-5°
Jetzt Läuft
ALMA Dye My Hair
ALMA
Dye My Hair (2017)

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern – immer besser und aktueller informiert!
Wann immer etwas Wichtiges in unserem Land, Deutschland und der Welt passiert – ihr hört es sofort bei uns im laufenden Programm. Hintergründe, Foto und Videos  findet ihr tagesaktuell auf unseren Nachrichtenseiten im Internet. Unsere Reporter und Redakteure sind jeden Tag für euch in unserem Land unterwegs und sorgen dafür, dass ihr mit Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern keine wichtige Nachricht verpasst.

 

J E T Z T    H Ö R E R – R E P O R T E R   W E R D E N

Mit eurer Hilfe wollen wir noch besser werden! Informiert uns, wenn in eurer Stadt oder eurem Dorf etwas passiert ist. Hier eine Übersicht zu den unterschiedlichen Kanälen, auf denen ihr uns erreichen könnt – von WhatsApp bis zur Mail direkt ins Studio. Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

A K T U E L L E S   W E T T E R

Egal ob Sonne, Regen oder Schnee – mit uns seid ihr immer bestens über das aktuelle Wetter, aber auch über das Wetter der kommenden Tage, informiert – und zwar ganz regional.
Zum Wetter: …hier

 

Aktuelle Nachrichten

Fördergelder für Defibrillatoren

Das Land fördert den Kauf von Defibrillatoren für öffentlich zugängliche Gebäude mit insgesamt 1 Millionen Euro. Bei einem Herzstillstand ist schnelle Hilfe besonders wichtig, dabei können die nur handtaschengroßen Geräten helfen. Wir haben für euch einen Antrag zum Download. mehr...

14-jähriger & Betreuer noch verschwunden

Die Polizei fahndet nach dem 14 Jahre alten Mädchen Cäciele Schöning, das zusammen mit einem Betreuer ihrer Wohngruppe seit dem 15.02.18 verschwunden ist. Wir haben ein exklusives Interview mit der Freundin & Mutter der Vermissten. Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. mehr...

Nachrichten-Ticker aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock bezwingt Tabellenführer 1. FC Magdeburg mit 1:0

Rostock (dpa) - Hansa Rostock hat am Samstag mit einem 1:0 (1:0) gegen Tabellenführer 1. FC Magdeburg den siebten Heimsieg in der 3. Fußball-Liga gefeiert und die Aufstiegsambitionen untermauert. Bryan Henning (29. Minute) erzielte vor 23 000 Zuschauern im Ostseestadion das Tor für das Team von Trainer Pavel Dotchev, das bei einem noch ausstehenden Nachholspiel auf Platz vier einen Punkt Rückstand auf den Relegationsrang hat.  «Ich bin sehr stolz, wie sich die Mannschaft heute präsentiert hat. Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir das Spiel aus der Hand geben werden», sagte Dotchev. Ligaprimus Magdeburg hat nach der siebten Saisonniederlage nur noch einen Vorsprung von einem Zähler auf den Zweiten SC Paderborn. In einer intensiv geführten Partie setzten die Magdeburger mit einem Pfostenschuss von Tobias Schwede in der 5. Minute das erste Achtungszeichen. Die ohne ihren verletzten Kapitän Amaury Bischoff angetretenen Hausherren fanden jedoch zunehmend besser in die Partie und wurden nach einer halben Stunde mit dem Führungstreffer belohnt. Henning schoss von der Strafraumgrenze unhaltbar für FCM-Keeper Jan Glinker ins linke untere Eck ein. Nach dem Wiederanpfiff dominierten die Gäste das Geschehen und hatten auch gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Janis Blaswich im Tor der Rostocker steigerte sich jedoch nach anfänglichen Unsicherheiten enorm und hielt seinen Kasten sauber.

Angler findet Leiche in Fluss: vermutlich Vermisster

Demmin (dpa/mv) - Ein Angler hat am Samstag in Demmin in Vorpommern einen Toten im Fluss Peene gefunden. Dabei handele es sich vermutlich um einen 51 Jahre alten Mann, der seit Anfang Januar in der Stadt vermisst worden sei, sagte ein Polizeisprecher in Neubrandenburg. Die Ermittlungen zu den Umständen liefen noch, die Todesursache sei auch noch nicht geklärt. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es bisher nicht. Den Fund machte der Angler mitten in der Stadt am Hafen.

Angler findet Leiche in Fluss in Demmin: vermutlich Vermisster

Demmin (dpa/mv) - Ein Angler hat am Samstag in Demmin in Vorpommern einen Toten im Fluss Peene gefunden. Dabei handele es sich vermutlich um einen 51 Jahre alten Mann, der seit Anfang Januar in der Stadt vermisst worden sei, sagte ein Polizeisprecher in Neubrandenburg. Die Ermittlungen zu den Umständen liefen noch, die Todesursache sei auch noch nicht geklärt. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es bisher nicht. Den Fund machte der Angler mitten in der Stadt am Hafen.

Claudia Schulz neue Landesvorsitzende der Grünen in MV

Güstrow (dpa/mv) - Die Rostocker Agrarökologin Claudia Schulz ist neue Landesvorsitzende der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern. Bei einer Landesdelegiertenkonferenz am Samstag in Güstrow erhielt sie 53 von 75 abgegebenen Stimmen, das entspricht 73 Prozent. Die 40-Jährige löst Claudia Müller ab, die im Herbst 2017 in den Bundestag gewählt worden war und deshalb zurücktrat. Sie könne nicht in Berlin arbeiten und zugleich in Mecklenburg-Vorpommern die Präsenz zeigen, die für das Amt der Landesvorsitzenden nötig sei, sagte Müller in Güstrow. Der Co-Vorsitzende Johann-Georg Jaeger behält seinen Posten. Die Amtszeit endet im Herbst 2018.

Haftbefehl: Verwandte begleichen Geldstrafe

Rostock (dpa/mv) - Ein wegen Urkundenfälschung gesuchter Mann konnte dem Gefängnis dank seiner spendablen Verwandten entgehen. Der 24-Jährige war am Freitagabend in Rostock in einem Linienbus auf dem Weg nach Dänemark, als Bundespolizisten ihn kontrollierten, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Beamten stellten fest, dass gegen den Mann eine Geldstrafe von rund 800 Euro vorlag. Kurzerhand sammelten die Verwandten des jungen Mannes, um die Summe zu begleichen und ersparten ihm so eine Haftstrafe. Der 24-Jährige konnte anschließend wie geplant nach Dänemark weiterreisen. Was sich genau hinter der Urkundenfälschung verbarg, konnte die Polizei nicht sagen.

DGB Nord ruft zur Teilnahme an Betriebsratswahlen auf

Hamburg (dpa) - Der DGB Nord hat die Arbeitnehmer in Norddeutschland aufgerufen, sich an den Betriebsratswahlen vom 1. März bis zum 31. Mai zu beteiligen. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern arbeiten rund 2,3 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, die grundsätzlich einen Betriebsrat wählen könnten, sofern sie in einem Betrieb mit mehr als fünf Mitarbeitern tätig sind. Tatsächlich arbeiten in Schleswig-Holstein und Hamburg lediglich 41 Prozent aller Beschäftigten in einem Unternehmen mit Betriebsrat, in Mecklenburg-Vorpommern nur 33 Prozent. Jede sechste Betriebsratsgründung werde aktiv behindert, jeder dritte Behinderungsversuch sei erfolgreich, erklärte der DGB Nord unter Berufung auf eine Befragung von drei DBG-Gewerkschaften. Er warne insbesondere Arbeitgeber in inhabergeführten Firmen, Kandidaten zur Betriebsratswahl einzuschüchtern und die Bestellung eines Wahlvorstands zu behindern. «Die deutsche betriebliche Mitbestimmung ist ein Erfolgsmodell», sagte DGB-Nord-Vorsitzender Uwe Polkaehn.

Mindestlohn treibt Niveau: Arbeitgeber beklagen Bürokratie

Schwerin (dpa/mv) - In Mecklenburg-Vorpommern sind nach Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) die Löhne seit 2015 um 11,5 Prozent gestiegen und damit doppelt so schnell wie in ganz Deutschland. Der überdurchschnittliche Zuwachs ist nach Überzeugung des DGB nicht nur in der guten Konjunktur begründet. Mitentscheidend sei die Anfang 2015 vom Staat gesetzte Lohnuntergrenze von damals 8,50 Euro und jetzt 8,84 Euro je Stunde. Zuwächse gab es demnach vor allem im Gastgewerbe und in der Ernährungsgüterwirtschaft. Die Kritik aus dem Unternehmerlager ist leiser geworden und bezieht sich nun auf einen Punkt, die Dokumentationspflicht für die Arbeitszeit. Gefordert werde mit Nachdruck die Entlastung vom bürokratischen Aufwand, sagte Sven Müller, Geschäftsführer des Arbeitgeber-Dachverbandes VUMV in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Radfahrer stirbt bei Unfall in Güstrow

Güstrow (dpa/mv) - Ein Radfahrer ist bei einem Unfall in Güstrow im Landkreis Rostock tödlich verletzt worden. Wie die Polizei in Rostock weiter mitteilte, fuhr der 62-Jährige am Freitag vom Radweg auf die Straße, wo er von einem Auto erfasst wurde. Der Mann stürzte und wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Schwangere bei Unfall in Greifswald schwer verletzt

Greifswald (dpa/mv) - Eine schwangere Beifahrerin ist bei einem Auffahrunfall in Greifswald schwer verletzt worden. Die 25-Jährige musste mit dem Hubschrauber ins Klinikum geflogen werden, wie die Polizei am Freitagabend mitteilte. Vorausgegangen war zunächst ein anderer Unfall: Eine 33-Jährige, die laut Polizei mutmaßlich unter Drogen stand, war mit ihrem Auto erst mit einem entgegenkommenden Wagen und dann mit einen Baum kollidiert. Sie wurde leicht, die 53-jährige Fahrerin des anderen Autos schwer verletzt - beide kamen ins Krankenhaus. Im Bereich dieser Unfallstelle kam es kurz darauf zum Auffahrunfall, als ein Transporter in ein haltendes Auto krachte.

Die Grünen wählen eine neue Landesvorsitzende

Güstrow (dpa/mv) - Bündnis 90/Die Grünen wählen bei einem Parteitag heute in Güstrow eine neue Landesvorsitzende. Die bisherige Parteichefin Claudia Müller ist im Herbst in den Bundestag eingezogen und will sich auf ihre Arbeit dort konzentrieren, wie sie bereits zu einem früheren Zeitpunkt erklärt hat. Für ihre Nachfolge gibt es bisher nur eine Kandidatin: die 40-jährige Agrarökologin Claudia Schulz aus Rostock. Die Grünen haben traditionell eine Doppelspitze, die mit einem Mann und einer Frau besetzt ist. Die Amtszeit des Co-Landesvorsitzenden Johann-Georg Jaeger dauert noch bis Herbst 2018. Die Grünen haben in Mecklenburg-Vorpommern nach eigenen Angaben aktuell 665 Mitglieder. Der Trend zeige leicht nach oben, sagte eine Sprecherin. Zur Landesdelegiertenkonferenz werden 100 Delegierte erwartet, außerdem die neue Bundesvorsitzende Annalena Baerbock. Inhaltlich wollen sich die Grünen in Güstrow unter anderem mit der biologischen Vielfalt befassen.

Zweite SPD-Mitgliederkonferenz in MV zum GroKo-Entscheid

Schwerin (dpa/mv) - Die SPD-Landesspitze Mecklenburg-Vorpommerns tut alles, um schwankende Mitglieder für ein Ja zum Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD im Bund zu gewinnen. Einen Tag nach der Mitgliederkonferenz für Vorpommern in Greifswald werden bei einem Treffen in Schwerin Für und Wider der Regierungsbeteiligung diskutiert. Der Einladung folgten am Freitagabend etwa 150 SPD-Mitglieder aus Mecklenburg. SPD-Landeschefin Manuela Schwesig steht nach eigenen Worten hinter dem Koalitionsvertrag, der klar die Handschrift der SPD trage. Trotz der auch in Greifswald laut gewordenen Kritik zeigt sie sich weiterhin zuversichtlich, dass der Vertrag beim laufenden Mitgliederentscheid eine Mehrheit findet. Im Nordosten sind rund 3200 SPD-Mitglieder stimmberechtigt. Das bundesweite Ergebnis der Befragung wird für den 4. März erwartet.

50Hertz: Belgier könnten Chinas Einstieg verhindern

Berlin (dpa) - Der geplante Einstieg des chinesischen Netzbetreibers SGCC in das deutsche Stromnetz könnte noch platzen. Der größte Staatskonzern der Volksrepublik hatte vor zwei Wochen angekündigt, 20 Prozent des nordostdeutschen Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zu übernehmen. Dessen Mehrheitseigentümer - die belgische Elia - prüft jedoch nach eigenen Angaben, ob sie ihr Vorkaufsrecht nutzt. «Elia hat über seine Position noch nicht entschieden», teilte eine Sprecherin am Freitag mit. «Wir haben einige Wochen Zeit, dies zu tun.» Nach Informationen des «Handelsblatts» (Freitag) will die Bundesregierung den Einstieg der Chinesen bei 50Hertz verhindern. So spreche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig mit Elia darüber, ob die Belgier bereit sind, ihren Anteil aufstocken. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums bestätigte dies am Freitag nicht. «Die Bundesregierung hat und nimmt auf diese Vorgänge keinen Einfluss, ist jedoch bei Gesprächswünschen hierüber, wie stets, gesprächsbereit.» Etwaige interne Beratungen wollte sie weder bestätigen noch dementieren. Die Sprecherin wies zugleich aber auf Prüfmöglichkeiten hin, wenn es zum Beispiel um Softwarelösungen für kritische Infrastrukturnetze gehe. Elia gehört zu knapp der Hälfte belgischen Kommunen, die übrigen Aktien sind weitgehend in Streubesitz.

Ermittlungen: Reservistenverband schließt Mitglieder aus

Schwerin (dpa/mv) - Im Zusammenhang mit Ermittlungen der Bundesanwaltschaft hat der Reservistenverband der Bundeswehr fünf Mitglieder aus Mecklenburg-Vorpommern ausgeschlossen. Die Männer stehen im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die Gruppe «Nordkreuz», bestätigte der Reservistenverband am Freitag in Berlin. Das «Redaktionsnetzwerk Deutschland» hatte zuvor darüber berichtet. Im August 2017 hatten Ermittler Wohnungen und Büros von zwei Verdächtigen durchsucht. Die Beschuldigten - ein Rostocker Rechtsanwalt und ein Polizist aus dem Kreis Ludwigslust-Parchim - sollten eine Liste mit politischen Gegnern angelegt haben, die im Krisenfall getötet werden sollten. Eine solche Liste wurde aber nach bisherigen Angaben nicht gefunden. Die beiden Männer waren in Internet-Chats aufgefallen. Sie sollen eine Zunahme von Anschlägen bis hin zum Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung als Folge der Flüchtlingspolitik befürchtet und sich darauf vorbereitet haben. Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft seien nach Kenntnis des Reservistenverbandes weiterhin nicht abgeschlossen. «Beweise für extremistische Aktivitäten liegen dem Verband nicht vor», erklärte eine Sprecherin. Dennoch habe das Präsidium «inzwischen hinreichende Gründe» gesehen, die Personen aus dem Verband auszuschließen. Zu den einzelnen Personen und den jeweiligen Gründen für den Ausschluss nehme der Verband keine Stellung, erklärte die Sprecherin weiter. Die Landesgruppe MV des Reservistenverbandes war am Freitag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Festnahme nach Angriff auf Zwölfjährigen in Rostock

Rostock (dpa/mv) - Wegen des Überfalls auf einen zwölfjährigen Jungen hat die Polizei einen 28-jährigen Rostocker festgenommen. Der Verdächtige habe das Kind am Freitag zunächst aufgefordert die Musik auf dem Handy auszumachen, ihm dann aber das Telefon geraubt und ins Gesicht geschlagen, teilte die Polizei mit. Polizisten hätten den betrunkene Mann noch in Tatortnähe stellen können und auch das Handy bei ihm gefunden, hieß es weiter. Außerdem habe gegen ihn ein Haftbefehl wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte vorgelegen. Bei seiner Festnahme habe er sich dann erneut gewehrt. Er wurde laut Polizei anschließend dem Haftrichter vorgeführt. Die Polizei ermittelt nun wegen Raubes und Widerstands gegen den Mann.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz gab 2017 eine Million Euro

Bonn/Schwerin (dpa/mv) - Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern mit rund einer Million Euro die Rettung von mehr als 40 Baudenkmälern unterstützt. Dazu gehörte die Dorfkirche in Behrenhoff bei Greifswald, bei der Arbeiten an Gewölben, Fenstern und Innenwänden anstanden, wie die Stiftung am Freitag in Bonn mitteilte. Im ehemaligen St.-Georg-Hospital in Penkun (Landkreis Vorpommern-Greifswald) förderte die Stiftung nach eigenen Angaben die Innensanierung. Der Gutsscheune in Wrangelsburg (Vorpommern-Greifswald) wurde demnach ebenso Unterstützung zuteil wie der Windmühle in Ruchow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) oder dem Wasserschloss in Quilow (Vorpommern-Greifswald). Ein besonderes Förderprojekt sei 2017 die Jahn-Kapelle im ehemaligen Gutspark in Klein Vielen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gewesen, für die die Stiftung eigens zu Spenden aufgerufen hatte. Die neugotische Kapelle aus dem 19. Jahrhundert geriet ab den 1930er Jahren in Vergessenheit und verfiel. Sie soll nach der Restaurierung in das Radwandernetz der Region integriert werden. Im Sommer soll eine Dauerausstellung die Geschichte von Gutsanlagen erzählen, außerdem seien Lesungen und Konzerte geplant. Bundesweit unterstützte die private Denkmalschutzstiftung 2017 nach eigenen Angaben rund 500 Projekte mit mehr als 27,7 Millionen Euro. Das Geld stammt unter anderem aus Spenden, Erträgen von Treuhandstiftungen, Nachlässen, Geldauflagen und auch aus den Erträgen der Lotterie Glücksspirale.

Frau stiehlt 38 Tafeln Schokolade

Sternberg (dpa/mv) - Eine Frau hat in Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) 38 Tafeln Schokolade gestohlen. Die 57-Jährige fiel dem Personal am Donnerstag bereits während des Rundgangs durch den Laden auf, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Sie habe Gegenstände in eine Tasche gesteckt, an der Kasse aber nur ein Toastbrot und Kleinigkeiten bezahlen wollen. Als Mitarbeiter die Frau aufforderten, ihre Tasche zu öffnen, fanden sie darin den Angaben zufolge 38 große Tafeln Schokolade im Wert von 95 Euro. Gegen die Frau wird wegen Diebstahls ermittelt.

Volks- und Raiffeisenbanken mit Geschäft 2017 zufrieden

Rendsburg/Schwerin (dpa/mv) - Die Volks- und Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern sind mit ihrem Geschäft 2017 trotz Niedrigzinsen und zunehmender Regulierung durch Behörden zufrieden. Das Kreditvolumen sei um 3,8 Prozent gewachsen, die Kundeneinlagen um 3,5 Prozent und das Eigenkapital um 10,2 Prozent, teilte der Verband der Volks- und Raiffeisenbanken am Freitag in Rendsburg mit. Außerdem seien gut 1200 neue Mitglieder gewonnen worden. Die neun eigenständigen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Land erzielten 2017 ein Betriebsergebnis von 50,57 Millionen Euro, das sei ordentlich. Die Volks- und Raiffeisenbanken sind vorwiegend im ländlichen Raum aktiv: Einer der wichtigsten Kreditnehmer ist den Angaben zufolge die Landwirtschaft mit 579,4 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Passantin findet unterkühlten Mann in Graben

Kühlungsborn (dpa/mv) - Ein alkoholisierter Mann ist bei Kühlungsborn (Landkreis Rostock) wohl nur knapp dem Kältetod entkommen. Der 36-Jährige war am Freitagmorgen stark unterkühlt von einer Passantin in einem Graben gefunden worden, wie die Polizei mitteilte. Er sei in der Nacht oder am frühen Morgen auf dem Heimweg gewesen, als er betrunken in den Graben gestürzt sei und nicht wieder habe aufstehen können. Er sei stark unterkühlt ins Krankenhaus gebracht worden und habe «Glück gehabt», dass er gefunden worden sei, erklärte ein Polizeisprecher.

Jeder Fünfte in MV arbeitet in Kleinbetrieb

Schwerin (dpa/mv) - Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns ist nach wie vor sehr kleinteilig. Von den 68 411 Betrieben im Land (Stand: 30. September 2017) hatten 86,6 Prozent weniger als zehn Beschäftigte, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Schwerin mitteilte. Jeder Fünfte arbeite in einem solchen Kleinbetrieb (20,5 Prozent). Nur 0,3 Prozent waren demnach größere Betriebe mit 250 und mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Fast jedes fünfte Unternehmen im Land (19,1 Prozent) ist den Angaben zufolge mit Handel oder Reparatur von Autos beschäftigt, dort arbeiteten 14,5 Prozent aller Beschäftigten. Der Wirtschaftsbereich mit den meisten Mitarbeitern sei das Gesundheits- und Sozialwesen (20,9 Prozent), wo 8,7 Prozent aller Betriebe des Landes aktiv waren. Im Verarbeitenden Gewerbe, das als Rückgrat einer Wirtschaft gilt, waren den Angaben zufolge 5,4 Prozent der Betriebe des Landes aktiv mit 14,2 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

«Schönstes plattdeutsches Wort» für Norddeutschland gesucht

Stavenhagen/Schwerin (dpa) - Die Plattdeutsch-Freunde in Norddeutschland suchen wieder das schönste plattdeutsche Wort. Vorschläge für drei Kategorien müssten bis 23. April beim Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) und beim Heimatverband des Landes in Schwerin eingehen, teilten beide Institutionen am Freitag mit. Neben dem «schönsten plattdütschen Wurt» werden der «beste Utdruck» (beste aktuelle Ausdruck) und die «leiwste Redensort» (liebste Redensart) gekürt. Der beste Ausdruck müsse eine Neuschöpfung aus aktuellem Anlass sein. 2017 war «Dwarsdriewer» (Quertreiber/Querulant) als schönstes Plattdeutsch-Wort gekürt worden. Als Ausdruck wurde «Büdelflieger» (Motorschirmflieger) und als Redensart «Kumm rin un snack di ut, gah rut un hol din Snut» ausgezeichnet, was so viel wie «komm' rein und sprich dich aus, geh' raus und rede nicht weiter drüber» bedeutet, hatte Marco Zabel vom Literaturmuseum erläutert. Die Sieger sollen diesmal im Juni in Stavenhagen geehrt werden. Der Wettbewerb sorgt seit Jahren für viel Interesse: Geehrt wurden schon solche Wörter wie «Ackerschnacker» (Handy), «Bankenmalür» (Finanzkrise), «Lämmerhüppen» (Diskothek), «Oeschen» (Buschwindröschen) und «kommodig» (angenehm oder bequem).