28. Juni 2022 – dpa

Pandemie

SH will drei Euro bei Corona-Tests nicht ersetzen

urn-newsml-dpa.com-20090101-220628-99-832409-v2-s2048.jpeg
Einem Jugendlichen wird ein Nasenabstrich für einen Corona-Test entnommen., Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolb

Schleswig-Holstein will die drei Euro, die Bürgerinnen und Bürger künftig für einen Corona-Test in der Regel zuzahlen müssen, nicht ersetzen. Dies sei nicht vorgesehen, teilte das Ministerium auf Nachfrage mit. «Die Position des Gesundheitsministeriums SH ist, dass anlasslose Massentests in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr zielführend sind», hieß es. Tests sollten demnach wieder zunehmend zu diagnostischen Zwecken vorgenommen werden. Zudem solle beim Umgang mit und der Behandlung von vulnerablen Personen getestet werden.

Der Bund hatte entschieden, dass es ab Ende Juni keine kostenlosen Bürgertests in Teststellen und Apotheken mehr für alle geben soll. Gratis bleiben die Schnelltests nur für bestimmte Risikogruppen - in der Regel werden von diesem Donnerstag an aber je drei Euro aus eigener Tasche fällig.

Die Regelung soll Milliardenkosten für den Bund reduzieren, der die Tests bisher komplett finanziert hat. Die Länder können den Drei-Euro-Bürgeranteil übernehmen, wenn sie sich dazu entscheiden.

Weitere Nachrichten aus Hamburg & Schleswig-Holstein

Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

undefined
Live-Stream
Audiothek