11°
Jetzt Läuft
MIKE & THE MECHANICS Silent running
MIKE & THE MECHANICS
Silent running (1986)

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Voprommern – immer besser und aktueller informiert!
Wann immer etwas Wichtiges in unserem Land, Deutschland und der Welt passiert – ihr hört es sofort bei uns im laufenden Programm. Hintergründe, Foto und Videos  findet ihr tagesaktuell auf unseren Nachrichtenseiten im Internet. Unsere Reporter und Redakteure sind jeden Tag für euch in unserem Land unterwegs und sorgen dafür, dass ihr mit Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern keine wichtige Nachricht verpasst.

 

Werdet Hörer-Reporter und informiert uns über aktuelle Ereignisse
Mit eurer Hilfe wollen wir noch besser werden! Informiert uns, wenn in eurer Stadt oder eurem Dorf etwas passiert ist. Schickt uns einfach eine Fax-SMS an die Nummer 0381 / 49 78 120 oder noch besser eine E-Mail mit eurem Namen und eurer Telefonnummer an nachrichten@ostseewelle.de. Gern könnt ihr uns auch Bilder von dem Ereignis mailen. Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

Aktuelles Wetter
Egal ob Sonne, Regen oder Schnee – mit uns seid ihr immer bestens über das aktuelle Wetter, aber auch über das Wetter der kommenden Tage, informiert – und zwar ganz regional. Zum Wetter: …hier



Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Regierung beschließt Landesraumentwicklungsprogramm

Schwerin (dpa/mv) - Das Kabinett in Schwerin hat auf seiner Sitzung am Dienstag das neue Landesraumentwicklungsprogramm beschlossen und damit wichtige Eckpunkte für die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zehn Jahren gesetzt. In dem Papier sind 21 Gewerbe- und Industriegebiete ausgewiesen, für die vorrangig um Neuansiedlungen geworben werden soll. Zehn dieser Areale haben Hafenanbindung. Zudem weist das Programm Vorranggebiete für weitere Windparks auf See aus. Die Gesamtfläche war nach Protesten aus Tourismus und Schifffahrt von 580 auf 183 Quadratkilometer reduziert worden. Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) zeigte sich überzeugt, dass Mecklenburg-Vorpommern dennoch seine ehrgeizigen Ziele für den Ausbau der Ökostrom- Produktion erreichen kann: «Es ist genug Entwicklungspotenzial da.»

Gehege für Ukraine-Kampfbären nach Bärenwald-Vorbild

Stuer/Lemberg (dpa/mv) - Die Tierschutzstiftung Vier Pfoten baut nach dem Vorbild des «Bärenwaldes» in Stuer (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) ein 20-Hektar-Freigehege für sogenannte Kampfbären in der Ukraine. Wie die Stiftung am Dienstag in Stuer (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) mitteilte, entsteht derzeit in einem Naturreservat 50 Kilometer westlich von Lemberg (Lwiw) der 7,7 Hektar große erste Teil für acht Tiere. Dieser soll 2017 fertig sein, der zweite Teil für insgesamt 20 Bären dann 2018. Verantwortliche aus der Ukraine hatten zuvor den Bärenwald in Stuer besichtigt, wo 17 Braunbären aus früher nicht artgerechten Zoohaltungen leben. Nach Angaben der Stiftung werden in der Ukraine 15 bis 20 Bären noch für die Abrichtung von Jagdhunden missbraucht. Diese «Kampfbären» litten unter Verletzungen und «katastrophalen Haltungsbedingungen.» Insgesamt 100 solcher Braunbären würden zudem unter nicht akzeptablen Bedingungen privat für die Unterhaltung von Touristen gehalten. Fünf Bären habe die Stiftung in einer eigenen Station im Westen der Ukraine untergebracht, die jetzt aber voll sei. Die Stiftung finanziert ihre Gehege weitgehend aus Spenden. In Stuer werden im Jahr rund 70 000 Besucher gezählt.

Razzia gegen verbotene Rocker-Gruppierung

Potsdam/Eberswalde (dpa) - Mit einer Razzia in mehreren Bundesländern ist die Polizei am Dienstag gegen eine verbotene Lokal-Gruppierung der Hells Angels vorgegangen. In Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern seien 14 Wohnungen von insgesamt zehn Tatverdächtigen durchsucht worden, wie das märkische Polizeipräsidium mitteilte. Vorwurf von Staatsanwaltschaft und Polizei: Die vom Brandenburger Innenministerium 2013 verbotene Lokalorganisation Hells Angels MC Oder City sei in der Illegalität weiterbetrieben worden. Bei den Durchsuchungen wurden zahlreiche Beweismittel sichergestellt. Mehr als 80 Beamte waren an der Razzia beteiligt.

Flugverbindung zwischen Laage und München wird ausgebaut

Laage (dpa/mv) - Die Einführung von werktäglichen Flügen zwischen Rostock-Laage und München seit Ende März hat sich als Erfolg herausgestellt. «Die Auslastungszahlen von mehr als 70 Prozent beweisen, dass wir einen Schritt in die richtige Richtung gegangen sind», sagte der Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, Rainer Schwarz, am Dienstag in Laage. Nun werde die Fluggesellschaft bmi regional (British Midland Regional) an Sonntagen in der Zeit vom 12. Juni und dem 2. Oktober 2016 einen weiteren Flieger einsetzen und damit die Flugfrequenz an Sonntagen verdoppeln. Jochen Schnadt von bmi regional sagte, dass die Verbindung künftig noch ausgebaut werde.

Müthers Rettungsturm und Kurmuschel werden saniert

Binz (dpa/mv) - Der international beachtete Baumeister Ulrich Müther (1934 - 2007) soll auch auf seiner Heimatinsel Rügen mehr Beachtung erfahren. Der einem Ufo ähnliche Rettungsturm an der Strandpromenade von Binz und die Kurmuschel in Sassnitz werden mit Hilfe der Wüstenrot-Stiftung bis Sommer 2017 saniert. Die Schalenbauten Müthers hätten einen hohen geschichtlichen und künstlerischen Wert, sagte der Geschäftsführer der Stiftung, Philip Kurz, am Dienstag in Binz. Für den Rettungsturm stellt die Stiftung mehr als 200 000 Euro bereit, für die Kurmuschel mehr als 300 000 Euro. Müther war Spezialist für Betonschalen. Er entwarf seit 1963 mehr als 50 sogenannte Hypar-Schalenbauten und errang damit internationale Aufmerksamkeit.

Nutztierforschung in Brasilien hilft europäischen Züchtern

Dummerstorf (dpa/mv) - Kühen in heißen Ländern geht es besser und sie produzieren mehr Milch, wenn sie kühlenden Schatten haben. Dies ist eines der ersten Ergebnisse von Studien, die Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf bei Rostock in Brasilien zusammen mit heimischen Forschern erzielt haben. Ein Ziel der noch bis 2018 laufenden Forschungen ist es, molekulare Mechanismen der Hitzeanpassung brasilianischer Rinder zu erkennen. Dann könnte daraus die Chance entstehen, künftig durch Züchtungen europäische Rinder besser an den Klimawandel anzupassen, sagte Ralf Pöhland vom FBN am Dienstag.

Müthers Rettungsturm und Kurmuschel werden saniert

Binz (dpa/mv) - Der international beachtete Baumeister Ulrich Müther (1934 - 2007) soll auch auf seiner Heimatinsel Rügen mehr Beachtung erfahren. Der einem Ufo ähnliche Rettungsturm an der Strandpromenade von Binz und die Kurmuschel in Sassnitz werden mit Hilfe der Wüstenrot-Stiftung bis Sommer 2017 saniert. Die Schalenbauten Müthers hätten einen hohen geschichtlichen und künstlerischen Wert, sagte der Geschäftsführer der Stiftung, Philip Kurz, am Dienstag in Binz. Für den Rettungsturm stellt die Stiftung mehr als 200 000 Euro bereit, für die Kurmuschel mehr als 300 000 Euro. Müther war Spezialist für Betonschalen. Er entwarf seit 1963 mehr als 50 sogenannte Hypar-Schalenbauten und errang damit internationale Aufmerksamkeit.

20 Tonnen Baggerschaufeln gestohlen

Dümmer (dpa/mv) - Ein Grundstückseigentümer im Landkreis Ludwigslust-Parchim vermisst zwölf Baggerschaufeln. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurden sie von einer umzäunten Wiese in Walsmühlen bei Dümmer gestohlen, wo sie seit Jahren lagerten. Die Schaufeln aus massivem Stahl mit einem Gesamtgewicht von 15 bis 20 Tonnen sollen einen Wert von rund 50 000 Euro haben. Was der Mann mit den Baggerschaufeln vorhatte, ist der Polizei nicht bekannt. Zuletzt hatte er im Februar nach den Teilen geschaut. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise zu dem Diebstahl, für den ein größeres Fahrzeug und Hebewerkzeuge nötig gewesen sein müssten.

Gewaltsam Hoteltresor geöffnet: 17 500 Euro Schaden

Graal Müritz (dpa/mv) - Bislang unbekannte Täter haben beim Aufbruch eines Hoteltresors in Graal-Müritz (Landkreis Rostock) einen Schaden von rund 17 500 Euro angerichtet. Wie die Polizei berichtete, hatten die Täter in der Nacht zum Dienstag zunächst eine Terrassentür des Hotels aufgehebelt und im Büro dann den Tresor gewaltsam geöffnet und Bargeld entwendet. Anschließend hatten sie demnach noch einen Feuerlöscher entleert, um Spuren zu vernichten.

Fußball-Drittligist Erfurt verpflichtet Liridon Vocaj

Erfurt (dpa) - Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt hat den Albaner Liridon Vocaj verpflichtet. Damit wechselt nach Christoph Bieber ein weiterer Spieler der Würzburger Kickers an den Steigerwald. Der 22-jährige Mittelfeldspieler Vocaj unterschrieb einen Zweijahresvertrag, teilte der Verein am Dienstag mit. «Vocaj ist ein sehr ehrgeiziger und aggressiver Spieler, der Siegermentalität ausstrahlt und, wie wir denken, gut zu uns passen wird», sagte Sportmanager Torsten Traub zur zweiten Neuverpflichtung. Zuvor hatten die Thüringer die Verträge von drei Spielern aus dem Profikader verlängert. Abwehrspieler Andre Laurito und Mittelfeldmann Christoph Menz verlängerten für zwei weitere Jahre bis Sommer 2018. Bei Amer Kadric hat der Verein von einer Option Gebrauch gemacht, wodurch sich sein Vertrag um den gleichen Zeitraum verlängert. Allerdings hat sich der Verein mit dem Spieler darauf verständigt, dass er bei einem passenden Angebot an einen anderen Club ausgeliehen wird.

Regierung beschließt Landesraumentwicklungsprogramm

Schwerin (dpa/mv) - Das Kabinett in Schwerin hat auf seiner Sitzung am Dienstag das neue Landesraumentwicklungsprogramm beschlossen und damit wichtige Eckpunkte für die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zehn Jahren gesetzt. In dem Papier sind 21 Gewerbe- und Industriegebiete ausgewiesen, für die vorrangig um Neuansiedlungen geworben werden soll. Zehn dieser Areale haben Hafenanbindung. Zudem weist das Programm Vorranggebiete für weitere Windparks auf See aus. Die Gesamtfläche war nach Protesten aus Tourismus und Schifffahrt von 580 auf 183 Hektar reduziert worden. Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) zeigte sich überzeugt, dass Mecklenburg-Vorpommern dennoch seine ehrgeizigen Ziele für den Ausbau der Ökostrom- Produktion erreichen kann: «Es ist genug Entwicklungspotenzial da.»

Mann erhält wegen Sex-Aufnahmen Bewährungsstrafe

Waren (dpa/mv) - Das Amtsgericht Waren hat einen Mann wegen des Besitzes kinderpornografischer Aufnahmen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der 56-Jährige hatte am Dienstag vor Gericht gestanden, sich etwa 20 Sexfotos beziehungsweise Videoaufnahmen von unter 14-jährigen Mädchen heruntergeladen zu haben, wie ein Gerichtssprecher erklärte. Der Frührentner erhielt sechs Monate Freiheitsstrafe, die für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden. Zudem soll er 540 Euro Strafe an einen gemeinnützigen Verein zahlen. Ein Hinweis des Bundeskriminalamtes hatte die Polizei Anfang 2014 auf die Spur des Mannes gebracht. In seiner Wohnung wurden laut Gericht Datenträger mit Aufnahmen gefunden, auf denen junge Mädchen unter 14 Jahren sich selbst sexuell befriedigten oder beim Geschlechtsverkehr zu sehen waren. Der Aussage des Mannes, er habe mit dem Vorgehen seine Kinder vor ähnlichen Delikten schützen wollen, folgte das Gericht nicht. Das Urteil entspricht der Forderung des Verteidigers. Die Staatsanwaltschaft hatte neun Monate Freiheitsstrafe gefordert, die auch zur Bewährung ausgesetzt werden sollte.  

Positive Geschäftslage für Firmen der IHK Rostock

Rostock (dpa/mv) - Die Geschäftslage der Unternehmen im Bereich der IHK zu Rostock stellt sich in diesem Frühsommer als positiv dar. Etwas mehr als die Hälfte der 220 Teilnehmer an der Konjunkturumfrage konstatierten gute Geschäfte, nur knapp sieben Prozent hätten von einer schlechten Situation berichtet, teilte die IHK am Dienstag mit. Deutlich besser als zu Jahresbeginn stelle sich die Lage bei der Industrie, beim Bau und in der Verkehrs- und Logistikwirtschaft dar. Dagegen berichteten rund 20 Prozent der Einzelhändler von einer schlechten Geschäftslage. Mit Blick auf die Geschäftsaussichten für die kommenden zwölf Monate ging ein Viertel der Firmen von einer Verbesserung der Lage aus, zu Jahresbeginn sei es nur ein Fünftel gewesen. «17 Prozent der Befragten wollen ihre Mitarbeiterzahl steigern, und 71 Prozent planen mit einem konstanten Personaleinsatz», hieß es von IHK. Der Anteil der Unternehmen, die in den kommenden zwölf Monaten mehr investieren wollen, liege mit 21 Prozent deutlich über dem Anteil der Betriebe mit einem verringerten Investitionsbudget. «Dass die Unternehmen wieder verstärkt in die Schaffung neuer Kapazitäten investieren und kräftig einstellen wollen, ist ein eindeutiges Bekenntnis zum Standort und belegt die Leistungsfähigkeit der gewerblichen Wirtschaft», sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Jens Rademacher. Die IHK Rostock hat rund 36 000 Mitgliedsunternehmen.

Dreijähriger mit «drastischer Unterernährung» in Klinik

Grevesmühlen (dpa/mv) - Ein dreijähriger Junge aus Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) ist nach einer möglichen Misshandlung «drastisch» unterernährt in ein Krankenhaus gebracht worden. Der 31-jährige Vater war mit dem Kind vor eineinhalb Wochen beim Jugendamt erschienen, wie die Staatsanwaltschaft Schwerin am Dienstag mitteilte. Der Mitarbeiterin dort seien die Unterernährung sowie äußere Verletzungen des Jungen aufgefallen. Im Krankenhaus habe eine Rechtsmedizinerin dies bestätigt. Bei den Verletzungen handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um Hämatome. Das Kind wird nach einem Bericht von NDR 1 Radio MV noch im Krankenhaus behandelt. Ebenfalls laut NDR soll der Junge unter der Obhut des Jugendamtes im Landkreis Nordwestmecklenburg gestanden haben. Die Pressestelle des Landkreises war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen den Vater wegen des Verdachts der Misshandlung von Schutzbefohlenen. Ein Haftantrag wurde laut Staatsanwaltschaft bisher nicht gestellt.

Betonplatte stürzt auf Bauarbeiter: 34-Jähriger schwer verletzt

Stavenhagen (dpa/mv) - Bei einem Arbeitsunfall ist in Stavenhagen (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) ein Bauarbeiter aus dem Land Brandenburg schwer verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin erklärte, stürzte eine fünf Meter lange Betonplatte beim Rückbau eines Plattenbaus auf den 34-Jährigen aus Prenzlau. Der Mann kam nach einer Notarztversorgung per Rettungshubschrauber in das Klinikum Neubrandenburg. Lebensgefahr soll nicht bestehen. Das zuständige Aufsichtsamt untersucht den Vorfall. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. 

IHK: Firmen im Osten bei Umfrage optimistisch

Neubrandenburg/Greifswald (dpa/mv) - Die Unternehmen im Osten Mecklenburg-Vorpommerns erwarten weiter gute Geschäfte, wollen investieren und suchen zum Teil auch zusätzliche Arbeitskräfte. Das hat die aktuelle Frühsommerumfrage der Neubrandenburger Industrie- und Handelskammer (IHK) ergeben, wie die Kammer am Dienstag mitteilte. Mit 129 Punkten liege der Geschäftsklimaindex in den Kreisen Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte auf dem höchsten Wert seit dem Frühsommer 2011. Gründe für die gestiegenen Investitionsabsichten seien vor allem Innovationen, eine stabile Nachfrage und auch die niedrigen Zinsen für Baukredite. «Die Wirtschaft ist weiter im Aufwind», sagte Hauptgeschäftsführer Torsten Haasch. Besonders gut schätzen Bau- und Dienstleistungsfirmen ihre Geschäftserwartungen ein, etwas zurückhaltender seien die Industrieunternehmen. Sorgen bereiten den Firmen laut IHK die Entwicklung der Arbeitskosten, wozu Löhne und Energiepreise gehören. An der Umfrage beteiligten sich etwa 200 Betriebe. Die IHK vertritt rund 24 000 Firmen im Landesosten, darunter entlang der Grenze zu Polen.

Theater und Orchester GmbH mit Uraufführung und Neuerungen

Usadel (dpa/mv) - Trotz Schauspielernot plant die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz (TOG) in der nächsten Spielzeit eine Opern-Uraufführung und etlichen Neuerungen. «Es wird ein sehr abwechslungsreiches und weit gefasstes Programm», sagte Intendant Joachim Kümmritz am Dienstag in Usadel (Kreis Mecklenburgische Seenplatte). Für die Uraufführung sorge Regisseur Rainer Holzapfel, der für die Bühne den Opernthriller «Killing Orpheus» schrieb. Zu den Schauspielpremieren gehören etwa das Stück «Die Schutzbefohlenen» von Elfriede Jelinek, bei dem es um Flüchtlinge geht, sowie die Satire «Er ist wieder da». Kümmritz kritisierte, dass die GmbH weiter mit zehn Schauspielern auskommen müsse. Erstmals soll es eine Kooperation der Musiker aus Neubrandenburg mit dem Orchester des Theaters Vorpommern geben.

Wasserqualität verheißt ungetrübte Badefreuden

Schwerin (dpa/mv) - Das Ferienland Mecklenburg-Vorpommern verzeichnet zu Beginn der Sommersaison beste Badewasserqualität an Küsten und Seen. Wie Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) am Dienstag in Schwerin sagte, wurden im Mai an 494 offiziellen Badestellen Wasserproben genommen. In 477 und damit 96,5 Prozent der Fälle hätten die Gesundheitsämter ausgezeichnete oder gute Qualität festgestellt. «Einer unbeschwerten Badesaison steht nichts im Weg», sagte Hesse. Vier Bewertungen mit mangelhaft gingen vor allem auf frühere Belastungen zurück. Alle Bewertungen sind auf der Badewasserkarte des Landes im Internet abrufbar. Hesse präsentierte zudem einen mehrsprachigen Flyer, der auf Deutsch, Englisch und auch auf Arabisch auf Gefahren und übliche Verhaltensweisen an den Stränden hinweist.

Düstere Aussichten in norddeutscher Metall- und Elektroindustrie

Hamburg (dpa) - Die Stimmung in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie verdüstert sich weiter. Fast die Hälfte der Unternehmen melden die schlechteste Auftragslage seit fünf Jahren, wie die Frühjahrsumfrage des Arbeitgeberverbands Nordmetall in Zusammenarbeit mit weiteren Verbänden ergab. «Nach der konjunkturellen Seitwärtsbewegung der vergangenen drei Jahre sehen wir nun die Gefahr einer deutlichen Eintrübung der Geschäftslage unserer Metall- und Elektroindustrie», sagte Nordmetall-Präsident Thomas Lambusch am Dienstag in Hamburg. Auch der Flugzeugbau habe seit Herbst eine erheblich schlechtere Geschäftslage.

Betonplatte stürzt auf Bauarbeiter: schwer verletzt

Stavenhagen (dpa/mv) - Bei einem Arbeitsunfall ist in Stavenhagen (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) ein Bauarbeiter aus dem Land Brandenburg schwer verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin erklärte, stürzte eine fünf Meter lange Betonplatte beim Rückbau eines Plattenbaus auf dem 34-Jährigen aus Prenzlau. Der Mann kam nach einer Notarztversorgung per Rettungshubschrauber in das Klinikum Neubrandenburg. Lebensgefahr soll nicht bestehen. Das zuständige Aufsichtsamt untersucht den Vorfall. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.