20. Oktober 2022 – dpa

Nordwestmecklenburg

Nach Brand in Flüchtlingsunterkunft: Schmidt erschrocken

urn-newsml-dpa.com-20090101-221020-99-193752-v3-s2048.jpeg
Feuerwehrleute löschen den Brand in einem Hotel., Foto: Jens Büttner/dpa

Nach dem Feuer in dem als Flüchtlingsunterkunft genutzten Hotel Groß Strömkendorf (Nordwestmecklenburg) hat sich Bürgermeister Tino Schmidt (SPD) betroffen geäußert. «Ich bin erschrocken und verärgert», sagte der Bürgermeister von Blowatz, wozu Groß Strömkendorf gehört, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bisher habe es in der Region keine Anzeichen für rechtsmotivierte Umtriebe gegeben, erklärte Schmidt mit Blick auf die noch ungeklärte Brandursache.

Man habe ein sehr gutes Verhältnis zu den Kriegsflüchtlingen, sagte Schmidt. So waren in dem Hotel zeitweise bis zu 170 Menschen aus der Ukraine untergebracht. Im Sommer habe man zusammen mit den Flüchtlingen und dem DRK, dass die Einrichtung betreut, noch ein fröhliches Sommerfest gefeiert. In dem ehemaligen Hotel seien seit dem Frühjahr bereits Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine untergebracht. Die Meisten seien vom Kreis inzwischen in andere Unterkünfte gebracht worden.

Das Feuer in dem großen reetgedeckten Gebäude war am Mittwochabend ausgebrochen. Mitarbeiter hatten vergeblich versucht, den Brand an einer Hauswand zu löschen. 14 Flüchtlinge und drei Mitarbeiter konnten rechtzeitig flüchten, das Gebäude brannte nieder. Bisher wird wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt. Am späten Vormittag will sich Innenminister Christian Pegel (SPD) ein Bild von der Lage machen.

Am Montag war der Polizei zudem eine Hakenkreuz-Schmiererei im Eingangsbereich gemeldet worden, deren Verursacher noch nicht gefunden werden konnte.

News zum Nachhören

Aktuelles aus Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Nachrichten aus Hamburg & Schleswig-Holstein

undefined
Live-Stream
Audiothek