 2015 zu erwartenden Verordnungen seien Grundlage für die Pläne. Deutschland hatte 2004 vier Schutzgebiete in der Wirtschaftszone der Nordsee gemeldet, sechs in der Ostsee. Fischer befürchten nun Einschränkungen der Fischerei in der Pommerschen Bucht oder im Adlergrund. Laut BfN werden die Managementpläne keine eigenständigen Regelungen für die Fischerei enthalten. Rund 150 Wissenschaftler beraten seit Montag in Stralsund über die marinen Lebensräume und Schutzmaßnahmen.

Militärexperten rechnen mit stärkerer Bedrohung aus der Luft

Rostock (dpa/mv) - Die Industrienationen müssen nach Einschätzung von Militärexperten künftig mit einer stärkeren Bedrohung aus dem Luftraum rechnen. Dabei kämen besonders die unbemannten Luftfahrzeuge (UAV = unmanned air vehicle) in Betracht, die frei käuflich sind, sagte Colonel Ben Kamstra, Kommandeur der deutsch-niederländischen Einsatzgruppe zur erweiterten Luftverteidigung, am Dienstag bei einer Fachkonferenz in Rostock. Während die Bedrohung etwa durch Marschflugkörper nach wie vor bestehe, müssten nun zusätzlich die «kleinen schmutzigen Dinge» aus dem Zivilbereich betrachtet werden. «Wir müssen uns fragen, ob wir in der Lage sind, uns zu schützen.» Die Nato-Länder hätten Systeme zur Raketenabwehr gekauft, die bei der Bekämpfung von Luftfahrzeugen nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Hochschule Wismar bildet Experten für Internetkriminalität aus

Wismar (dpa/mv) - Die Hochschule Wismar bildet vom Herbstsemester an Experten für Internetkriminalität aus. Die Absolventen des achtsemestrigen Bachelor-Fernstudiums dürfen sich forensische Ingenieure nennen, wie das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, Wings, am Dienstag mitteilte. Neben Informationstechnik gehe es in dem Studium um rechtliche, kriminalistische und ethische Fragen, um als IT-Forensiker erfolgreich gegen Internetstraftäter vorgehen zu können. Der berufsbegleitende, kostenpflichtige Studiengang sei gemeinsam mit dem Hamburger IT-Sicherheitsunternehmen PAN AMP entwickelt worden. Bereits rund die Hälfte aller Studenten der Hochschule Wismar sind Fernstudenten bei Wings.

Internationale Fachtagung zu Jugendarbeitslosigkeit in Europa

Schwerin (dpa/mv) - Der Kampf gegen die unverändert hohe Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa und die berufliche Integration benachteiligter junger Leute sind erneut Thema einer Fachtagung in Schwerin. Dazu sind am Dienstag rund 70 Arbeitsmarktexperten und Vertreter von Berufsbildungs- und Sozialprojekten zusammengekommen. Wie die Veranstalter mitteilten, soll über die Umsetzung europäischer Programme und den Abbau noch bestehender Hürden beraten werden. Bei einer Tagung in Schwerin im April hatte Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise betont, dass wirtschaftsstarke Länder wie Deutschland in der Pflicht stehen, Süd- und Osteuropa bei der Bekämpfung der extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit zu helfen. In Spanien und Griechenland sei die Hälfte der jungen Leute ohne Job.

Polizei entdeckt bei Böller-Werfer Drogen-Tütchen und Karabiner

Hagenow (dpa/mv) - Eine Knallerei lange vor der Silvesternacht hat die Polizei am Montagabend in Hagenow auf den Plan gerufen und dem mutmaßlichen Verursacher ein umfangreiches Ermittlungsverfahren beschert. Wie die Behörde am Dienstag mitteilte, hatten Hausbewohner die Polizei gerufen, weil der 23-Jährige Silvesterböller vom Balkon geworfen habe. Als die Beamten den jungen Mann zur Rede stellten, hätten sie bemerkt, dass er unter Drogen- und Alkoholeinfluss stand. In seiner Wohnung seien leere Drogen-Tütchen, Rauschgiftutensilien und ein angerosteter Karabiner gefunden worden. Nun werde wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen das Waffengesetz ermittelt, hieß es. Der Mann sei der Polizei bereits wegen eines Rauschgiftdeliktes und Körperverletzung bekannt.

Gericht weist Klage gegen Strandgebühr ab

Oldenburg (dpa) - Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat eine Klage gegen Strandgebühren als unzulässig und unbegründet abgewiesen. Die Kläger hätten den zivilrechtlichen Weg gehen müssen, entschied das Gericht am Dienstag. Bürger hatten gegen die Gebühr von drei Euro für die Nordseestrände der Gemeinde Wangerland bei Wilhelmshaven geklagt. «Es besteht ein Grundrecht auf Naturgenuss», argumentierte Kläger-Anwalt Hans-Henning Adler. Die Gemeinde hielt dagegen, dass die Pflege des Strandes, der Toiletten und des Spielplatzes Geld kostet. Diskussionen um die Strandgebühr gibt es seit Jahren.

Veterinäre proben Ernstfall für Afrikanische Schweinepestausbruch

Kublank (dpa/mv) - Den Seuchen-Ernstfall bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest haben am Dienstag Veterinärbehörden und Feuerwehrleute im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte getestet. Etwa 20 Einsatzkräfte bauten in Kublank an einer Schweinezuchtanlage eine mobile Seuchenschutzanlage in 30 Minuten auf. Außerdem wurde ein Sperrbezirk um eine angenommene Ausbruchstelle angelegt und das Zusammenspiel mit anderen Behörden durchgespielt, wie Amtstierärztin Monika Walter erklärte. Hintergrund der Übung ist die Zunahme der Seuche, die bisher Ostpolen und das Baltikum erfasst hat, wie ein Sprecher des Schweriner Agrarministeriums erklärte. So mussten in einem litauischen Betrieb schon 20 000 Schweine getötet werden.

HC Empor Rostock mindestens sechs Wochen ohne Torhüter Kominek

Rostock (dpa/mv) - Handball-Zweitligist HC Empor Rostock muss mindestens sechs Wochen auf Torhüter Jan Kominek verzichten. Der 33 Jahre alte Slowake wird an diesem Mittwoch im Rostocker Südstadt-Klinikum operiert. Kominek hatte sich am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen den TV 1893 Neuhausen (26:24) in der Schlussphase den kleinen Finger der linken Hand gebrochen.

Hochwasser und Ebola: Landeskommando der Bundeswehr übt Erstfälle

Schwerin (dpa/mv) - Hochwasser an der Elbe und Ebola-Verdachtsfälle in Schwerin - bei der am Dienstag gestarteten Katastrophenschutzübung «Arche» probt die Bundeswehr den Ernstfall. Die Stabsübung des Landeskommandos Mecklenburg-Vorpommern diene dazu, interne Arbeitsabläufe zu trainieren und die Kontakte zwischen militärischen Behörden und zivilen Verwaltungen zu festigen. «Beim Elbehochwasser im Juni 2013 hat sich gezeigt, wie hilfreich eine gut eingespielte Zusammenarbeit ist», sagte Oberstleutnant Michael Preisinger zu Beginn der Übung in Schwerin.

FC Hansa Rostock mit Stürmer Ziemer nach Köln

Rostock (dpa) - Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock kann im Auswärtsspiel am Mittwochabend bei Fortuna Köln wieder mit Stürmer Marcel Ziemer antreten. Der 29-Jährige, der aus privaten Gründen am vergangenen Wochenende beim 4:2-Heimsieg über Arminia Bielefeld gefehlt hatte, ist ins Training zurückgekehrt und dürfte auch sofort wieder in die Startelf rücken. «Das wird wieder eine schwere Aufgabe, bei der Kleinigkeiten entscheiden. Aber wir haben Selbstvertrauen getankt», sagte Hansa-Trainer Peter Vollmann vor der Partie beim Aufsteiger.

Unfall führt zu Behinderungen im Rostocker Berufsverkehr

Rostock (dpa/mv) - Ein Unfall hat die Ampeln an einer der Hauptverkehrsadern in Rostock lahmgelegt und für Behinderungen im Berufsverkehr am Dienstagmorgen gesorgt. Eine 28-Jährige hatte am Montagnachmittag die Kontrolle über ihr Auto verloren und war gegen eine Ampel an der vielbefahrenen Kreuzung Rövershäger Chaussee und Dierkower Allee gefahren, teilte die Polizei mit. Dadurch fiel die Ampelanlage an der gesamten Kreuzung aus. Bis der Schaden behoben ist, gelten dort die Verkehrszeichen. Dadurch herrsche eine große Unsicherheit bei den Autofahrern, so dass sich der Berufsverkehr am Dienstagmorgen staute, sagte eine Polizeisprecherin. Wie lange es dauert, bis der Schaden behoben ist, war am Dienstagmorgen unklar.

30 000 Euro Schaden nach Brand einer Finnhütte auf Usedom

Netzelkow (dpa/mv) - Beim Brand einer Finnhütte in Netzelkow auf der Ostsee-Insel Usedom ist ein Sachschaden von rund 30 000 Euro entstanden. Als die Rettungskräfte am Montagabend eintrafen, stand das als Abstellraum genutzte Gebäude bereits komplett in Flammen, wie die Polizei mitteilte. Drei freiwillige Feuerwehren löschten den Brand, verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Brandstiftung.

200 Luftverteidigungsexperten tagen in Rostock

Rostock (dpa/mv) - Rund 200 internationale Experten aus 15 Staaten werden von heute an in Rostock über die künftigen Herausforderungen der Luftverteidigung auf dem Land und der See beraten. Bei der dreitägigen Konferenz geht es neben der klassischen Flugabwehr auch um den Aufbau und den Betrieb eines Systems zum Schutz der europäischen Nato-Staaten vor Raketen. Ein Beispiel für solche Einsätze gibt es derzeit in der Türkei, wo unter anderem Soldaten der Luftwaffe aus Mecklenburg-Vorpommern zum Schutz türkischer Großstädte vor Raketenangriffen aus Syrien eingesetzt sind. Seit Ende Januar 2013 stellt Deutschland zwei «Patriot»-Raketenabwehrstaffeln.

Leichtsinnige Badegäste lösen Großeinsatz von Rettungskräften aus

Nienhagen (dpa/mv) - Eine leichtsinnige Frau hat am Montag im Ostseebad Nienhagen mit einem Bad in der stürmischen See einen größeren Einsatz von Rettungskräften ausgelöst. Wie die «Ostsee-Zeitung» (Online) berichtete, war eine Frau trotz der starken Wellen und des starken Winds ins Meer gegangen. Plötzlich sei die Frau ins Straucheln gekommen und abgetrieben. Der Ehemann, der zur Hilfe ins Wasser sprang, geriet selbst in akute Gefahr. Die alarmierten Rettungskräfte hätten dann vergeblich versucht, mit dem Schlauchboot gegen die hohen Wellen anzukommen. Zwei mit Seilen gesicherte Feuerwehrleute gingen ins Wasser und brachten das Ehepaar in Sicherheit. Die Eheleute mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Ein Kreissprecher bestätigte den Vorgang.

Lastwagen rast in Autobahnbaustelle - drei Verletzte

Neubrandenburg (dpa/mv) - Ein Lastwagen ist am Montag auf der Autobahn 20 nahe der Anschlussstelle Neubrandenburg-Nord in eine Baustelle gerast. Zwei Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurden verletzt, einer von ihnen schwer, wie die Polizei mitteilte. Der Schwerverletzte kam mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Auch der Lkw-Fahrer wurde verletzt, er wurde mit einem Rettungswagen in die Klinik gebracht. Der Lkw hatte zwei Fahrzeuge innerhalb der vorschriftsmäßig abgesperrten Baustelle zusammengeschoben. Der Schaden wurde auf rund 70 000 Euro geschätzt. Die Autobahn musste vorübergehend gesperrt werden.

Anhänger verliert Räder - Fahrer geflüchtet

Lüdersdorf (dpa/mv) - Zwei von einem Pkw-Anhänger abgefallene Räder haben am Montag auf der Autobahn 20 nahe Lüdersdorf (Nordwestmecklenburg) zu einem Verkehrsunfall geführt. Ein Pkw stieß mit einem der davonrollenden Räder zusammen, drei weitere Autos fuhren aufeinander, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Nachbarn treiben Einbrecher in die Flucht

Vellahn (dpa/mv) - Wachsame Nachbarn haben am Montag in Vellahn (Kreis Ludwigslust-Parchim) zwei Einbrecher in die Flucht getrieben. Die Nachbarn hätten gemerkt, wie die beiden maskierten Männer durch ein Fenster in ein Einfamilienhaus einsteigen wollten, sagte ein Polizeisprecher. Sie überraschten die Einbrecher, die daraufhin ohne Beute zu Fuß flüchteten. Die Polizei geht nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass die beiden Männer ihre Flucht später mit einem grünen Pkw fortsetzten. Gegen die Unbekannten wird derzeit wegen versuchten Diebstahls in besonders schwerem Fall ermittelt.

Polizei durchsucht Clubheim der Bandidos in Anklam

Anklam (dpa/mv) - Die Polizei hat am Montag ein Clubheim der Rockergruppe Bandidos in Anklam durchsucht. Die Aktion sei im Rahmen der Ermittlungen zu einem Vorfall im Mai diesen Jahres erfolgt, bestätigte ein Sprecher der Polizei in Neubrandenburg auf Nachfrage. Unbekannte hatten im Mai auf das Gebäude geschossen und eine Fensterscheibe beschädigt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seitdem wegen Sachbeschädigung und einem möglichen Verstoß gegen das Waffengesetz. Dazu wie viele Beamten an der Durchsuchung beteiligt waren und wonach sie suchten, machte der Polizeisprecher keine Angaben.

Auto fährt in Feuerlöschteich - 19-Jähriger ohne Führerschein

Wismar (dpa/mv) - Mit einem Auto ist ein 19-Jähriger in einen Feuerlöschteich in Wismar-Wendorf gerast. Der junge Mann wurde nicht verletzt, er kam mit dem Schrecken davon, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zeugen hatten die Beamten am Sonntagabend alarmiert. Der junge Fahrer gab an, dass er von der Straße abgekommen und in den Teich gerutscht sei. Er konnte keinen Führerschein vorweisen, der Pkw war zudem nicht pflichtversichert. Ein Abschleppdienst zog den Wagen aus dem Wasser. Gegen den 19-Jährigen erging Strafanzeige.

Greifswalder Fusionsexperiment Wega geht in USA

Greifswald (dpa/mv) - Das Fusionsexperiment Wega im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald wird nach zwölf Jahren in die USA abgegeben. An der kleinen Fusionsanlage wurden in den vergangenen Jahren Studenten und wissenschaftlicher Nachwuchs ausgebildet. Nun werde der Platz für die technische Ausrüstung an der Großanlage «Wendelstein 7-X» benötigt, teilte das Institut am Montag in Greifswald mit. Die Wega-Anlage geht an die Universität Illinois in Urbana-Champaign. Kosten für Abbau, Transport und Aufbau übernehmen die Amerikaner. In der Fusionsanlage «Wendelstein 7-X» in Greifswald sollen ab 2015 die Prozesse der Verschmelzung von Atomkernen zur Energiegewinnung erforscht werden.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B 105 - Zwei Schwerverletzte

Sternkrug (dpa/mv) - Bei einem Auffahrunfall sind am Montag auf der Bundesstraße 105 in Sternkrug nahe Wismar ein 84-jähriger Fahrer und dessen 83 Jahre alte Beifahrerin schwer verletzt worden. Die Rentner wurden zunächst von Anwohnern erstversorgt, bis der Rettungswagen eintraf, wie die Polizei mitteilte. Die Bundesstraße war für 70 Minuten voll gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. Der 84-Jährige war ungebremst auf ein vor ihm haltendes Auto aufgefahren, das links in eine Grundstückseinfahrt abbiegen wollte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von zusammen rund 6000 Euro.

Verband fordert politisches Handeln gegen Bevölkerungswanderung

Schwerin/Lübeck (dpa/mv) - Der zunehmenden Bevölkerungswanderung vom Land in Ballungszentren soll die Politik nach Meinung des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen eine gezielte Strukturentwicklung entgegensetzen. «Die Entwicklung ist besorgniserregend. Während die Politik in den überlaufenden Regionen die Wohnungsknappheit durch eine Mietpreisbremse stoppen will, werden anderswo ganze Landstriche abgehängt. Volkswirtschaftlich ist das Irrsinn», erklärte VNW- Verbandsdirektor Joachim Wege am Montag bei einer Tagung in Lübeck. Dies treffe auch für die Metropolregion Hamburg und Regionen im Norden zu. Die Linke-Landtagsabgeordnete Regine Lück beklagte, dass die Schweriner Landesregierung nicht mit dem zuständigen Minister bei der Tagung vertreten gewesen sei und das Problem so unterschätze.

Staatsanwaltschaft prüft Straftat durch Bockhahn

Rostock (dpa/mv) - Die Staatsanwaltschaft prüft, ob der Linken-Politiker Steffen Bockhahn mit einer Protestaktion gegen einen Nato-Marineverband im Rostocker Stadthafen eine Straftat begangen hat. «Ich habe mit Malkreide meinem Wunsch nach Frieden im öffentlichen Raum Ausdruck gegeben», sagte er am Montag der dpa.

Blitz schlägt in Haus in Garz ein - 100 000 Euro Schaden

Garz (dpa/mv) - Ein Blitz ist am frühen Montag in ein Einfamilienhaus in Garz (Insel Rügen) eingeschlagen und hat den Dachstuhl in Brand gesetzt. Wie die Polizei in Stralsund mitteilte, entstand ein Schaden von rund 100 000 Euro. Der Dachstuhl habe in voller Ausdehnung gebrannt. Menschen wurden nicht verletzt. Die Bewohner des Hauses waren zum Zeitpunkt des Blitzeinschlages nicht zu Hause. In Dubkevitz, einem Ortsteil der Gemeinde Ummanz (Rügen) brannte am späten Sonntagnachmittag ein Nebengebäude des Gutshauses. Das mehr als zweihundert Jahre alte Gebäude wurde schwer beschädigt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Der Schaden wird auf rund 30 000 Euro geschätzt.

Linke fordert mehr Engagement der Landesregierung für Vorpommern

Greifswald (dpa/mv) - Die Linksfraktion hat mehr Engagement der Landesregierung im strukturschwachen Vorpommern gefordert. Die Regierung schiebe die Probleme auf die lange Bank, sagte Fraktionschef Helmut Holter am Montag zum Auftakt der Fraktions-Tour durch Vorpommern-Greifswald. Der hoch verschuldete Kreis werde es nicht aus eigener Kraft schaffen, seine Altschulden abzubauen. Stattdessen würden die Schulden wie ein Schneeball immer größer. Holter forderte, den Finanzausgleich zwischen Kommunen und Land eher als erst 2018 neu zu ordnen. Alle Fakten seien bekannt. «Die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs im Jahr 2018 kommt viel zu spät.» Die Landespolitiker der Linken besuchen bis Mittwoch Kommunen, Unternehmen sowie Initiativen in Vorpommern-Greifswald.