Jetzt Läuft
RIHANNA
Pon De Replay (2005)

Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Voprommern – immer besser und aktueller informiert!
Wann immer etwas Wichtiges in unserem Land, Deutschland und der Welt passiert – ihr hört es sofort bei uns im laufenden Programm. Hintergründe, Foto und Videos  findet ihr tagesaktuell auf unseren Nachrichtenseiten im Internet. Unsere Reporter und Redakteure sind jeden Tag für euch in unserem Land unterwegs und sorgen dafür, dass ihr mit Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern keine wichtige Nachricht verpasst.

 

Werdet Hörer-Reporter und informiert uns über aktuelle Ereignisse
Mit eurer Hilfe wollen wir noch besser werden! Informiert uns, wenn in eurer Stadt oder eurem Dorf etwas passiert ist. Schickt uns einfach eine Fax-SMS an die Nummer 0381 / 49 78 120 oder noch besser eine E-Mail mit eurem Namen und eurer Telefonnummer an nachrichten@ostseewelle.de. Gern könnt ihr uns auch Bilder von dem Ereignis mailen. Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

Aktuelles Wetter
Egal ob Sonne, Regen oder Schnee – mit uns seid ihr immer bestens über das aktuelle Wetter, aber auch über das Wetter der kommenden Tage, informiert – und zwar ganz regional. Zum Wetter: …hier



Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Maskierter Räuber verletzt Portier mit Brecheisen

Schwerin (dpa/lmv) - Ein maskierter Räuber hat in der Nacht zum Freitag in Schwerin bei einem Überfall einen 60-jährigen Hotelangestellten mit einer Brechstange am Kopf verletzt. Der Täter hatte es auf Bargeld aus der Hotelkasse abgesehen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Wie viel Bargeld entwendet wurde, war zunächst unklar. Nach einem heftigen Gerangel, bei dem der Täter nach Polizeiangaben mehrfach versuchte, den Portier zu verletzen, konnte der 60-Jährige fliehen und zusammen mit einem Autofahrer die Polizei rufen.

Weg frei für Abstimmung über Doppelhaushalt im Landtag

Schwerin (dpa/mv) - Der Weg für die Abstimmung des Landtags über den Doppelhaushalt von Mecklenburg-Vorpommern für 2018 und 2019 ist frei. Nach dem Ja des Finanzausschusses am Donnerstag kann das Parlament in Schwerin in seiner nächsten Sitzung am 12. Dezember den Landesetat für die kommenden beiden Jahre beschließen. Die Parlamentarier haben in den vergangenen zwei Monaten kleinere Änderungen am Entwurf der Landesregierung vorgenommen. Es bleibt aber bei Einnahmen und Ausgaben in Höhe von rund 7 Milliarden Euro pro Jahr. Neue Schulden sollen nicht aufgenommen werden. Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Egbert Liskow, verwies unter anderem auf eine Aufstockung der Sportförderung. Auch für die Polizei seien mehr Mittel eingeplant, sagte er. Während Liskow auch den 26 Millionen Euro umfassenden Strategiefonds lobte, mit dem Einzelprojekte von der Vertriebenenarbeit bis zur Telefonseelsorge unterstützt werden, ließ die Linke daran kein gutes Haar. «Anstatt Mittel für ländliche Räume einzusetzen, werden Koalitionswünsche bedient», kritisierte die finanzpolitische Sprecherin der Oppositionsfraktion, Jeannine Rösler. «Völlig ignorant bleiben die Koalitionäre dabei, den Strategiefonds für ein Sammelsurium von Projekten zu missbrauchen.» Eine Strategie, wie das Land voranzubringen sei, sei das nicht. Die Fraktion Bürger für Mecklenburg-Vorpommern (BMV) hob ein Plus von 50 000 Euro für die Landeszentrale für politische Bildung hervor, um deren Online-Aktivitäten voranzubringen. Einem entsprechenden Antrag der BMV-Fraktion seien die anderen Fraktionen gefolgt, lobte der Fraktionsvorsitzende Bernhard Wildt.

Landesregierung in vorweihnachtlichem Reisefieber

Schwerin (dpa/mv) - Finnland, Russland, China: Drei Minister der Landesregierung gehen in den nächsten Tagen auf Reisen. Die weiteste Tour hat Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) vor. Er fliegt von Samstag bis Donnerstag mit einer Wirtschaftsdelegation in die Volksrepublik China, wie eine Sprecherin am Freitag sagte. Auf Einladung der Provinz Hunan im Südosten des Landes reise er in die Hauptstadt Changsha. Begleitet werde er von Vertretern der Landesregierung, der Industrie- und Handelskammern Schwerin und Neubrandenburg sowie von Unternehmern aus den Bereichen Umwelttechnik, Landschaftpflege und Ernährungswirtschaft. «China steht in der Liste der wichtigsten Handelspartner für Mecklenburg-Vorpommern auf Rang acht», erklärte Backhaus. Ziel der Reise sei es, die wirtschaftlichen Beziehungen auszubauen. «2015 haben wir in der Stadt Changsha einen Showroom eröffnet, der deutsche und chinesische Unternehmen zusammenbringt.» Seither hätten sich Geschäftsbeziehungen entwickelt, die ausbaufähig seien. Kooperationen gebe es zum Beispiel im Bereich Lebensmittelverarbeitung und Ernährungswirtschaft. Thematischer Schwerpunkt der aktuellen Reise seien Umweltprojekte und Umwelttechnologien. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) reist am Mittwoch ins russische St. Petersburg. Dort will er nach Angaben der Staatskanzlei im Taurischen Palast am 13. Treffen der Deutsch-Russischen Freundschaftsgruppe des Bundesrates und des Föderationsrates der Föderalen Versammlung Russlands teilnehmen. Digitalisierungsminister Christian Pegel (SPD) reist demnach ebenfalls am Mittwoch für zwei Tage in die finnische Hauptstadt Helsinki, wo er die Startup-Veranstaltung «Slush Finnland 2017» besuchen will.

WWF: Nationalpark ist Nummer 1 für Ansiedlung des Wisents

Berlin/Schwerin (dpa/mv) - Der Müritz-Nationalpark wäre in Deutschland am besten für die Wiederansiedlung des Wisents geeignet. Das geht aus einer Studie der Umweltstiftung WWF hervor, die am Freitag in Berlin veröffentlicht wurde. Zuvor hatte bereits der Nordkurier darüber berichtet. Der Studie zufolge haben zehn Regionen in Deutschland ausreichend Platz für wildlebende Wisente. Die Humboldt-Universität Berlin untersuchte im Auftrag der Naturschutzorganisation zehn potenzielle Lebensräume für die Wildrinder. Besonders vielversprechend sind demnach neben dem Müritz-Nationalpark in der Mecklenburgischen Seenplatte die Region Cottbus-Spreewald-Guben, der Harz und der Pfälzer Wald. Der Europäische Wisent ist der größte überlebende Pflanzenfresser in Europa und ein naher Verwandter des Amerikanischen Bisons.

KGMV: Gute Operationen auch in kleinen Kliniken

Schwerin (dpa/mv) - Die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern hat eine Studie der Krankenkasse AOK zurückgewiesen, nach der ein erhöhtes Risiko für Krebspatienten in kleinen Krankenhäusern mit relativ wenigen Operationen bestehen soll. «Ich halte es für unseriös, mit solchen Zahlen-Verquickungen an die Öffentlichkeit zu gehen und die Menschen zu verunsichern», sagte Geschäftsführer Wolfgang Gagzow am Freitag in Schwerin. Zumal es ein gemeinsames, wirksames Instrument von Krankenhäusern und Krankenkassen zur Qualitätsüberprüfung gebe. Jährlich würden allein in Mecklenburg-Vorpommer 50 000 Klinik-Behandlungen eingehend untersucht, was jedem zehnten Fall entspreche. Lediglich bei «einer Handvoll» seien Fehler festgestellt worden. In Mecklenburg-Vorpommern werden zum Beispiel drei Viertel aller Lungenkrebs-Operationen in Kliniken mit weniger als 75 Fällen pro Jahr durchgeführt.

Deutscher Tourismuspreis für Warnemünder Hotel Dock Inn

Rostock (dpa/mv) - Die Auszeichnung des Warnemünder Containerhotels Dock Inn mit dem Deutschen Tourismuspreis ist beim Landes-Tourismusverband mit Freude aufgenommen worden. «Das Konzept, das neue Zielgruppen anspricht, geht auf und trifft genau den Geschmack der Gäste. Das Dock Inn ist damit ein Vorreiter für den Wandel in der dynamischen Tourismusbranche», sagte der Verbandsvorsitzende Wolfgang Waldmüller am Freitag. Das Hotel, das aus Überseecontainern aufgebaut ist, hatte die Auszeichnung am Donnerstag beim Deutschen Tourismustag in Mannheim erhalten. Das Gesamtkonzept der ungewöhnlichen Unterkunft habe die Jury überzeugt, hieß es. Es bestehe aus lässigem Design, abwechslungsreichem Unterhaltungsangebot, professioneller Vermarktung und einer zum Standort passenden Architektur.

Landeskunstankauf: 32 Arbeiten von einheimischen Künstlern

Schwerin (dpa/mv) - Das Land hat in diesem Jahr für 51 000 Euro einheimische Kunst angekauft. Die 32 Arbeiten stammen von neun Künstlern, darunter drei Frauen, wie das Kultusministerium am Freitag mitteilte. Die Werke werden von einer Kommission ausgesucht, der Vertreter der Kunstsammlungen und der Kunstszene des Landes angehören. Die Arbeiten gehen in die Kunstsammlung des Landes ein, die mittlerweile fast 3500 Arbeiten umfasst. Dazu gehören Kunstwerke, die das Land ab 1994 jährlich kaufte, sowie Arbeiten, die damals bereits im Bestand waren. Die Kunstsammlung Mecklenburg-Vorpommerns wird im Schloss Güstrow inventarisiert, verwaltet und konservatorisch betreut. Eine solche Sammlung der zeitgenössischen Kunstszene im Land sei bundesweit einmalig, teilte das Ministerium mit. Die Werke werden auch in andere Ausstellungen oder an nicht-museale Einrichtungen verliehen. Vom 2. Dezember bis zum 4. März präsentiert in Güstrow die Ausstellung «Land in Sicht» die Ankäufe der vergangenen drei Jahre. Die Mittel für den Kunstankauf waren im vorigen Jahr erstmals aufgestockt worden. Statt der vorher rund 26 000 Euro jährlich waren es im Vorjahr 56 000 Euro. Das zusätzliche Geld stammt aus Mitteln aus der Landeskulturförderung, die im Jahr 2012 nicht ausgezahlt worden waren.

Prozess um Mord in Siedenbollentin fortgesetzt

Neubrandenburg (dpa/mv) - Vor dem Landgericht Neubrandenburg ist der Prozess um den Mord an einer jungen Frau in Siedenbollentin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) fortgesetzt worden. Das Gericht will am Freitag weitere Zeugen und einen psychiatrischen Gutachter hören. Mit Plädoyers oder einem Urteil wird noch nicht gerechnet. Der Angeklagte hatte vor Gericht ein Teilgeständnis abgelegt. Er räumte ein, die 29-Jährige Anfang Mai in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus erwürgt und die Leiche in einem Moor versteckt zu haben. Der 48-Jährige bestritt aber, dass es im Vorfeld zu einer sexuellen Nötigung gekommen sein soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Unternehmer vor, die Frau ermordet zu haben, um die Sexualstraftat zu verdecken. Der Mann war an dem Abend angetrunken von einer Aufstiegsfeier eines Fußball-Clubs gekommen und hatte bei der Frau einen Kaffee trinken wollen.

In Stralsund geborene Künstlerin gewinnt Kurzfilm-Preis

Berlin/Stralsund (dpa/mv) - Die in Stralsund geborene Juliane Ebner ist mit dem Deutschen Kurzfilmpreis geehrt worden. Ebner, die jetzt in Berlin wohnt, erhielt die Auszeichnung am Donnerstagabend in Köln für ihren Film «Landstrich» in der Kategorie Experimentalfilm, wie die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, mitteilte. In dem Film geht Ebner auf Spurensuche in ihrer Familiengeschichte. Der Kurzfilm entwerfe ein detailliertes Familienpanorama im Brennpunkt deutscher Geschichte, der jegliche Betroffenheit ausklammere und die Schicksale dennoch messerscharf und mit tiefem Gefühl beschreibe, begründete die Jury ihre Wahl. Insgesamt wurden sechs Filmteams ausgezeichnet. Neben der Kategorie Experimentalfilm wurden Preise in mehreren Spielfim-Kategorien sowie in den Kategorien Animationsfilm und Dokumentarfilm vergeben.

Agentur ehrt Firmen für Integration behinderter Menschen

Neubrandenburg (dpa/mv) - Weil sie auf vorbildliche Weise Menschen mit einer schweren Behinderung beschäftigen, sind sechs Firmen an der Mecklenburgischen Seenplatte mit «Inklusionspreisen» geehrt worden. «Sie zeigen, dass sich die Beschäftigung von Leuten mit Handicap lohnt», sagte Thomas Besse, Leiter der Neubrandenburger Arbeitsagentur, bei der Auszeichnung am Freitag. Dies helfe auch bei der immer schwieriger werdenden Suche nach Fachleuten und schaffe Vielfalt in den Betrieben. Der Preis ist undotiert. Ausgezeichnet wurden ein Gebäudereiniger, ein Supermarkt und ein Goldschmied aus Neubrandenburg, ein Bootsbauer und ein Malerbetrieb aus Waren an der Müritz sowie eine Physiotherapiepraxis aus Malchow. Mit dem Preis will die Arbeitsagentur gute Beispiele bei der Beschäftigung von Schwerbehinderten hervorheben und Arbeitgeber zum Nachahmen veranlassen. Kriterien sind vor allem innovative Lösungen, die sich auf andere Firmen übertragen lassen, und zeigen, wie sich besondere Herausforderungen bezogen auf Art und Schwere der Behinderung überwinden lassen. Hintergrund ist der noch immer überproportionale Anteil von Menschen mit Handicap an der Arbeitslosigkeit, von denen in Neubrandenburg bei der Agentur 1128 registriert sind. So ist ihr Anteil seit 2010 trotz Verpflichtungsquote für Firmen ab 20 Mitarbeitern, nur um ein Prozent gesunken. Die Arbeitslosigkeit insgesamt ist dagegen um ein Drittel zurückgegangen. 

SSC Schwerin mit Personalsorgen zum Pokal nach Vilsbiburg

Schwerin (dpa/mv) - Volleyball-Meister SSC Palmberg Schwerin geht mit Personalsorgen auf die Reise zum Top-Spiel im Viertelfinale des DVV-Pokals am Sonntag bei den Roten Raben Vilsbiburg. Hinter dem Einsatz von Außenangreiferin Greta Szakmary und Zuspielerin Denise Hanke steht gesundheitsbedingt ein Fragezeichen. «Natürlich hoffe ich, dass alle spielen können. Aber wir nehmen es, wie es ist. Wir haben einen guten Kader, ganz gleich wer spielt», sagte Coach Felix Koslowski. Beide Teams standen sich erst im Oktober in der Bundesliga an gleicher Stelle gegenüber. Damals hatten die Mecklenburgerinnen das bessere Ende für sich und setzten sich nach in einem umkämpften Spiel mit 3:1 durch. «Vilsbiburg wird sich nun natürlich selbst in die Außenseiterrolle rücken. Ich erwarte ein extrem schwieriges Pokalspiel», sagte Koslowski. Während der fünffache Pokalsieger aus Schwerin durch einen mühelosen 3:0-Auswärtserfolg über den Viertligisten USV Vimodrom Jena ins Viertelfinale spazierte, konnte Vilsbiburg erst durch ein schwer erkämpftes 3:2 gegen den Zweitligisten VC Printus Offenbach in die zweite Hauptrunde des nationalen Pokalwettbewerbs einziehen.

Spendenaktion wird in Stralsund eröffnet

Stralsund/Schwerin (dpa/mv) - Die diesjährige Spendenaktion «Brot für die Welt» in Mecklenburg-Vorpommern wird am 1. Advent (3. Dezember) mit einem Gottesdienst in der Stralsunder St. Marien-Kirche eröffnet. Das Motto der 59. bundesweiten Sammlung der evangelischen Kirchen lautet «Wasser für Alle!», wie ein Sprecher des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern am Freitag in Schwerin sagte. Fast 850 Millionen Menschen weltweit haben nach seinen Worten keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Jeder Dritte lebe ohne sanitäre Einrichtungen. Die Wasserknappheit treffe vor allem Menschen in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Brot für die Welt unterstütze sie dabei, Brunnen und Toiletten zu bauen und kläre über Hygiene auf. «Brot für die Welt» ist eine der größten Spendenaktionen in Deutschland. Im Sammlungszeitraum 2015/16 wurden allein in Mecklenburg-Vorpommern fast 770 000 Euro gespendet - davon wurden 600 000 Euro bei Kollekten in Gottesdiensten eingesammelt und rund 170 000 Euro als Spende überwiesen. Bundesweit kamen 61,8 Millionen Euro zusammen. Mit dem Geld werde in 79 Ländern der Erde geholfen, 631 Projekte wurden unterstützt.

Betrüger ergaunert beim Geldwechseln Hunderte Euro

Penzlin (dpa/mv) - Die Polizei an der Mecklenburgischen Seenplatte warnt aus aktuellem Anlass vor Wechseltrickbetrügern. Anlass ist ein Fall aus Penzlin, wo am Donnerstag eine Tankstellenangestellte überlistet wurde, wie eine Polizeisprecherin am Freitag erklärte. Ein Mann habe an der Tankstelle drei Hundert-Euro-Scheine in kleinere Scheine wechseln wollen. Nach einem gehörigen Durcheinander sei der Betrüger schließlich mit rund 600 Euro geflohen. «So einen dreisten Fall hatten wir lange nicht», sagte die Sprecherin. Die Suche nach dem Täter sei bisher erfolglos verlaufen.

Seniorenheim setzt DDR-Erinnerungen gegen Demenz ein

Teterow (dpa/mv) - Mit einer ungewöhnlichen Initiative fördern Therapeuten und Mitarbeiter eines Seniorenheimes in Teterow (Landkreis Rostock) das Erinnerungs- und Denkvermögen ihrer Bewohner. Seit Kurzem werden «Museumstage» zum DDR-Alltag angeboten. Es habe aber weniger mit Nostalgie zu tun, sondern eher mit Gesundheitspflege, erläutert Heimleiter Ronald Hinkelmann. «Wir nennen das "biografiebezogene Erinnerungsarbeit», sagt Ergotherapeutin Carmen Renzel, die zu den Initiatoren gehört. In unregelmäßigen Abständen trifft sich eine Gruppe von Frauen und Männern in einem mit Gegenständen aus dem DDR-Alltag ausgestalteten Saal, um Erinnerungen auszutauschen, wobei auch DDR-Lieder gesungen werden. Dies soll vor allem Senioren mit leichter Neigung zur Demenz helfen.      

Möglicher Ausbruch der Vogelgrippe: Zoos besser vorbereitet

Rostock (dpa/mv) - Die Zoos im Land haben die teils schlimmen Erfahrungen der vergangenen Jahre genutzt, um sich intensiv auf einen neuerlichen Ausbruch der Vogelgrippe vorzubereiten. Die Winterquartiere und damit auch die Möglichkeiten zur Aufstallung der Tiere seien stark ausgeweitet worden, sagte Rostocks Zoochef Udo Nagel der Deutschen Presse-Agentur vor einer Mitgliederversammlung des Landeszooverbands am Freitag im Naturerlebnispark Gristow nördlich von Greifswald. «Die Tiere brauchen viel Platz.» Wenn die Tiere auf zu engem Raum aufgestallt werden, bekämen sie auch deshalb Probleme und könnten krank werden. Im Landeszooverband, einer deutschlandweit einzigartigen Einrichtung, sind 20 Tierparks vertreten.

Caffier kritisiert Justiz nach Freilassung von Syrern

Berlin (dpa) - Nach der Freilassung von sechs Syrern, die wegen Terrorverdachts auf Weisung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt vorläufig festgenommen worden waren, hat Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) Kritik am Vorgehen der Justiz geübt. «So geht das nicht. Zum wiederholten Mal in wenigen Wochen werden Hunderte Polizisten gegen angebliche Terroristen in Marsch gesetzt», die dann mangels Beweisen wieder freigelassen werden müssten, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitag) und fügte hinzu: «Wir geraten in Erklärungsnot, und am Ende sind die Länder die Dummen.» Caffier betonte, ihm sei bewusst, dass Terrorabwehr eine schwierige Gratwanderung sei und man «lieber einmal zu viel als zu wenig» einschreiten müsse. «Aber am Ende des Abwägungsprozesses muss wenigstens die Chance auf einen Haftbefehl stehen. So jedenfalls blamieren wir uns auf Dauer vor der Bevölkerung. Es ist frustrierend», erklärte Caffier. Der Sprecher der Unions-Innenminister ist seit 2006 im Amt und damit der dienstälteste Innenressortchef Deutschlands.

Tourismusverband zeichnet Containerhotel DockInn aus

Mannheim (dpa/mv) - Das Rostocker Containerhotel DockInn in Warnemünde hat den Deutschen Tourismuspreis gewonnen. Das Hotel wurde am Donnerstag in Mannheim vom Deutschen Tourismusverband (DTV) ausgezeichnet, wie der Verband mitteilte. «Beim DockInn treffen lässiges Design, professionelle Vermarktung, eine vorbildliche Unternehmenskultur und eine Architektur, die zum Standort passt, aufeinander», begründete die DTV-Hauptgeschäftsführerin Claudia Gilles laut Mitteilung das Urteil der Jury. Das Hotel setzte sich gegen 61 weitere Bewerber durch. Das DockInn-Hotel besteht aus alten Schiffscontainern und verfügt über 64 Zimmer. Es hatte im April eröffnet. Der zweite Preis ging an ein Onlinebuchungsprojekt aus Ostbayern. Mit dem dritten Preis wurde Ruhr Tourismus mit dem «1. Tag der Trinkhallen» ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr hatte der Schlafstrandkorb aus Schleswig-Holstein den ersten Preis gewonnen. Der DTV ist der Dachverband kommunaler, regionaler und landesweiter Tourismusorganisationen. Der Deutsche Tourismuspreis wird seit 2005 für besonders innovative Angebote, Kommunikationsstrategien, Kooperationsmodelle und Finanzierungskonzepte im Deutschlandtourismus vergeben. Die Preisverleihung bildete den Abschluss des diesjährigen Deutschen Tourismustages in Mannheim.

Prozess um Mord in Siedenbollentin wird fortgesetzt

Neubrandenburg (dpa/mv) - Am Landgericht Neubrandenburg wird heute der Prozess um den Mord an einer jungen Frau in Siedenbollentin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) fortgesetzt. Das Gericht will weitere Zeugen und einen psychiatrischen Gutachter anhören. Mit Plädoyers oder einem Urteil wird noch nicht gerechnet. Der 48-jährige Angeklagte hatte im Prozess zuletzt ein Teilgeständnis abgelegt. Er räumte ein, die 29-Jährige Anfang Mai in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus erwürgt und den Leichnam in einem Moor versteckt zu haben. Der Angeklagte bestritt aber, dass es im Vorfeld zu einem Sexualdelikt gekommen sein soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Unternehmer vor, die Frau ermordet zu haben, um eine sexuelle Nötigung so zu verdecken. Der 48-Jährige war an dem Abend angetrunken von einer Aufstiegsfeier des örtlichen Fußball-Clubs gekommen und hatte bei der Frau einen Kaffee trinken wollen. Die Polizei hatte ihn nachts in dem Dorf mit dem Auto angetroffen. Er hatte den Beamten dann das Versteck gewiesen und die Tat bei der Polizei zugegeben.

Herbstzählung: Etwas weniger Nandus als im Vorjahr

Schwerin (dpa/mv) - Die Zahl der wildlebenden Nandus in Nordwestmecklenburg ist leicht gesunken. Bei der Herbstzählung wurden 244 Tiere erfasst, teilte das Umweltministerium in Schwerin am Donnerstag mit. Vor einem Jahr waren es 266. Auffallend ist die geringere Zahl an Jungvögeln: Während 2016 noch 91 frisch geschlüpfte Nandus beobachtet wurden, waren es in diesem Herbst nur 33. Ob die «Geburtenkontrolle» bei den exotischen Laufvögeln bereits Wirkung zeigte, wollte eine Sprecherin des Ministeriums noch nicht bestätigen. Es könnten auch andere Gründe eine Rolle gespielt haben, etwa das kalte, nasse Wetter im Sommer. In diesem Frühjahr hatten Bauern und Ranger des Biosphärenreservates Schaalsee 118 Eier in neun Gelegen angebohrt, um das Wachstum der Population zu bremsen. Bauern in der Grenzregion von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein klagen wegen der Vögel über massive Verluste auf Raps- und Rübenfeldern. 

Geldautomat in Neubrandenburg aufgebrochen

Neubrandenburg (dpa/mv) - Unbekannte Einbrecher haben in Neubrandenburg in der Nacht zu Donnerstag einen Geldautomaten in einem Baumarkt aufgebrochen. Dabei erbeuteten die Täter eine Geldsumme in unbekannter Höhe, wie die Polizei mitteilte. Geld und Täter müssten aber stark mit roter Farbe bespritzt worden sein. Beim Öffnen der Geldkassette im Automaten sei eine sogenannte rote Farbpatrone hochgegangen. Dies ist eine Art Sicherheitssystem, das die Verwendung des gestohlenen Geldes durch farbliche Anhaftungen unbrauchbar machen soll. Baumarktmitarbeiter fiel der zerstörte Automat am Morgen auf. Eine Suche blieb vorerst erfolglos. Die Ermittlungen koordiniert die zuständige Kriminalpolizeiinspektion, die den Vorfall auch mit anderen Automatenaufbrüchen überprüft.