22°
Jetzt Läuft
MIKE CANDYS FEAT. EVELYN & PATRICK MILLER 2012
MIKE CANDYS FEAT. EVELYN & PATRICK MILLER
2012 (2012)

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern – immer besser und aktueller informiert!
Wann immer etwas Wichtiges in unserem Land, Deutschland und der Welt passiert – ihr hört es sofort bei uns im laufenden Programm. Hintergründe, Foto und Videos  findet ihr tagesaktuell auf unseren Nachrichtenseiten im Internet. Unsere Reporter und Redakteure sind jeden Tag für euch in unserem Land unterwegs und sorgen dafür, dass ihr mit Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern keine wichtige Nachricht verpasst.

 

J E T Z T    H Ö R E R – R E P O R T E R   W E R D E N

Mit eurer Hilfe wollen wir noch besser werden! Informiert uns, wenn in eurer Stadt oder eurem Dorf etwas passiert ist. Hier eine Übersicht zu den unterschiedlichen Kanälen, auf denen ihr uns erreichen könnt – von WhatsApp bis zur Mail direkt ins Studio. Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

A K T U E L L E S   W E T T E R

Egal ob Sonne, Regen oder Schnee – mit uns seid ihr immer bestens über das aktuelle Wetter, aber auch über das Wetter der kommenden Tage, informiert – und zwar ganz regional.
Zum Wetter: …hier

 

Aktuelle Nachrichten

Fahndung nach Tankstellenräuber

Am Montag, den 09.04.2018 haben vier männliche Täter, in der Autol-Tankstelle auf dem Neubrandenburger Datzeberg, einen Schweren Raub begangen. Wer Hinweise geben kann, richtet diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224. mehr...

Rotorblatt fällt von LKW

(zuletzt geändert: 12.07.18 | 10:31 Uhr) In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag ist ein LKW in Zarfzow bei Neubukow (Landkreis Rostock) von der Straße abgekommen. Ein 48-jähriger Fahrer aus Luxemburg verlor bei Rangierarbeiten ein 60 Meter langes Rotorblatt für Windkraftanlagen. Der über 70 Meter lange Transport muss nun mit 2 Kräne geborgen werden. Der Schaden liegt bei ca. 350.000 Euro.   mehr...

Wer kennt diesen Mann?

Die Schweriner Krminalpolizei sucht den auf dem Foto zu sehenden Mann. Er steht im Verdacht, am 22.02.18 gegen 17:30 Uhr in Schwerin an einem besonders schweren Fall des Diebstahls beteiligt gewesen zu sein. Auf richterlicher Anordnung, veröffentlicht die Polizei jetzt dieses Foto. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. mehr...

Nachrichten-Ticker aus Mecklenburg-Vorpommern

Asylbewerber rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben

Neubrandenburg (dpa) - Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben werden. Nach Recherchen des NDR handelt es sich bei dem 20-Jährigen um einen jener 69 Menschen, die am 3. Juli nach Kabul geflogen worden waren. Er habe im Dezember 2015 Asyl beantragt, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe den Antrag im Februar 2017 abgelehnt. Dagegen klagte der Afghane. Das Verfahren sei zum Zeitpunkt der Abschiebung noch nicht abgeschlossen gewesen. «Wegen des laufenden Asylklageverfahrens hätte keine Abschiebung erfolgen dürfen», zitierte der Sender einen Sprecher des Verwaltungsgerichts Greifswald. In der Woche nach der Abschiebung hätte der Flüchtling vor Gericht angehört werden sollen. Dokumente, die dem NDR vorliegen, belegen demnach, dass BAMF und Ausländerbehörde bei der Abschiebung von falschen Voraussetzungen ausgingen. Sie glaubten, die Ablehnung des Asylantrags sei rechtskräftig geworden, und der Mann könne abgeschoben werden. Das Gericht hatte die Klage jedoch schon im August 2017 akzeptiert.  Das Schweriner Innenministerium bedauerte den Fehler gegenüber dem NDR, verwies aber auf das Bamf, das fehlerhafte Daten geliefert habe. Nach den Dokumenten, die dem NDR vorliegen, war die Klage dem Bamf bekannt. Dort ging man aber offenbar fälschlicherweise davon aus, dass das Verwaltungsgericht sie nicht zur Entscheidung angenommen hatte. Weder das Bundesamt noch das Bundesinnenministerium äußerten sich laut NDR bisher auf Anfrage dazu. Die Anwältin des Flüchtlings, die SPD-Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen, soll beantragt haben, den Mann zurück nach Deutschland zu holen.   Das Verwaltungsgericht Greifswald, das Innenministerium in Schwerin und die Rechtsanwältin Steffen waren am Dienstagabend nicht für Stellungnahmen erreichbar.

Nächster Schritt der Autobahn-Reform: Standorte festgelegt

Berlin (dpa) - Die Bündelung von Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung des knapp 13 000 Kilometer langen Autobahnennetzes beim Bund kommt voran. Wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag mitteilte, stehen die Standorte der zehn regionalen Niederlassungen der neuen Infrastrukturgesellschaft sowie deren Außenstellen und Zuständigkeiten nun fest. «Jeder muss sich der Bedeutung dieser großen Reform bewusst sein», sagte Scheuer. Den Hauptsitz hat die neue Gesellschaft künftig in Berlin. Den zehn regionalen Niederlassungen in Hamburg, Stolpe, Hannover, Halle/Saale, Nürnberg, München, Stuttgart, Montabaur, Hamm und Krefeld sind insgesamt 30 dauerhafte und 11 temporäre Außenstellen zugeordnet. Die temporären Außenstellen betreuen in der Regel laufende große Bauprojekte. Bei der Auswahl habe man auf «bewährte Länderstrukturen» zurückgegriffen, teilte das Ministerium mit. Die Außenstellen sollen Ansprechpartner zum Beispiel für die Städte und Gemeinden sein. Ab 2021 übernimmt der Bund die Zuständigkeiten für die Autobahnen. Die Länder geben dafür langjährige Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden. Die Neuordnung der Bundesfernstraßenverwaltung wurde in der vergangenen Legislaturperiode beschlossen. Die nächsten Schritte sind nach Ministeriumsangaben die Gründung der Gesellschaft und des zugehörigen Fernstraßen-Bundesamtes sowie Tarifverhandlungen mit den Beschäftigten.

Kleiner Babyboom in Neubrandenburg: zehn Babys in 24 Stunden

Neubrandenburg (dpa/mv) - Neubrandenburg meldet ein «kleines Geburtenhoch»: Innerhalb von 24 Stunden sind zehn Babys zur Welt gekommen, wie das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg am Dienstag mitteilte. Darunter seien einmal Zwillinge. Die Jungs wurden spontan geboren, also ohne Kaiserschnitt, hieß es. Der kleine Babyboom sei von Sonntagmorgen bis Montagmorgen eingetreten. Im Durchschnitt würden im Neubrandenburger Klinikum pro Tag drei Babys geboren. 

Motorradfahrer stößt mit Wild zusammen und wird verletzt

Wismar (dpa/mv) - Bei einem Wildunfall im Dorf Schlagbrügge (Landkreis Nordwestmecklenburg) ist ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Der 20-Jährige sei mit einem Reh zusammengestoßen, gestürzt und noch mehr als 100 Meter über die Fahrbahn geschleudert bevor er zum Liegen kam, teilte die Polizei mit. Er sei mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Ob das Reh den Zusammenstoß überlebte, blieb zunächst unklar.

Uferschwalben verhindern Sandburg-Rekordversuch

Binz (dpa/mv) - Nach dem Einsturz der Riesen-Sandburg in Binz auf der Insel Rügen 2017 sollte dieses Jahr der Rekord gelingen. Doch Vögel verhindern den Versuch des Sandskulpturen-Festivals, die nach eigenen Angaben größte Sandburg der Welt zu bauen. Uferschwalben, die als kleinste aller einheimischen Schwalbenarten gilt und zu den gefährdeten Arten der Brutvögel in Deutschland gehört, haben die Sandruine als Brut- und Nistplatz auserkoren, wie die Veranstalter des Sandskulpturen-Festivals am Dienstag mitteilten. In den Brutkolonien herrsche um die Nesteingänge reges Treiben. Die Sandburgen-Bauer wollen nun im Herbst - wenn die Schwalben nach Süden gezogen sind - die Sandruine abdecken. Im Sommer 2019 soll dann ein erneuter Versuch gestartet werden. Im Juni 2017 war die von Künstlern errichtete Sandburg bei der Abnahme der letzten Verschalung zusammengebrochen. Sie sollte eine Höhe von 16 Meter erreichen.

Freiwilliges Soziales Jahr vorerst bis 2022 gesichert 

Schwerin (dpa/mv) - Die Finanzmittel für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) in Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Sozialministeriums bis 2020 und darüber hinaus gesichert. Für das neue Freiwilligenjahr, das für die meisten am 1. September beginnt, stünden rund 400 000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) übergab an neun Träger mit jeweils 20 Teilnehmern Förderbescheide zu jeweils 44 400 Euro. Damit liegt die Förderung auf dem Niveau des Vorjahres. Im Land absolvierten 2017/18 fast 800 junge Erwachsene in 565 Einsatzstellen einen solchen Freiwilligendienst. Dieser Einsatz, etwa in einer integrativen Kita, bei der Jugendhilfe, im Sport, in der Flüchtlingsarbeit oder in der demokratischen Bildung sei enorm wichtig, sagte Drese. Angesichts des Fachkräftebedarfs sollte das FSJ auch als eine Möglichkeit der Nachwuchsgewinnung betrachtet werden. Die Referentin für Freiwilligendienste des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Mareike Stein, hofft, dass die Fördermittel für die Freiwilligendienste vom Land langfristig gesichert werden. Die Mittel aus dem ESF liefen 2020 aus. Einem Ministeriumssprecher zufolge gibt es beim ESF eine Übergangsfrist, so dass sie zumindest bis 2022 sicher seien. Der Paritätische will auch, dass die Bedingungen für die Freiwilligen verbessert werden, etwa für den Nahverkehr. Die jungen Leute erhalten nur ein Taschengeld, von dem die Fahrtkosten oft einen großen Teil verschlingen. Im Frühjahr hatten Freiwillige für eine «Petition Freiwilligenticket» 1500 Unterschriften gesammelt.

Vermisster Schwimmer in Westmecklenburg wahrscheinlich tot

Jesendorf/Wismar (dpa/mv) - Der im Pröbbower See bei Jesendorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) vermisste Schwimmer ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ums Leben gekommen. Taucher der Polizei hätten am Dienstag eine leblose männliche Person im Wasser gefunden, teilte die Polizei in Wismar mit. Aller Wahrscheinlichkeit nach handele es sich dabei um den seit Montag vermissten 38-Jährigen. Er soll am Montagabend zum Schwimmen ins Wasser gegangen, dann aber nicht mehr aufgetaucht sein. Seine Begleiter informierten die Polizei, die noch am Abend mit einer Suchaktion begann, hieß es. Nun ermittele die Kriminalpolizei.

Rostocker wegen räuberischer Erpressung in Untersuchungshaft

Rostock (dpa/mv) - Ein 25-jähriger Rostocker ist wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung eines 15-Jährigen in Untersuchungshaft genommen worden. Der Mann soll im Mai zusammen mit Komplizen den Jugendlichen mit Schlägen bedroht haben, wenn dieser sein Handy nicht herausgebe, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach längeren Ermittlungen sei der Verdächtige identifiziert worden. Er sei schon früher polizeilich in Erscheinung getreten und warte nun in der JVA Waldeck auf seinen Prozess.

Revision gegen Urteil zu Mord an 29-Jähriger verworfen

Neubrandenburg (dpa/mv) - Für den Mord an einer jungen Frau in Siedenbollentin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) muss der Täter nun endgültig lebenslänglich in Haft. Der Bundesgerichtshof hat den Revisionsantrag des 49-jährigen Täters verworfen, wie ein Sprecher des Landgerichtes Neubrandenburg am Dienstag sagte. Damit sei die vom Landgericht verhängte Strafe rechtskräftig. Die Richter hatten den Mann Ende 2017 wegen sexueller Nötigung und Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Der Unternehmer hatte gestanden, eine 29-jährige Frau nach einer Aufstiegsfeier des örtlichen Sportclubs im Mai 2017 in ihrer Wohnung erwürgt und ihre Leiche in einem Moor versteckt zu haben. So hatte er nach Auffassung der Richter eine Sexualstraftat verdecken wollen.

Lottogesellschaft sucht zwei Gewinner aus dem Nordosten

Rostock/Greifswald (dpa/mv) - Die Lottogesellschaft MV sucht zwei Lottospieler, die Anfang des Monats in der Lotterie Eurojackpot gewonnen hatten. Ein Spieler, der seinen Schein am 5. Juli in Greifswald (Vorpommern-Greifswald) gespielt habe, hatte knapp eine Million Euro gewonnen, teilte die Gesellschaft am Dienstag mit. Zuvor hatte es geheißen, der Gewinner stamme aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen. Auch ein zweiter Gewinner, der seinen Schein am 6. Juli in Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) spielte, wird gesucht. Er oder sie hatte rund 44 000 Euro gewonnen. Grund zur Eile besteht aber nicht: Lottospieler haben drei Jahre Zeit ihren Gewinn einzulösen, erst dann verfällt er, hieß es.

Vereine mit Sportförderpreis «Das Grüne Band» ausgezeichnet

Rostock/Anklam (dpa/mv) - Zwei Sportvereine aus Rostock und Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) sind mit dem Sportförderpreis «Das Grüne Band» ausgezeichnet worden. Der Leichtathletikverein 1. LAV Rostock und die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) aus Anklam werden damit für ihre Nachwuchsarbeit ausgezeichnet, wie die Commerzbank als einer der Auszeichner am Dienstag mitteilte. Beide Vereine erhalten den Angaben zufolge je 5000 Euro. Bundesweit seien 50 Vereine ausgewählt worden. Ausgerichtet wird «Das Grüne Band» von Commerzbank und dem Deutschen Olympischen Sportbund.

Kabinett macht Weg für Gedächtnisort für Revolution frei

Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommern soll einen zentralen Gedächtnisort für die friedliche Revolution 1989 bekommen. Ein Konzept dazu von Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) passierte am Dienstag das Kabinett in Schwerin und wird nun dem Landtag vorgelegt, wie die CDU-Fraktion mitteilte. Es sieht noch weitere dezentrale Gedächtnisorte im Land vor, an denen sich in der Wendezeit Bedeutsames ereignet hat. Für den zentralen Gedächtnisort ist in dem Konzept Waren (Müritz) genannt. Dort hatte am 16. Oktober 1989 nach aktuellem Forschungsstand die erste Protestdemonstration im Nordosten mit 400 Teilnehmern stattgefunden. In Waren sollen ein Denkmal aufgestellt und eine Dauerausstellung eingerichtet werden. Das Land will dort jährlich mit einer Veranstaltung an die Ereignisse von 1989 erinnern. Der Mauerfall jährt sich 2019 zum 30. Mal.

Junge nach Stromschlag in Gnoien im Krankenhaus

Gnoien (dpa/mv) - Ein 13-jähriger Junge ist durch einen Stromschlag in Gnoien (Landkreis Rostock) verletzt worden. Er hatte sich am späten Montagabend an einem Messhäuschen aufgehalten, in dem ein offenliegendes Stromkabel gefunden wurde, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Junge wurde in die Rostocker Kinderklinik gebracht, hieß es. Das Messhäuschen hätte den Angaben zufolge verschlossen sein müssen. Es soll nun vom Netz genommen worden sein. Die Kriminalpolizei ermittele wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

Hilflose Rentnerin in Bahn wohlbehalten an Sohn übergeben

Rostock (dpa/mv) - Eine orientierungslose Rentnerin ist in Rostock von Bundespolizisten wohlbehalten ihrem Sohn übergeben werden. Die 79-Jährige war am Montag der Zugbegleiterin in der Bahn von Tessin (Landkreis Rostock) nach Rostock aufgefallen, weil sie keinen Fahrschein hatte und hilflos erschien, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Bundespolizisten nahmen die Dame in Rostock in Obhut. Weil sie den Angaben zufolge weder einen Ausweis bei sich gehabt hatte noch sich verständlich machen konnte, konnte ihr Wohnort zunächst nicht herausgefunden werden. Da sie in Tessin eingestiegen war, konnte mithilfe des Polizeireviers in Sanitz der Sohn ausfindig gemacht werden, der seine Mutter in Rostock in Empfang nehmen konnte.

Toter auf Holzfrachter im Hafen Wismar gefunden

Wismar (dpa/mv) - Ein 49-jähriger Arbeiter aus Estland ist tot auf einem Holzfrachter im Wismarer Seehafen gefunden worden. Die Polizei geht von einem Arbeitsunfall aus, wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Rostock am Dienstag sagte. Nach Informationen des Radiosenders Ostseewelle wurde der Mann am Montagnachmittag in einem Schiffsbereich gefunden, in dem es sehr wenig Sauerstoff gibt. Ob der Tote obduziert wird, war zunächst offen.

Suche nach vermisstem Schwimmer fortgesetzt

Jesendorf (dpa/mv) - Die Suche nach einem seit Montagabend vermissten Schwimmer in der Nähe von Jesendorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) ist am Dienstag fortgesetzt worden. Seit den Morgenstunden suchten mehrere Rettungskräfte mit Schlauchboote und Taucher nach dem vermissten 38-Jährigen, teilte die Polizei mit. Zudem sei ein Sonargerät im Einsatz. Der Mann war den Angaben zufolge mit einem Bekannten im Pröbbower See baden gegangen, jedoch nicht mehr aus dem Wasser gekommen. An Land seien der Hund und die Kleidung des Vermissten gefunden worden. Bereits am Montag seien Rettungskräfte mit einem Hubschrauber, Booten und Tauchern im Einsatz gewesen, mussten die Suche jedoch gegen Mitternacht abbrechen.

Brautpaare stehen ungebrochen auf den 8.8. und den 18.8.2018

Schwerin (dpa/lmv) - Heiratswillige in Mecklenburg-Vorpommern stehen auf die «Schnapszahl»-Daten im August. Die Termine in den Standesämtern am 8. und 18.8. sind nach wie vor begehrt, wie eine stichprobenartige Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Unter anderem in Rostock, Stralsund oder Neubrandenburg seien daher zusätzliche Standesbeamte im Einsatz. An besonderen Orten an der Ostseeküste wollen auch immer wieder Paare aus ganz Deutschland heiraten. «Von den 18 angemeldeten Paaren stammt die Hälfte aus Stralsund, die zweite Hälfte aus dem ganzen Bundesgebiet», teilte ein Stadtsprecher mit. Das Standesamt Stralsund kümmert sich an seinen Außenstandorten etwa um Hochzeiten an Deck der «Gorch Fock I». Doch auch wer erst nächstes Jahr an einem «Schnapszahl»-Datum heiraten will, muss sich unter Umständen schon jetzt einen Termin suchen. Vom Amt Nord-Rügen heißt es etwa, dass es bereits zahlreiche Interessenten für den 19.9.2019 gebe. Selbst wenn der Wunschtermin erfolgreich geblockt wurde, kann noch einiges passieren. «Regelmäßig kommt es vor, dass Personalausweise vergessen werden», erzählt Andreas Beck vom Standesamt Neubrandenburg. Da es nicht möglich sei, ohne Personalausweis zu heiraten, müsse der Termin an voll gebuchten Tagen unter Umständen ans Ende des Tages verschoben werden. Dagegen sei es problemlos möglich ohne Ring, Brautstrauß oder Trauzeugen zu heiraten.

Im Auto ohne Führerschein unterwegs: Gegen Baum gefahren

Teterow (dpa/mv) - Ein 33-jähriger Autofahrer ist am Montagabend im Kreis Rostock gegen einen Baum gefahren und dabei schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, kam er nach einer Kurve auf einer Landstraße zwischen Krakow am See und Groß Tessin ins Schleudern. Daraufhin konnte er sein Fahrzeug nicht mehr auf der Straße halten und prallte gegen den Baum. Er war allein im Auto, besaß keinen Führerschein und wird verdächtigt, unter Alkoholeinfluss gestanden zu haben. Nach dem Unfall wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Am Auto, das aus Dortmund stammte, wurde ein Totalschaden festgestellt.

Werkstatt brennt nach Schweißarbeiten ab

Teterow (dpa/mv) - Eine Werkstatt bei Teterow ist nach Schweißarbeiten an einem Fahrzeug in Flammen aufgegangen. Wie die Polizei am Montagabend mitteilte, ist am Dienstagnachmittag zunächst das Innere des Autos in Brand geraten. Das Feuer griff aber schnell auf das Gebäude über, das sich in der Gemeinde Dalkendorf befand. Es entstand ein Sachschaden von rund 10 000 Euro.

«Junge Elite»-Wettbewerb als Jungbrunnen für Festspiele MV

Schwerin (dpa/mv) - Seit mehr als 20 Jahren bieten die Musikfestspiele Mecklenburg-Vorpommern jungen, aufstrebenden Musikern eine Bühne. Die Teilnahme am Wettbewerb «Junge Elite» war für einige von ihnen eine Etappe einer Weltkarriere. Und auch als Stars bleiben sie dem Festival treu. Dazu gehören der Pianist Igor Levit und der Geiger Daniel Hope, die heute das Publikum auf den Bühnen in aller Welt begeistern. 1998 erhielt Hope den Ensemblepreis, 2012 wurde Levit zum besten Solisten. Hope gestaltet am 21. und 22. Juli im Festspieldorf Ulrichshusen (Mecklenburgische Seenplatte) ein ganzes Wochenende. Der Pianist Kit Armstrong war 2014 Solistenpreisträger. In diesem Sommer prägt er als «Preisträger in Residence» das Festivalprogramm.