Tourismus & Gastronomie

Foto: Jenny Sturm - stock.adobe.com

Mecklenburg-Vorpommern war 2019 das beliebteste innerdeutsche Urlaubsland. Deshalb nimmt die Wiedereröffnung des Tourismus einen wichtigen Stellenwert im aktuellen MV-Plan ein. Tagestourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist weiterhin verboten. Wer unerlaubt ins Land einreist, muss mit einem Bußgeld von bis zu 2.000 Euro rechnen. Die Spanne des Bußgeldes reiche von 150 bis 2.000 Euro, teilte das Innenministerium auf Anfrage mit. Die Landespolizei werde weiterhin darauf achten, ob Touristen rechtmäßig im Bundesland sind. Ab wann Tagestouristen wieder in den Nordosten kommen dürfen, sei noch nicht absehbar, hieß es vom Wirtschaftsministerium.

PHASE 1: Vorsichtiger Einstieg in sicheren Tourismus
- hat bereits am 01.05.20 begonnen;
- Zweitwohnungsbesitzer aus anderen Bundesländern können wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen, wenn diese als Zweitwohnung (Nebenwohnung nach dem Bundesmeldegesetz) angemeldet haben;
- Dauercamper aus Mecklenburg-Vorpommern und inzwischen auch aus anderen Bundesländern können wieder ihren Campingplatz nutzen. Als Dauercamper gelten Sie, wenn Sie bis zum 28.04.20 einen Vertrag mit dem Betreiber eines Campingplatzes über mindestens sechs Monate für das Jahr 2020 abgeschlossen haben.

Phase 2: Öffnung der Gastronomie
- seit dem 08.05.20 Gastronomie in Mecklenburg-Vorpommern mit besonderen Abstandsregeln und Hygienevorschriften wieder geöffnet.
- seit dem 01.05.20 tourismusaffinen Dienstleistungen geöffnet, wie zum Beispiel Strandkorbvermietungen oder Fahrradverleihstellen; noch ausgenommen sind Bootsverleihstellen, die Fahrgastschiffart sowie Freizeitparks.

Phase 3: Start in den Übernachtungs-Tourismus für Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns
- Übernachtungstourismus innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns für Bewohner mit Erstwohnsitz oder Zweitwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern erlaubt;
- alle Eigentümer von Ferienwohnungen und Ferienhäusern können nach Mecklenburg-Vorpommern reisen; gilt auch für die Besitzer von Kleingärten und festen Bootsliegeplätzen.

Phase 4: Öffnung des Übernachtungs-Tourismus für Gäste aus anderen Bundesländern
- Hotels/Ferienwohnungen für Urlaubsgäste aus anderen Bundesländern geöffnet.
- Tagestourismus für Gäste aus anderen Bundeländern bleibt verboten;
- Einreiseverbot für Urlauber aus Hochrisikogebieten.

Phase 5: Tagestourismus und neue Normalität auch für Gäste aus anderen Staaten
- Start noch unklar


INFORMARTIONEN
des Tourismusverbandes Mecklenburg-Voprommern


DIE WICHTIGSTEN RESTAURANT-REGELN
In den Restaurants, die von 6 bis 22 Uhr öffnen dürfen, gelten aber verschärfte Hygienemaßnahmen:

  • nicht mehr als 10 Erwachsene pro Tisch sind erlaubt
  • mind. 1,5 Meter Abstand zu allen Personen an anderen Tischen
  • Salz und Pfefferstreuer werden nicht auf den Tischen stehen
  • Diskotheken bleiben geschlossen
  • das Personal in den Restaurants muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Gäste müssen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • es besteht keine Reservierungspflicht – aber die dringende Empfehlung, mit Namen und Anschrift zu reservieren – so kann bei Infektionen besser nachverfolgt und informiert werden

Lars Schwarz, Präsident der DEHOGA
Welche Regeln im Umgang mit den wiedereröffneten von Restaurants müssen wir beachten? Alles zu den strengen Auflagen in der Gastronomie erklärt der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands am Dienstag, 05.05.20, im „Guten Morgen“.

Foto: daviles - stock.adobe.com
08.05.2020
Corona Podcast - Lars Schwarz (DEHOGA)
Reinhören


DIE WICHTIGSTEN HOTEL-REGELN

Für Gäste:
Vorab-Buchung:
Zimmer müssen vorab gebucht werden. Die Daten des Hauptgastes werden dokumentiert, für eine eventuelle Nachverfolgung.
Einchecken/Auschecken: Der Check-In und Check-Out sollte möglichst bargeldlos ablaufen
Mindestabstand von 1,50 Metern: In Lobbys und Gemeinschaftsräumen ist zwischen Personen und Gästen, bzw. zwischen fremden Gästen der Mindestabstand einzuhalten. Dazu sind Markierungen vorgesehen.
Möglichst kurzer Aufenthalt in öffentlichen Bereichen: Dazu gehören unter anderem die Rezeption oder das Restaurant.
Handkontakt: Das Schütteln von Händen zwischen Gästen und Personal ist verboten.
Anreiseverbot für gesundheitlich Angeschlagene: Gästen, die sich vor Anreise krank fühlen oder in Corona-Quarantäne sind, ist die Anreise verboten.
Fahrstühle möglichst vermeiden: In Fahrstühlen muss die Gästezahl begrenzt werden. Schutzmaske empfohlen.

Für Gastgeber:
Mindestabstand von 1,50 Metern:
Ist bei allen Arbeitsabläufen einzuhalten. In der Küche, an der Theke, beim Service, in Büros und auch in Sanitär- und Pausenräumen. Kann der Abstand nicht eingehalten (z.B. an der Rezeption), sind Abtrennungen (z.B. durch Plexiglaswände) erforderlich.
Mund-Nasen-Schutz: gilt für Personal mit Gästekontakt
Desinfektionsspender: sollen an mehreren Orten stehen, bspw. im Restaurant oder am Fahrstuhl.
Gegenstände für gemeinsame Nutzung: z.B. Broschüren oder Gästemappen dürfen nicht ausliegen.
Persönliche Schutzausrüstung: Alle Mitarbeiter müssen ihre persönliche Schutzausrüstung haben. Das gilt auch für Werkzeuge und Arbeitsmittel.
Gründliche Reinigung: Kritische Stellen, wie TV-Bedienung oder Türgriffe sind in Gästezimmern besonders gründlich zu reinigen.
Arbeitsverbot für Kranke: Angestellte dürfen nicht zur Arbeit kommen, wenn sie sich krank fühlen.
Pandemieplan: Alle Unternehmen müssen über einen eigenen Pandemieplan verfügen, in welchem Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung festgelegt sind.

Weitere Informationen rund um Covid-19

undefined
Live-Stream ·
Audiothek